Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdamer Polizei sucht Fahrrad-Eigentümer
Lokales Potsdam Potsdamer Polizei sucht Fahrrad-Eigentümer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 14.10.2016
Quelle: Polizei
Anzeige
Potsdam

Die Kriminalpolizei in Potsdam konnte in der letzten Zeit in südlichen Potsdamer Innenstadt mehrere Fahrräder sicherstellen. Während einige Räder ihren Besitzern bereits zugeordnet und wieder übergeben werden konnten, warten noch vier Fahrräder auf ihre Besitzer.

Die Polizei konnte in Potsdam einige Fahrräder sicherstellen. Jetzt werden die Eigentümer der Räder gesucht.

Eigentümer bitte melden

Wer kennt diese abgebildeten Fahrräder, oder kann Hinweise zu deren Besitzer machen? Wenn Sie ihr eigenes Fahrrad wiedererkennen sollten, melden sie sich unter der Telefonnummer 0331 5508-1224, bei der Polizeiinspektion Potsdam.

Eine Herausgabe der Fahrräder kann nur mit Vorlage eines Eigentumnachweises erfolgen.

Von MAZonline

Seit Jahren betreuen in Potsdam die Awo und der Verein Chill out Süchtige und Gefährdete. Jetzt hat die Landeshauptstadt Suchtberatung und Prävention neu ausgeschrieben – europaweit. Dabei war man mit der Arbeit der bisherigen Träger stets zufrieden. Wie sich jetzt herausstellte, hätte Potsdam ihnen die Aufgabe aber nicht frei Hand anvertrauen dürfen.

14.10.2016
Potsdam MAZ zu Hause ... in der Südlichen Innenstadt - Erinnerung ans RAW Potsdam

Das Reichsbahnausbesserungswerk am Potsdamer Hauptbahnhof war bis zur Eingemeindung Babelsbergs der größte Industriebetrieb Potsdams. 1999 wurde es geschlossen. Heute erinnern noch einige erhaltene Gebäude, Straßennamen, ein Sportverein und das Eisenbahner-Blasorchester daran.

14.10.2016
Kultur Ausstellung in der Gedenk- und Begegnungsstätte in der Potsdamer Leistikowstraße - Vergessene Fluchtgeschichten von Deserteuren der sowjetischen Armee

In der Gedenk- und Begegnungsstätte in Potsdams Leistikowstraße, dem einstigen KGB-Gefängnis, kann man sich eine Ausstellung anschauen, die sich den sowjetischen Deserteuren und ihren deutschen Helfern im ersten Nachkriegsjahrzehnt widmet. Sie erzählt von Fluchten aus der sowjetischen Besatzungszone und DDR in den Westen.

14.10.2016
Anzeige