Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdamer Straßenbahnen ziemlich sicher
Lokales Potsdam Potsdamer Straßenbahnen ziemlich sicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 28.09.2016
Auch das kann passieren: Unfall zwischen Transporter und Straßenbahn in Potsdam am 23. September. Quelle: Privat
Anzeige
Potsdam

In einer jetzt in Berlin vorgestellten Studie hat die Unfallforschung der Versicherer (UDV) etwa 4100 Straßenbahnunfälle aus den Jahren 2009 bis 2011 in 58 deutschen Städten analysiert. Das kommt einer Vollerhebung gleich. In Potsdam wurden im Untersuchungszeitraum acht Personen schwer verletzt oder getötet. Damit liegt die Stadt, bezogen auf die Streckenlänge des Straßenbahnnetzes deutschlandweit an 32. Stelle, auf die Einwohnerzahl bezogen auf Platz 29.

Ziel des Forschungsvorhabens war es herauszufinden, wie, wo und wann die verschiedenen Verkehrsteilnehmer in Unfälle mit Straßenbahnen verwickelt sind, welche Folgen diese Unfälle haben und welche Maßnahmen dagegen helfen können.

Etwa drei Viertel der in Deutschland getöteten Verkehrsteilnehmer bei Unfällen mit Straßenbahnen sind Fußgänger, rund 16 Prozent Radfahrer. Fußgänger stellen mit 37 Prozent auch den weitaus größten Anteil der Schwerverletzten dar, gefolgt von Insassen in Autos (28 Prozent) sowie Radfahrern (15 Prozent).

Bei den wenigsten Unfällen (16 Prozent) ist die Straßenbahn Hauptverursacher, die meisten werden durch Autos verursacht (45 Prozent), überwiegend an Kreuzungen oder Einmündungen. Fußgänger verursachen etwa jeden fünften Straßenbahnunfall mit Personenschaden (22 Prozent). Auch die allermeisten Straßenbahnunfälle, bei denen Menschen verletzt werden, ereignen sich an Kreuzungen oder deren direktem Umfeld (86 Prozent).

Bei der durchgeführten Analyse der Straßenbahnnetze zeigten sich mehrspurige Straßen mit separatem Gleis in Mittellage deutlich unsicherer als Straßen mit den Gleisen an der Seite.

Von MAZ online

Große Ehre für den 25-jährigen Berliner Franz Liedke: Der Student ist der 500. Absolvent am Potsdamer Hasso-Plattner-Institut und darf vor rund 300 Zuhörern am Freitag bei der großen Abschlussveranstaltung sprechen. Die Absolventen werden das traditionelle Studenten-Ornat tragen – also eine feierliche Angelegenheit.

28.09.2016

Der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland, Renke Brahms, sitzt ab sofort im Kuratorium der Stiftung Garnisonkirche. Er soll den Bereich Friedens- und Versöhnungsarbeit verantworten. Brahms zeigte sich bei einem Besuch in Potsdam davon überzeugt, dass der wiederaufgebaute Turm der Kirche ein idealer Ort für den Versöhnungsgedanken sein werde.

28.09.2016

Unermüdlich engagieren sich einige Potsdamer in der Flüchtlingshilfe. Noch in diesem Monat wollen sie mit dem „Potsdam-Konvoi“ ein zweites Mal nach Nordgriechenland aufbrechen, um dort in den Camps zu helfen. Heute informieren die Aktivisten um 18.30 Uhr im Freiland-Café, Friedrich-Engels-Straße 22, über ihre Erlebnisse.

28.09.2016
Anzeige