Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdamer Durchschnittsmieten steigen moderat
Lokales Potsdam Potsdamer Durchschnittsmieten steigen moderat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:41 08.09.2016
Wohnen in Potsdam wurde wieder moderat teurer.
Anzeige
Potsdam

Die durchschnittlichen Mieten in Potsdam sind überwiegend gestiegen – in der Spitze um 1,47 Euro je Quadratmeter (unsanierter Altbau mit voller Ausstattung), in der Mehrzahl jedoch um 20 bis 50 Cent je Quadratmeter. Das steht im nunmehr sechsten qualifizierten Mietspiegel, den die Stadt am Donnerstag vorlegte – das Zahlenwerk wird alle zwei Jahre von einem Arbeitskreis aktualisiert. In sechs von 68 Bereichen wurde es aber sogar günstiger, etwa bei teilsanierten Altbauten aber auch in vollsanierten Plattenbauwohnungen über 90 Quadratmeter. Hier sank die Miete ja Quadratmeter teilweise mehr als einen Euro.

Der Mietspiegel gilt für die ganze Stadt, differenziert also nicht nach Lage, sondern nach Baujahr, Wohnungsgröße, Ausstattung und Sanierungszustand. Deshalb enthält er neben den Durchschnittsmieten auch Mietspannen – diese sind sowohl der Lage als auch der verschiedenen Ausstattung der Wohnungen geschuldet. Mit einem einfachen Punkteverfahren können Mieter anhand der Broschüre selbst ausrechnen, wie weit eine Wohnungsmiete vom Durchschnittsmietpreis abweichen kann. Die Spannbreite liegt etwa im voll ausgestatteten, voll sanierten Altbau zwischen 5,60 bis 10,13 Euro.

Am günstigsten wohnt es sich noch immer in zwischen 1971 und 1990 errichteten (Platten-)Bauten, die nur zum Teil ausgestattet sind. Je nach Wohnungsgröße werden hier nur 4,33 bis 4,63 Euro pro Quadratmeter fällig. Richtig teuer wird’s im Neubau ab 2009 bei voller Ausstattung mit 9,27 bis 9,83 Euro, die Spannbreite läuft sogar bis 11,75 Euro Kaltmiete je Quadratmeter.

Erstellt wurde der Spiegel erneut vom Arbeitskreis Mietspiegel, in dem unter Federführung der Stadtverwaltung Vertreter der Mieter- und Eigentümerverbände mitarbeiten, unter letzterem Genossenschaften, private Anbieter und städtische Bauherren wie die Pro Potsdam. Alle Anbieter und Mietervereine haben den Spiegel verabschiedet. Sozialdezernent Mike Schubert (SPD) lobte die „konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit“ im Gremium und freute sich über „die Transparenz und Rechtssicherheit“, die durch ihn entstehe.

Datengrundlage waren 24 700 Mietwohnungen von 19 Unternehmen und Eignergruppen. Damit sind 44 Prozent des relevanten Wohnungsbestands erfasst worden – in Berlin etwa werden nur Stichproben im einstelligen Prozentbereich erhoben. Potsdams Bericht steht statistisch auf wesentlich robusteren Beinen. Mit ihm lässt sich die gesetzlich definierte „ortsübliche Vergleichsmiete“ für rund 56 400 der 87 489 Wohnungen der Stadt ermitteln. Ausgeschlossen sind Wohnungen in Ein- oder Zweifamilienhäusern, Reihenhäusern oder Wohnungen mit einer Mietpreis- oder Belegungsbindung sowie solche in Heimen.

Egal wie sich die Preise entwickeln, der Druck auf die Wohnungen wird nicht geringer. Schon jetzt gibt es ein rechnerisches Defizit von 7400 Wohnungen in der wachsenden Stadt. Schubert baut auf das wohnungspolitische Konzept der Stadt, um abzuhelfen, rief aber auch zum Wohnungsbau auf.

Steigerungen und Senkungen

Die höchste Steigerung gegenüber dem Mietspiegel 2014 ergab sich in Wohnungen, die bis 1948 gebaut wurden, unsaniert, aber voll ausgestattet sind: Hier kletterte die Durchschnittsmiete von 6,01 auf 7,48 Euro.

Auch die Schwankungsbreite nahm ab: Pendelten die Mieten in diesem Bereich 2014 noch zwischen 4,44 bis 8,05 Euro, so sind es 2016 zwischen 6,20 bis 8,83 Euro.

Die höchste Senkung hat die Durchschnittsmiete in vollausgestatteten und voll sanierten Wohnungen über 90 Quadratmeter vollzogen: Wenn sie zwischen 1949 und 1970 gebaut wurden, sank die Miete von 7,78 auf 6,73 Euro – mehr als einen Euro also.

Von Jan Bosschaart

Polizei Polizeibericht vom 8. September für Potsdam - Straßenbahn und Radfahrer stoßen zusammen

Ein Radler hat die Warnzeichen an einem unbeschrankten Straßenbahnübergang ignoriert und damit einen Zusammenstoß provoziert. Der 74-Jährige überquerte den Übergang An der Alten Zauche, als die Tram einfuhr. Der Straßenbahnfahrer versuchte noch eine Notbremsung – die Kollision konnte er nicht verhindern.

08.09.2016

Mit einem Bolzenschneider gingen Diebe an einem Dienstagmorgen im Juli ans Werk. Sie brachen das Schloss eines Fahrrads auf, das in der Babelsberger Kopernikusstraße parkte. Ein Zeuge fotografierte die zwei Männer beim Diebstahl – mit dem Bild fahndet nun die Polizei nach ihnen.

08.09.2016

Die Mieten und der Wohnungsmarkt sind ein Dauerbrenner in Potsdam. Aber wo steht die Landeshauptstadt wirklich? Heute Vormittag wird der neue Mietspiegel vorgestellt. Vielleicht ist das ja ein Thema, über das Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) mit seinen ostdeutschen Amtskollegen plaudert? Die Damen und Herren sind heute jedenfalls zu Gast in Potsdam.

08.09.2016
Anzeige