Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Potsdamer Bündnis zeigt AfD die Rote Karte

Ein Plädoyer für Vielfalt Potsdamer Bündnis zeigt AfD die Rote Karte

Die AfD stößt nach ihren Kundgebungen zu Jahresbeginn erneut auf Protest: Rund 100 Potsdamer folgten am Freitag dem Aufruf des Bündnisses „Potsdam bekennt Farbe“ und stellten sich der Partei entgegen, die in Sichtweite zur Al-Farouk-Moschee einen Info-Stand unter dem Motto „Keine Islam-Zuerst-Politik“ aufgebaut hatte.

Potsdam, Am Kanal 61 52.39793 13.06482
Google Map of 52.39793,13.06482
Potsdam, Am Kanal 61 Mehr Infos
Nächster Artikel
Schlössernacht startet mit kräftigem Regen

Rund 100 Potsdamer schlossen sich dem Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“ an und zeigten der AfD die Rote Karte.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Innenstadt. Die Potsdamer Alternative für Deutschland (AfD) hat gestern unter dem Motto „Keine Islam-Zuerst-Politik“ das Gespräch mit Anwohnern der Burgstraße gesucht und ist dort auf wenig Resonanz gestoßen. „Es war schon im Vorfeld klar, dass unser Info-Stand behindert wird“, sagte Steffen Kotré, AfD-Landesvorstand und Listenkandidat zur Bundestagswahl: „Das massive Polizeiaufgebot und die Gegendemonstranten schrecken ab.“

Die AfD stieß nach ihren Kundgebungen zu Jahresbeginn erneut auf Protest: Rund 100 AfD-Gegner waren dem Aufruf des Bündnisses „Potsdam bekennt Farbe“ gefolgt, um der islamischen Gemeinde in der Landeshauptstadt und der Am Kanal gelegenen Al-Farouk-Moschee ihre Solidarität zu bekunden und Rassismus und Menschenfeindlichkeit die Rote Kart zu zeigen.

AfD-Anhänger muss Fahne wieder einholen

40 Polizisten sicherten die beiden, etwa 50 Meter voneinander entfernten Veranstaltungen ab. Laut Einsatzleiter Ronald Hilsky blieb es friedlich.Ein AfD-Anhänger wurde von den Beamten ermahnt: Er hatte eine Flagge mit Bundesadler entrollt – diese ist den Bundesbehörden vorbehalten.

Am Info-Stand machte Steffen Kotré (2vl), AfD-Landesvorstand und Listenkandidat zur Bundestagswahl, Propaganda für seine Partei

Am Info-Stand machte Steffen Kotré (2.v.l.), AfD-Landesvorstand und Listenkandidat zur Bundestagswahl, Propaganda für seine Partei.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Wie berichtet, kritisiert die AfD, dass die Stadt der wachsenden muslimischen Gemeinde in einem leerstehenden Heizhaus in der Joliot-Curie-Straße Räume für einen Gebetsraum zur Verfügung stellt. Die Stadt subventioniere damit den Verein der Muslime und bevormunde die Bürger, die kein Mitspracherecht hätten. Eva-Maria Dähne – 73, partei- und konfessionslos – wohnt in der Burgstraße. „Ich bin wirklich weltoffen“, sagt die Rentnerin. „Aber eine Moschee will ich hier nicht haben.“ Die neuen Nachbarn machen ihr Angst, so Dähne. Dabei hat sie nach eigenem Bekunden nie eine schlechte Erfahrung gemacht: „Trotzdem: Ich will mich damit nicht beschäftigen und mich nicht daran gewöhnen.“

„Und das in der Stadt des Toleranzedikts!“

Derweil verweisen Nikolai-Pfarrer Matthias Mieke und Al-Farouk-Imam Kamal Mohamad Abdallah, die Migrationsbeauftragte Magdolna Grasnick und die Gleichstellungsbeauftragte Martina Trauth-Koschnick auf die vielfältigen Möglichkeiten, sich zu begegnen und kennenzulernen. „Ich habe keine Angst vor anderen Religionsgemeinschaften in unserer Stadt“, sagt Pfarrer Mieke. „Ich freue mich ausdrücklich darüber in einer Stadt zu leben, in der allen Menschen freie Religionsausübung ermöglicht wird – so wie es im Grundgesetzt steht.“ Auf Seiten des Bündnisses fanden sich auch die Syrerinnen Lamis Kafir, Sanaa Abaisi und Najwa Hajbakri ein. „Warum stoßen wir auf solche Ablehnung?“, fragen sie mit Blick auf den AfD-Stand, wo von Parallelgesellschaften, Gewalt und Terror die Rede ist. „Der Islam hat mit Terror nichts zu tun“, sagt ein Besucher aus Regensburg, der beim Stadtbummel auf den Info-Stand gestoßen ist. „Wieso hetzen Sie gegen eine Religionsgruppe? Sie differenzieren nicht zwischen Islam, Islamisten und Terroristen! Und das in der Stadt des Toleranzedikts!“

„Die AfD kann Stimmen für die Wahl mit Argumenten holen und nicht mit Hetze“, sagt Imam Abdallah. „Im Hass sind wir alle Verlierer.“

Ins Gespräch kommen

Am 1. September findet am Brandenburger Tor ein interreligiöses Gebet statt. Beginn: 18.30 Uhr.

Am 2. September laden die Potsdamer Religionsgemeinschaften zur Nacht der Freiheit ein. Das Fest der Religionen und Weltanschauungen findet von 18 bis 23 Uhr auf dem Bassinplatz statt.

Am 24. September startet die Interkulturelle Woche in der Französischen Kirche. Motto: Vielfalt verbindet.

Am 3. Oktober laden die Potsdamer Muslime zum Tag der offenen Moschee ein. nf

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg