Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Klares Votum gegen Belziger Geburtshilfe

Stimmungsumschwung bei der Potsdamer Stadtpolitik Klares Votum gegen Belziger Geburtshilfe

Der Potsdamer Hauptausschuss hat am Mittwochabend mit klarer Mehrheit gegen einen weiteren Antrag zur Rettung der Geburtshilfestation in Bad Belzig gestimmt. Die dortige Klinik ist ein Tochterunternehmen des Potsdamer Klinikums „Ernst von Bergmann“, das für die Station angesichts niedriger Geburtenzahlen keine Perspektive mehr sieht.

Voriger Artikel
Weiter Zittern um Geburtshilfe Belzig
Nächster Artikel
Rechenzentrum in Potsdam äußerst beliebt

Emily-Sophie aus Fichtenwalde war am 31. März das letzte Baby der Geburtenstation des Bad-Belziger Klinikums.
 

Quelle: Klinikum

Potsdam/Belzig.  Stimmungsumschwung in der Potsdamer Stadtpolitik zur Bad-Belziger Geburtshilfe. Der Hauptausschuss votierte am Mittwoch mit zwölf Stimmen gegen einen Antrag der „Anderen“, der weitere Optionen für die Erhaltung der Station eröffnen sollte. Zustimmung kam mit fünf Stimmen vom Antragssteller und den vier Vertretern der Linken, Marcus Krause (SPD) enthielt sich. Vorausgegangen war Anfang März ein ebenfalls von den „Anderen“ initiierter Antrag zur Rettung der Geburtshilfe in Belzig, der von einer großen Stadtverordnetenmehrheit bestätigt wurde.

Eine zentrale Rolle bei den Rettungsplänen kommt Potsdams städtischem Klinikum „Ernst von Bergmann“ zu, das als Mehrheitsgesellschafter der Belziger Klinik auch für den Betrieb der dortigen Geburtsstation zuständig ist. Klinikums-Geschäftsführer Hubertus Wenisch bekräftigte am Mittwoch, dass es aus Sicht des Potsdamer Klinikums keine Alternative zur Schließung gäbe. Ein vom Brandenburger Klinikum vorgelegtes Konzept zur Übernahme der Station ist laut Wenisch lückenhaft. Die Verantwortung bliebe bei der Belziger Tochter des Potsdamer Klinik-Konzerns, das damit verbundene Risiko müsse er ablehnen: „Wenn da was passiert, sind wir haftbar und werden auch bestraft.“

Vertreter des Brandenburger Klinikums waren zur Sitzung des Hauptausschusses nicht eingeladen worden, wie Harald Kümmel, Bürochef des Oberbürgermeisters, auf Nachfrage von Carsten Linke (Andere) mitteilte. Der kritisierte eine „einseitige Darstellung“. Michael Radke, Chef des ebenfalls zum Potsdamer Konzern gehörenden Klinikums Westbrandenburg für Kinder- und Jugendmedizin, verwies darauf, das die Station bereits seit zehn Jahren, also schon lange vor dem Einstieg des Potsdamer Klinikums, zur Disposition steht. Die Belziger Station, in der es zuletzt nur noch 180 Geburten pro Jahr gab, wurde zum 1. April geschlossen. Laut Radke sind für einen funktionierenden Betrieb mindestens 400 Geburten notwendig. Für Belzig werde man, selbst wenn man es wollte, keine Ärzte mehr finden. Die Teilnahme an einem Runden Tisch lehnte Wenisch auf Nachfrage von Karin Schröter (Linke) ab: Dafür habe er „kein Personal übrig“.

Von Volker Oelschläger

Fotos süßer Babys aus Brandenburg: Helden im Strampler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zukunft klärt sich erst nächste Woche endgültig

Die Zukunft der Entbindungsstation in Bad Belzig wird wohl erst nach dem 17. Juni geklärt. Das ist Mittwochabend bei einem Gespräch des Bürgerbündnisses, das sich für den Erhalt engagiert, deutlich geworden. Eigentlich sollte in der Konferenz zur Krankenhausplanung des Landes Brandenburg nächste Woche über den Kreißsaal entschieden werden.

mehr
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg