Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 18 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Potsdamer Linke nun mit Doppelspitze

Führungsduo folgt auf Sascha Krämer Potsdamer Linke nun mit Doppelspitze

Linken-Kreischef Sascha Krämer geht nach Südafrika und gibt den Parteivorsitz ab. Am Sonnabend wurde die Nachfolge bei einer Gesamtmitgliederversammlung geklärt.Kati Biesecke und Stefan Wollenberg bilden das neue Führungsduo – das beim Abstimmungsergebnis einen kleinen Dämpfer erlitt.

Voriger Artikel
Wolfsattacke in Potsdam bestätigt
Nächster Artikel
Auf der Alm die Stimme entdeckt

Stefan Wollenberg (l.) und Kati Biesecke sind die neuen Kreisvorsitzenden der Potsdamer Linken. Sie folgen auf Sascha Krämer.

Quelle: Marion Kaufmann

Potsdam. Die Potsdamer Linke hat ab sofort ein Führungsduo. Die Erzieherin Kati Biesecke (31) und der selbstständige PR-Berater Stefan Wollenberg (39) wurde am Sonnabend bei einer Gesamtmitgliederversammlung im Humboldt-Gymnasium zu neuen Kreisvorsitzenden der Partei gewählt. Sie folgen auf Sascha Krämer (40), der den Vorsitz aus familiären Gründen niederlegt. Er geht mit seinem kleinem Sohn und seiner Frau Denise Dittrich, die FDP-Mitglied ist und als Afrika-Referentin von der liberalen Friedrich-Naumann-Stiftung ins Ausland entsandt wird, für eineinhalb Jahre nach Johannesburg.

Kati Biesecke erhielt 83 Ja- und 48-Neinstimmen bei drei Enthaltungen (62 Prozent). Für Wollenberg stimmten 96 Mitglieder, 36 votierten gegen ihn, zwei enthielten sich. Damit kam er auf 72 Prozent der Stimmen. Die Wahl war überschattet von Wahlbetrugsvorwürfen gegen den neuen Kreischef Stefan Wollenberg. Parteimitglieder, darunter der frühere Schatzmeister Alexander Frehse, hatten Wollenberg im September 2015 angezeigt, weil er 2014 zur Stadtverordnetenwahl antrat, obwohl er gar nicht in Potsdam gewohnt habe. Wie berichtet, ermittelt die Staatsanwaltschaft. Wollenberg bestreitet den Vorwurf. In einer gemeinsamen, schriftlichen Erklärung, die bei der Mitgliederversammlung verteilt wurde, bezogen Wollenberg und Frehse Stellung zu dem Streit. Frehse trat nicht wieder als Schatzmeister an.

Der Stadtverordnete Matthias Lack, der zuvor für Solidarität unter den Genossen geworben hatte, fiel als Vize-Kreischef durch. Als Stellvertreter gewählt wurden die beiden Gymnasiallehrkräfte Tina Lange und Christian Wienert. Sie erhielten 72 und 57 Prozent der Stimmen.

Weitere Informationen in der Montagausgabe der MAZ.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
9f255b6c-3fa0-11e7-8144-2fa659fb7741
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg

Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam