Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdamer Theaterschiff in großer Not
Lokales Potsdam Potsdamer Theaterschiff in großer Not
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 24.07.2015
Anzeige
Potsdam

Auf dem Theaterschiff Potsdam herrscht erneut Panik an Board, denn dem außergewöhnlichen Theater gehen die Gelder aus. Nach Angaben der Betreiber müssen bis 2018 knapp 110000 Euro aufgebracht werden, um den Veranstaltungsbetrieb aufrechtzuerhalten. Deshalb haben sie nun einen großen Spendenaufruf auf ihrer Internetseite und Facebook gestartet. Bisher sind knapp 1200 Euro eingegangen.

Zugegeben, ganz neu ist der alte „Sturmvogel“ nicht mehr. Doch er trotzt dem Alter als treuer Weggefährte. Der einstige Lastkahn vom Baujahr 1924 ist seit mehr als 20 Jahren ein Ort der Kultur. Und er ist ein Wahrzeichen der Stadt. „In unmittelbarer Nähe zum Wasser der Havel und den Möwen am Himmel sind wir ständig in Bewegung, um die Theatervorstellung, den Hörspiel-Abend oder das Live-Konzert zu einem Erlebnis zu machen“, schreiben die Betreiber in ihrem Beitrag. Sie wollen Erlebnisse auf dem „Sturmvogel“ schaffen, die in Erinnerung bleiben.  

Unterstützt das Theaterschiff Potsdam! Für unseren Fortbestand benötigen wir bis 2018 insgesamt 110.000 €. Eure Hilfe...

Gepostet von Theaterschiff Potsdam am Freitag, 24. Juli 2015

Umfangreiche Renovierungsarbeiten nötig

Doch der Zahn der Zeit nagt an diesem besonderen Ort. Soll der schwarz-rote Kahn durch die obligatorische Schifffahrtsuntersuchung kommen, um auch künftig fahrtauglich zu sein, müssen große Teile des Rumpfes ausgetauscht oder verstärkt werden. Außerdem seien umfangreiche Renovierungsarbeiten nötig. Die sind zum großen Teil an Auflagen der Behörden gebunden.

Charmant und urig: Das Theaterschiff in Potsdam. Quelle: Köster

Ein weiteres Vorhaben ist der Erwerb des ausgedienten Kahns. Seit Ende 2014 ist der Pachtvertrag mit dem Eigentümer, der Berlin-Brandenburgischen Schifffahrtsgesellschaft, ausgelaufen. Der Verein Theaterschiff Potsdam sieht nur in dem Kauf des Schiffes auch langfristig eine Absicherung des Theaterbetriebes. Der Mietkaufvertrag ist bereits angeregt. Deshalb werden allein in diesem Jahr 20000 Euro fällig.

Nicht der erste finanzielle Engpass

Seit Anfang 2014 bereichert das Theaterschiff das Kulturquartier an der Schiffbauergasse. Dort findet jedes Jahr das Festival „Stadt für eine Nacht“ statt. Doch der Umzug von der Alten Fahrt zur Schiffbauergasse war lange kritisch von Kommunalpolitikern und Verwaltungsmitgliedern diskutiert worden. Seit 1995 hatte der „Sturmvogel“ dort seinen festen Platz.

Der Kahn hat inzwischen 91 Jahre hinter sich gelassen. Hin und wieder muss deshalb restauriert werden. Quelle: Köster

Auch mit finanziellen Engpässen hatte das Theaterschiff in den vergangenen Jahren immer wieder zu kämpfen – das, obwohl die meisten Kräfte ehrenamtlich arbeiten. 2013 entschied das Kulturministerium das Theaterschiff 2014 gar nicht zu fördern.  Die Stadt unterstützt den Verein in diesem Jahr mit mehr als 122000 Euro. Doch die Mehrausgaben sind damit nicht gedeckt.

Potsdam „Stadt der Kinder“ im Schlaatz - Stadtrecht für Schlaatz-Vegas

Es tut gut, im Wohngebiet Schlaatz wieder Kinder lachen zu hören. Am Freitagnachmittag öffnete die „Stadt der Kinder“ ihre Pforten im Nuthe-Wäldchen am Rande des Plattenbaugebiets. Doch nach dem Verschwinden des kleinen Elias (6) vor mehr als zwei Wochen gelten fürs Ferienprojekt spezielle Sicherheitsmaßnahmen.

24.07.2015
Potsdam Uferwege in Potsdam - Promenade mit Steganlage

Wo einst die Grauen Kasernen und die innerdeutsche Mauer standen, entsteht nun ein Villen-Campus mit einem noblem Uferweg in Hanglage. Angebaut werden soll hier an einem Aussichtssteg über dem Wasser auch eine Bootsanlage für Anwohner und Wasserwanderer.

24.07.2015
Potsdam Randalierer am Potsdamer Hauptbahnhof - Trinker rammt Kopf gegen Polizeiwagen

Er kam, spuckte und rammte mit seinem Kopf eine Beule ins Polizeiauto. Ein Volltrunkener hat am Donnerstagabend rund um den Potsdamer Hauptbahnhof Passanten und Polizei auf Trab gehalten. Er hatte so tief ins Glas geschaut, dass er nicht einmal mehr pusten konnte.

24.07.2015
Anzeige