Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Mann masturbiert vor Schülerinnen
Lokales Potsdam Mann masturbiert vor Schülerinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 11.09.2015
Die Polizei im Einsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Drewitz

Nach dem Vorfall in Werder am Anfang der Woche sucht nun auch die Potsdamer Polizei nach einem Exhibitionisten, der sich vor Schülerinnen entblößt hat. Der Schulleiter des Schiller-Gymnasiums im Potsdamer Stadtteil Drewitz hat den unbekannten Mann am Donnerstag angezeigt.

Nach ersten Erkenntnissen hatte sich der Fremde gegen 12.10 Uhr am Zaun außerhalb des Schulgeländes in der Fritz-Lang-Straße entblößt und sexuelle Handlungen an sich vorgenommen. Zwei Schülerinnen im Alter von 17 und 18 Jahren entdeckten den masturbierenden Mann und informierten den Direktor.

Gegenüber der Polizei beschrieben die Mädchen den Exhibitionisten als etwa 30 bis 35 Jahre alten Mann. Er ist etwa 1,80 Meter groß, hat kurzes, dunkles, dünnes Haar und wiegt um die 130 Kilogramm. Zur Tatzeit war der Mann mit einer dunkelgrauen Jogginghose, einem grauen T-Shirt mit Aufdruck und einem grauen, wadenlangen Mantel bekleidet. Außerdem hatte er einen großen, dunklen Hund dabei.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen exhibitionistischer Handlungen und nimmt Hinweise zur Identität des Unbekannten unter der Telefonnummer 0331/ 55081224 entgegen.

Von MAZ-Online

Auf die Wipfel! Fertig! Los! Wer die Nase voll davon hat, immer nur auf der Brandenburger zur flanieren, sollte heute eine Landpartie wagen. In Beelitz-Heilstätten eröffnet der erste Baumwipfelpfad des Landes. Auf den Trimm-dich-Pfad geht’s derweil in der City. Und das nicht nur, weil die Busse mal wieder wegen Bauarbeiten auf Umwege geschickt werden.

11.09.2015

Die Debatte um die Garnisonkirchen-Baustelle und das Areal drum herum findet derzeit in einem sonderbaren Zirkel statt: Die Stadt Potsdam gibt 150 000 Euro für einen „Bürger-Dialog“ aus. Die breite Öffentlichkeit ist allerdings ausgeschlossen.

13.09.2015

In die noble Berliner Vorstadt sollen schon in den nächsten Wochen 100 Asylbewerber ziehen. Was in vergleichbaren Vierteln für Proteste sorgt, wird in Potsdam ganz entspannt gesehen. Anwohner und Gewerbetreibende wollen ihre neuen Nachbarn willkommen heißen – Kritik gibt es jedoch an der Informationspolitik der Stadt.

11.09.2015
Anzeige