Volltextsuche über das Angebot:

33 ° / 17 ° sonnig

Navigation:
Potsdamer Islamfeinde missbrauchen Sanssouci

Pegida in Potsdam Potsdamer Islamfeinde missbrauchen Sanssouci

Die Potsdamer Pegida wirbt auf ihren Facebook-Auftritten mit einem Panoramabild des Schlosses Sanssouci. Das missfällt der Schlösserstiftung, die dagegen eine Unterlassungsverfügung auf den Weg bringt.

Voriger Artikel
Potsdam am Mittwoch: Das ist heute wichtig
Nächster Artikel
Kabelschutz als Hindernis

So wirbt Pogida mit dem Bild des Schlosses Sanssouci. Die Schlösserstiftung verbietet das.

Quelle: Screenshot/ Facebook

Sanssouci. Da platzt der Schlösserstiftung denn doch der Kragen: Ausgerechnet die ausländer- und islamfeindliche Pegida, die sich in Potsdam Pogida nennt, wirbt in ihren Facebookauftritten mit dem Schloss Sanssouci. Das kleinere Übel ist für Stiftungssprecher Frank Kallensee der Verstoß gegen die Bildverwertungsvorschriften der Stiftung; das größere ist die Verletzung der strikten politischen Neutralität der Mehrländeranstalt: „Wir machen auf und mit unseren Liegenschaften keinerlei Werbung für Parteien und lassen das auch nicht zu“, sagte Kallensee am Mittwoch der MAZ. Man schicke dem Potsdamer Pegida-Organisator Christian Müller ein Unterlassungsschreiben zu, in dem er aufgefordert wird, das Panoramafoto von Schloss Sanssouci von der Seite zu nehmen. Das habe man auch schon über Twitter kundgetan.

Die MAZ berichtet von der Pegida-Demo und den Gegendemonstrationen in einem Liveticker.

Zeichen für eine „Islamisierung“

Zeichen für eine „Islamisierung“? Nein, ein historisches Bauwerk aus dem 19. Jahrhundert, das ein Pumpwerk für die Fontänen von Sanssouci kaschieren soll. Der Post ist übrigens Satire.

Quelle: Screenshot / Facebook

Sanssouci ist nicht das einzige historische Gebäude, das für die Pegida-Argumentation herhalten muss. Ein Facebook-User meint, in der Pumpwerk-Moscheee an der Havelbucht den Beginn der „Islamisierung des Abendlandes“ zu erkennen. Sie ist aber schon 173 Jahre alt; König Friedrich Wilhelm IV. hatte sie 1841-43 bauen lassen, um die Fontänen von Sanssouci zu versorgen. Die Argumentation des Facebook-Users ist anscheinend gelungen. Denn sein Post ist Satire. Schaut man sich sein Profil an, sieht man, dass er nicht der islamfeindlichen Pegida-Bewegung anhängt.

Von Rainer Schüler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Pegida- und Gegendemonstrationen in Potsdam

Der Demo-Abend am Mittwoch ist weitgehend ruhig verlaufen. Rund 1000 Menschen haben gegen eine Kundgebung mit etwa 130 Anhängern der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung demonstriert. Die MAZ hat den Abend mit einem Liveticker begleitet. Hier können Sie die Ergeignisse nachlesen.

mehr
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg