Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdamer Linke nun mit Doppelspitze
Lokales Potsdam Potsdamer Linke nun mit Doppelspitze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 21.05.2017
Stefan Wollenberg (l.) und Kati Biesecke sind die neuen Kreisvorsitzenden der Potsdamer Linken. Sie folgen auf Sascha Krämer. Quelle: Marion Kaufmann
Anzeige
Potsdam

Die Potsdamer Linke hat ab sofort ein Führungsduo. Die Erzieherin Kati Biesecke (31) und der selbstständige PR-Berater Stefan Wollenberg (39) wurde am Sonnabend bei einer Gesamtmitgliederversammlung im Humboldt-Gymnasium zu neuen Kreisvorsitzenden der Partei gewählt. Sie folgen auf Sascha Krämer (40), der den Vorsitz aus familiären Gründen niederlegt. Er geht mit seinem kleinem Sohn und seiner Frau Denise Dittrich, die FDP-Mitglied ist und als Afrika-Referentin von der liberalen Friedrich-Naumann-Stiftung ins Ausland entsandt wird, für eineinhalb Jahre nach Johannesburg.

Kati Biesecke erhielt 83 Ja- und 48-Neinstimmen bei drei Enthaltungen (62 Prozent). Für Wollenberg stimmten 96 Mitglieder, 36 votierten gegen ihn, zwei enthielten sich. Damit kam er auf 72 Prozent der Stimmen. Die Wahl war überschattet von Wahlbetrugsvorwürfen gegen den neuen Kreischef Stefan Wollenberg. Parteimitglieder, darunter der frühere Schatzmeister Alexander Frehse, hatten Wollenberg im September 2015 angezeigt, weil er 2014 zur Stadtverordnetenwahl antrat, obwohl er gar nicht in Potsdam gewohnt habe. Wie berichtet, ermittelt die Staatsanwaltschaft. Wollenberg bestreitet den Vorwurf. In einer gemeinsamen, schriftlichen Erklärung, die bei der Mitgliederversammlung verteilt wurde, bezogen Wollenberg und Frehse Stellung zu dem Streit. Frehse trat nicht wieder als Schatzmeister an.

Der Stadtverordnete Matthias Lack, der zuvor für Solidarität unter den Genossen geworben hatte, fiel als Vize-Kreischef durch. Als Stellvertreter gewählt wurden die beiden Gymnasiallehrkräfte Tina Lange und Christian Wienert. Sie erhielten 72 und 57 Prozent der Stimmen.

Weitere Informationen in der Montagausgabe der MAZ.

Von Marion Kaufmann

Potsdam Reh in Nattwerder gerissen - Wolfsattacke in Potsdam bestätigt

Der Wolf hat die Landeshauptstadt Potsdam erreicht. Die Untere Naturschutzbehörde hat bestätigt, dass ein am Stadtrand gerissenes Reh Opfer Isegrims wurde. Jäger berichten derweil, dass einzelne Wölfe seit Längerem durch die ländlichen Gebiete Potsdam ziehen. Solche Meldungen liegen im Rathaus aber offenbar nicht vor.

22.05.2017

In Potsdam leben rund 5300 Alleinerziehende. Ihnen fehlt es oft an Zeit und Geld. Die Arbeiterwohlfahrt fordert mehr Entlastung, unter anderem durch kostenlose Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel für Kinder und Jugendliche.

19.05.2017
Potsdam Politik unterstützt Potsdam-Museum - Ausstellung zur Stadtgeschichte vor Komplettumbau

Die ständige Ausstellung des Potsdam-Museums zur Stadtgeschichte steht vor einem Komplettumbau. Zehn Jahre nach ihrer Eröffnung sei so eine Ausstellung „inhaltlich und gestalterisch verschlissen“, sagte der stellvertretende Museumsdirektor Hannes Wittenberg am Donnerstag im Kulturausschuss.

19.05.2017
Anzeige