Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdamer Flüchtlinge schreiben Offenen Brief
Lokales Potsdam Potsdamer Flüchtlinge schreiben Offenen Brief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 14.01.2016
In Potsdam sind Flüchtlinge willkommen. Quelle: Foto: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

In einem Offenen Brief distanzieren sich Potsdamer Flüchtlinge von den Übergriffen in Köln und danken den Potsdamer Bürgern für ihre Hilfe. Der Brief, der beim Willkommensfest der Flüchtlingshilfe Babelsberg vergangenen Sonntag im Lindenpark initiiert wurde, hat 24 Erstunterzeichner und zirkuliert in allen Potsdamer Flüchtlingsheimen. MAZ veröffentlicht einen Auszug:

Wir, die Unterzeichner, sind Geflüchtete aus unterschiedlichen Ländern, die Schutz in Potsdam gefunden haben. Die Taten von Köln sind der Anlass für diesen Offenen Brief.

Vor Terror und Krieg sind wir aus unseren Heimatländern geflohen. Viele von uns haben ihre Familie für immer verloren. Überall sonst standen wir vor verschlossenen Türen, niemand hat uns Schutz gewährt. Sie, die Bürgerinnen und Bürger von Potsdam geben uns Schutz. Sie geben uns ein Bett und ein Dach über den Kopf, Sie bilden uns aus und ermöglichen uns zu studieren. Sie öffnen Ihre Herzen und Häuser, damit wir eine menschliche Zukunft haben. Viele von uns verdanken buchstäblich ihr Überleben dieser Gastfreundschaft, die Sie, sehr geehrte Potsdamerinnen und Potsdamer, uns gewähren, obwohl wir Ihnen fremd sind. Dafür stehen wir für immer in Ihrer Schuld. Worte können unsere Dankbarkeit nicht ausdrücken.

Deswegen sind wir tief erschüttert von den Taten in Köln und anderen deutsche Städten. Ohne Zweifel sind unter den Tätern auch viele Menschen aus unseren Heimatländern, die, wie wir, in Deutschland Schutz gefunden haben. Das erfüllt uns mit Scham und wir verstehen, dass Sie, verehrte Potsdamerinnen und Potsdamer sehr verunsichert sind. Deutschland hilft selbstlos und wird Opfer gewissenloser Gewalttäter. Das ist für uns unerträglich und wir bitten Sie im Namen aller Geflüchteten um Entschuldigung.

Wir bitten Sie herzlich, uns nicht mit den Gewalttätern der Silvesternacht gleichzusetzen. Wir achten und bewundern Ihre Rechtsordnung und Ihre Werte. Wir haben allerhöchsten Respekt vor den deutschen Gesetzen. Teil Ihrer Rechtsordnung und Rechtskultur ist die Gleichstellung von Mann und Frau. Wir versprechen diese Gleichstellung zu achten und werden es nicht tolerieren, wenn Geflüchtete diese Gleichstellung durch Wort oder Tat infrage stellen oder gar die persönliche Unversehrtheit der Frau missachteten. Wir werden mit aller Macht verhindern, dass solche Worte und Taten aus unserer Mitte heraus geschehen. Dazu gehört auch die Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden. Dies ist für uns selbstverständlich Grundlage des großzügigen Gastrechts welches Sie uns gewähren. (...)

Potsdam ist eine großartige Stadt mit einer wunderbaren Bevölkerung.

Info: Der Brief in voller Länge: www.fluechtlingshilfe-babelsberg.de.

Von MAZonline

Potsdam Polizeibericht vom 14. Januar für Potsdam - Potsdamer fährt auf Parkplatz Frau an

Er wollte nur aus seiner Parklücke fahren, übersah aber eine andere Kundin: Ein Potsdamer hat mit seinem VW vor einem Rewe-Markt zurückgesetzt – dort stand aber eine Frau, die gerade ihre Einkäufe in ihrem Wagen verstauen wollte.

14.01.2016
Potsdam Reaktion auf Randale in Potsdam - Pegida-Polizeieinsatz wird zur Chefsache

Nach der Randale am Rande der ersten Pegida-Demo in Potsdam wird der nächste Polizeieinsatz nun zur Chefsache: Das Polizeipräsidium übernimmt die Führung. Außerdem sollen deutlich mehr Polizisten im Einsatz sein. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) verteidigt unterdessen den umstrittenen Einsatz am Montag.

14.01.2016
Studium & Wissenschaft SPD gegen Umzugspläne für Potsdamer Förderschule - Comenius-Schule soll bleiben

Nach Plänen der Verwaltung soll die Comenius-Förderschule ihren Platz am Potsdamer Brauhausberg räumen, um Platz für eine weitere Grundschule zu machen. Doch jetzt gibt es politischen Gegenwind. Die SPD will die Förderschule an ihrem bisherigen Ort erweitern und für die neue Grundschule einen Platz auf dem Campus des Humboldt-Gymnasiums prüfen lassen.

14.01.2016
Anzeige