Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Zeugen und Unfallverursacher gesucht
Lokales Potsdam Zeugen und Unfallverursacher gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 13.11.2015
Die Polizei im Einsatz. Quelle: dpa
Anzeige
Babelsberg

Die Potsdamer Kriminalpolizei sucht nach einer Verkehrsunfallflucht Zeugen und den Unfallverursacher.

Der Verkehrsunfall ereignete sich am Montag, 9. November 2015, wahrscheinlich gegen 17.15 Uhr in der Babelsberger Friedrich-List-Straße.

Was war passiert? Ein Chevrolet-Fahrer parkte seinen Wagen gegen 16 Uhr am rechten Fahrbahnrand in Höhe der dortigen Überführung über die Nuthe, in Fahrtrichtung Hauptbahnhof. Als er gegen 18 Uhr zu seinem Wagen zurückkehrte, wies dieser erhebliche Schäden auf der linken Seite auf. Einen Hinweis auf den möglichen Verursacher gab es nicht.

Unmittelbar vor seinem Wagen bemerkte der Mann einen Zeugen in einem Auto sitzen. Dieser hatte gegen 17.15 Uhr einen Knall gehört. Mehr konnte er aber nicht sagen.

Die Beamten fanden am Unfallort eine etwas über zehn Meter lange Bremsspur. Der Chevrolet hatte Lackschäden und Dellen im linken Heckbereich und dem hinteren linken Kotflügel. Außerdem waren die Lampen hinten links gebrochen. Der Unfallverursacher muss ebenfalls Beschädigungen an seinem Wagen davongetragen haben, denn die Beamten fanden ein dunkles – schwarzes oder dunkelblaues – Fahrzeugteil auf. In diesem befand sich die Prägung „VW“.

Am Chevrolet ist ein Sachschaden in Höhe von etwa 3000 Euro entstanden.

Die Polizei fragt: Wer ist Zeuge des Verkehrsunfalls am 9. November gegen 17.15 Uhr in der Friedrich-List-Straße geworden? Wem ist ein verdächtiger VW aufgefallen? Wer kann Hinweise auf den flüchtigen Unfallverursacher geben? Auch KfZ-Werkstätten könnten bei der Aufklärung der Straftat behilflich sein. Eventuell hat der Tatverdächtige eine Werkstatt aufgesucht, um seinen Unfallschaden beseitigen zu lassen.

Ihre Hinweise richten Sie an die Polizeiinspektion Potsdam, Telefon 0331-55081224.

Von MAZonline

Gisbert Näther weiß, dass atonale Musik nicht gerade hoch im Kurs steht. Und sie ist auch schwer zu singen. Sein „Stabat Mater“ folgt dem Ideal der „absoluten Musik“. Es werden keine Hörgewohnheiten bedient, es gibt zum Beispiel keine Dominantseptakkorde, die aufgelöst werden. Wie gelingt es ihm, trotzdem die nötige Spannung zu erzeugen?

13.11.2015
Potsdam Max-Dortu-Gedenksteinwerfen - Im MAZ-Video: Steine gegen Landtag

Kreative Gedenkveranstaltung am Potsdamer Stadtschloss. 40 Potsdamer haben am Donnerstagabend Styroporsteine auf den Landtag und das Fortuna-Portal geschleudert. So sollte an die Revolution von 1848 und die Geschehnisse vom 12. November gedacht werden. Die MAZ war dabei, das Video finden Sie im Text.

22.04.2018
Studium & Wissenschaft Moderne Musik trifft Kunst der Moderne - Lange Nacht im Potsdam-Museum

Moderne Musik trifft Kunst der Moderne bei der ersten „Junge Nacht“ im Potsdam-Museum am heutigen Freitagabend. Ein DJ wird im Ausstellungsabteil mit dem Titel „Tanz und Vergnügen“ Clubmusik auflegen, die Räume der Sonderausstellung „Künstlerinnen der Moderne“ werden von einem jungen Künstlerkollektiv illuminiert, im Foyer gibt es Cocktails und Softdrinks.

13.11.2015
Anzeige