Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Keine Abrisse: Kleingärtner bekommen Rückendeckung von der Politik
Lokales Potsdam Keine Abrisse: Kleingärtner bekommen Rückendeckung von der Politik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 03.02.2019
Die ersten bagger waren schon vor Ort. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Die Stadtverordneten stellen sich hinter die Kleingärtner im umstrittenen Angergrund. Mit einem Beschluss am Mittwoch verhängten die Abgeordneten eine Veränderungssperre über die Gartensparte. Damit kann der Eigentümer des Geländes, die Immobilienfirma Tamax, auf dem Grundstück keine weiteren Änderungen, etwa Abrisse, vornehmen. Der Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung kündigte an, den Beschluss schnellstmöglich im Amtsblatt zu veröffentlichen. Erst dann wird er rechtswirksam.

Was bisher am Angergrund geschah

Galerie: So sieht es im Angergrund aus

April 2018: Räumungsaufforderung an die Kleingärtner

Oktober 2018: Der Streit spitzt sich zu

Oktober 2018: Die Gärtner werden ausgesperrt

November 2018: Das sagt der Eigentümer

November 2018: Linke versucht zu retten, was noch zu retten ist

Dezember 2018: Stadtverordnete beschließen auf Wunsch des Baubeigeordneten Bernd Rubelt erste Sicherung der Gärten

Januar 2019: Tamax will Fakten schaffen

Dem Beschluss zufolge dürfen in der Kleingartenanlage keine Bauten beseitigt oder verwirklicht werden. Auch „wesentlich wertsteigernde Veränderungen von Grundstücken“ sind nicht erlaubt.

Bagger aufgehalten, bis die Polizei kam

Die in Babelsberg gelegene Gartenanlage ist seit Jahren ein Streitthema. Das Berliner Unternehmen Tamax hat das Land gekauft, um dort bis zu 500 auf einer Grundfläche von 2,3 Hektar Wohnungen zu erreichten. Das Unternehmen spricht in diesem Zusammenhang von einem „urbanen Neubauquartier für generationenübergreifendes Wohnen“. Zwischen den Garten-Pächtern und dem Eigentümer tobt seit dem kauf ein Rechtsstreit, zuletzt hatte das unternehmen am Anfang der Woche mit Abrissbaggern Fakten schaffen wollen. Die Garten-Pächter hatten die Bagger aufgehalten, bis die Polizei eintraf. Abgerissen wurde dann nichts.

„Mir diesem Beschluss haben wir als Stadtverordnete in aller Klarheit Position bezogen“, kommentiert der Linken-Politiker Hans-Jürgen Scharfenberg die Entscheidung. Die Zustimmung zur nun beschlossenen Veränderungssperre kam aus allen Fraktionen. „Nun stehen hier zwei gegenteilige Interessen einander gegenüber, handeln kann niemand“, so Hans-Jürgen Scharfenberg weiter, er hoffe auf „Vernunft beim Investor.“

Dieser wollte am Donnerstag die Entscheidung der Stadtverordneten gegenüber der MAZ nicht kommentieren.

Von Saskia Kirf

Auch der Rettungshubschrauber wurde gebraucht: Am frühen Donnerstagnachmittag kam es zu einem schweren Unfall auf der L20 zwischen Groß Glienicke und Seeburg. Ein Auto überschlug sich dabei.

01.02.2019

Potsdamer Schüler wollen an einem Theaterfestival teilnehmen, dafür sammeln die Jugendlichen Geld. Gespielt wird Faust, der Klassiker von Goethe. Und sie haben sich einige Besonderheiten ausgedacht.

30.01.2019

Wegen eines Abwasserrohrbruchs ist der Potsdamer Horstweg von der Ausfahrt Nutheschnellstraße in Richtung Babelsberg bis nächste Woche gesperrt. Die Busse 693 und N14 fahren anders.

30.01.2019