Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Geschenke aus Potsdam für jeden Geldbeutel
Lokales Potsdam Geschenke aus Potsdam für jeden Geldbeutel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 20.12.2018
Damit es unter dem Baum keinen Streit gibt, sollten die Geschenke gut ausgewählt sein. Quelle: dpa
Potsdam

Wer noch immer nicht alle Weihnachtsgeschenke beisammen hat, muss sich nun aber wirklich sputen. Onlinehändler und Co. kommen zunehmend in die Bredouille, wenn es darum geht, noch rechtzeitig zur Bescherung zu liefern. Welch ein Glück, dass direkt vor der Haustür richtig schöne Geschenkideen warten. Lokal, nachhaltig und für jeden Geldbeutel – lassen Sie sich von der Auswahl der MAZ-Redakteurinnen inspirieren!

Luise, die Schlitzerin

In einem derart edlen Schmuckdöschen fühlt sich sicher auch der Spargelschmuck aus Beelitz, siehe weiter unten, pudelwohl. Quelle: Andreas Wurziger

Andreas Wurziger hat das richtige Geschenk für Mann und Frau parat. Der Kunstgießer aus Geltow fertigt in liebevoller Handarbeit Schmuckdosen, 6 mal 3,5 Zentimeter groß, aus poliertem/patinierten Messing an. Ganz im historischen Potsdam-Stil thront oben auf der Friedrich und wacht über die persönlichen Lieblingsstücke. Im Angebot hat Andreas Wurziger auch stilvolle Brieföffner mit Königin Luise oder Friedrich als Kopf. Die Preise liegen bei den Brieföffnern je nach Motiv bei 30 bis 40 Euro. Eine Schmuckdose (6 mal 3,5 Zentimeter groß) gibt es ab 35 Euro.

 Kunstguß Andreas Wurziger im Kuckucksweg 78 in Geltow, Bestellungen unter Telefon 03327/55720 möglich. Achtung: Die Auflagen sind limitiert!

Gekröntes Haupt, gekrönter Wein

Den alten Fritz nebst Gattin Luise verschließen auch den edelsten Tropfen Quelle: Saskia Kirf

Königs sind vielseitig, hier kommen sie gleich nochmal auf den Gabentisch. Preußischer als die Königliche Porzellanmanufaktur Berlin geht es kaum. Sie wurde 1763 von Friedrich II. eigenhändig eröffnet und fertigt bis heute fast ausschließlich in Handarbeit feinste Porzellanwaren von höchster Qualität. Die Filiale in der Brandenburger Straße in Potsdam weckt bei Einheimischen und Touristen so manche Begehrlichkeit, denn das zeitlose Design und die hochwertige Verarbeitung versprechen zwar zerbrechliche, aber eben auch wunderschöne Erinnerungsstücke. Mit dem Flaschenverschluss-Set „Friedrich und Luise“ kann der Schenkende dafür sorgen, dass Gutes auch gut bleibt: Die geöffnete Weinflasche bleibt frisch und wird gleichzeitig vom Alten Fritz, wahlweise seiner Gattin Luise bewacht. Die Beiden gibt es in verschiedenen Ausführungen –lasiert, unbehandelt, gold- und platinfarben – sie kosten jeweils ab 78 Euro und sind spülmaschinenfest.

Die Königliche Porzellanmanufaktur Berlin verkauft ihre Waren in Potsdam in der Brandenburger Straße 3.

Zurück auf Los

Vielleicht ist ja auch die Straße, in der die Beschenkten leben, im Angebot? Quelle: Winning Moves

Wie wäre es mit einem Geschenk für die ganze Familie? In einer Auflage mit zunächst 4000 Stück hat der Düsseldorfer Spieleverlag Winning Moves kürzlich ein neues Potsdam-Monopoly auf den Markt gebracht. Wer hier die Straßen am Neuen Palais oder am Campus Griebnitzsee besitzt, kassiert ordentlich ab. Günstige Ecken sind hingegen am Zernsee oder in Bornstedt – jedenfalls, wenn es nach der neuen Potsdam-Edition geht. Das erste Vorgängermodell von 2008 war innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Um ein besseres Stadtbild abzubilden, wurden die Potsdamer in die Entwicklung des neuen Spieles miteinbezogen. Per Facebook konnten sie Ideen einreichen, welche Straßen und Sehenswürdigkeiten mit abgebildet werden sollen. „Wir haben die Strategie geändert und Institutionen mit ins Boot geholt“, erklärt die Projektleiterin Alina Heck von Winning Moves. Partner sind unter anderem das Museum Barberini oder die Universität Potsdam.

Das Spiel kostet 39,95 Euro und ist zum Beispiel bei der Touristen-Information am Alten Markt und am Hauptbahnhof, dem Pinocchio Spielwaren-Geschäft in den Potsdamer Bahnhofspassagen oder im Hugendubel im Stern-Center erhältlich. Online können Sie das Spiel über www.winningmoves.de bestellen.

Ganz bestimmt kein Obstwein

Beim diesjährigen Winzerfest auf dem Wachtelberg standen die reben noch voller Trauben, mittlerweile sind diese aber längst gekeltert. Quelle: privat

Studenten in Frankfurt (Oder) prägten im 16. Jahrhundert angeblich den Spottsatz „Vinum de Marchica terra – transit guttur tanquam serra”, was so viel heißt wie „Märkischer Erde Weinerträge gehen durch die Kehle wie ’ne Säge“. Ganz schön fies – und ganz schön unwahr! Schließlich sind die Lagen in der Havelstadt die nördlichsten in ganz Europa, die zu einem bestimmten Qualitäts-Anbaugebiet gehören. Auf rund fünf Hektar trotzen hier drei Winzer den widrigen Standortbedingungen jenseits der so genannten Wein-Polargrenze und bauen neun Rebsorten an, fernab von Obstwein. Bei der reichen Auswahl am Werderaner Wachtelberg ist sicher für jedes Festessen der richtige Begleiter dabei.

Unter www.weinbau-lindicke.de und in der Weintiene im Wachtelwinkel 30, 14542 Werder/Havel können Sie die örtlichen Weine kaufen.

Ein schattiges Plätzchen

Im Park Sanssouci, dem Neuen Garten oder auf der Pfaueninsel können gegen einmalige Spenden Patenschaften über Bänke und Bäume übernommen werden. Quelle: Bernd Gartenschläger

Ein bleibendes Geschenk mit hohem Nachhaltigkeitsfaktor bietet eine Baum- oder Bankpatenschaft in den Parks der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG). „Die Patenschaften über Parkbänke sind oft sehr romantisch“, sagt Marius Porstendörfer von der Marketingabteilung der Stiftung. Dank der individuell gewidmeten Plakette sind nämlich sogar Heiratsanträge per Parkbank möglich. „Aber auch, wenn jemand einfach ein ruhiges Plätzchen oder eine besondere Erinnerung möchte, ist die Parkbank eine schöne Idee. Ab 1000 Euro einmaliger Spende ist die eigene Bank zu haben. Die Baumpatenschaften kosten ab 350 Euro. Hier darf der Pate mit dem zuständigen Parkleiter in Ruhe spazieren gehen, die Struktur der Bepflanzung verstehen und dann gemeinsam mit den Gärtnern entscheiden, was wo gepflanzt wird. Beim Setzen des neuen Gehölzes kann der Baumpate dann natürlich auch mit dabei sein.

Alle Informationen gibt es bei der Marketingabteilung der SPSG unter der Telefonnummer 0331/36 94 432.

Spargel für die Ohren

José Nuevo verewigt die Königin der Gemüse in edlem Silberschmuck. Quelle: privat

In der Spargelstadt Beelitz lebt und arbeitet der spanische Künstler José Nuevo. Seit fünf Jahren fertigt er Spargelschmuck an: Naturgetreue Nachbildungen des feinen Frühjahrsgemüses. Ohrringe, Manschettenknöpfe und Kettenanhänger hat Nuevo in der Kollektion, auch Broschen und Pins verkauft der Bildhauer. Seine Schmuck-Modelle sind genau abgeformt und komplett in Silber gegossen. Eine Fachwerkstatt in Berlin erledigt das. Die Scharniere kauft Nuevo fertig und lötet sie an. Wären auch die noch aus Silber, kämen die Produkte am Ende zu teuer, sagt er.

Kontakt und Kaufmöglichkeiten gibt es unter www.spargelschmuck.web-bb.de und unter 033204/60654.

Friedrich, Kartoffel, Einstein: Bei Inge-Glas in der Friedrich-Ebert-Straße gibt es Weihnachtskugeln für Potsdam-Fans. Quelle: Nadine Fabian

Friedrich, die Kartoffel und Herr Einstein – kennen Sie jemanden, der Lust auf einen Weihnachtsbaum à la Potsdam hat? Dann sind die ausgefallenen, handgefertigten Weihnachtskugeln von Inge-Glas ein Muss. Bei den Weihnachtsprofis ist nicht nur 365 Tage im Jahr Heiligabend, dort sind auch so viele Hänger zu haben, dass sich locker 365 Mal umdekorieren lässt. Noch ein Tipp: 2019 ist Fontane-Jahr – der Poet und Romancier hängt zwar (noch) nicht bei Inge rum, aber Ribbecks Birne. Und wer noch weiter in die Mark hinein wandern möchte: Wie wär’s mit Gurken aus dem Spreewald und Äpfeln aus Werder?

Der Inge-Glas Manufaktur-Shop ist in der Friedrich-Ebert-Straße 86 zu finden und hat derzeit Montag bis Samstag von 10 bis 19 Uhr sowie am verkaufsoffenen Sonntag von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Friedrich und Einstein kosten je 24,95 Euro, die Kartoffel ist für 8,95 Euro zu haben.

Von Nadine Fabian, Saskia Kirf und Anne Knappe

Spendendose aufstellen –wie oldschool! Lakritzmann Dietmar Teickner hat mit dieser einfachen Maßnahme aber mal eben mehr als Tausend Euro für die Aktion Sterntaler gesammelt. Das Awo-Büro Kindermut, für das gesammelt wird, nahm die Spende dankend entgegen.

20.12.2018

Ein ungewöhnliches Zusammentreffen erlebte eine junge Frau in Bornim. Glücklicherweise blieb sie unverletzt.

20.12.2018

Er wollte nur den Streit eines Pärchens schlichten, am Ende war er selbst das Opfer: Ein junger Mann verletzte den 55-Jährigen so stark, dass er ins Krankenhaus musste.

20.12.2018