Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Stadtchronist stellt im Potsdam-Museum aus
Lokales Potsdam Stadtchronist stellt im Potsdam-Museum aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 07.02.2018
Jutta Götzmann, Direktorin des Potsdam-Museum Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Das Potsdam-Museum zeigt ab dem 13. April in einer Retrospektive eine Schau mit Fotos von Max Baur. Er gehöre zu den bekanntesten und wichtigsten Fotografen der Stadt, sagte Direktorin Jutta Götzmann am Mittwoch. Baur (1898-1988) hielt in seinen Bildern die Schlösser und Gärten von Potsdam-Sanssouci fest, widmete sich aber auch den historischen Bauten in der Stadt, bildete das Potsdamer Stadtschloss vor und nach der Zerstörung ab.

Im Herbst läuft innerhalb eines europäischen Projekts zu den politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Umbruchphasen der Weimarer Zeit und der NS-Zeit eine Doppelausstellung unter dem Titel „Umkämpfte Wege der Moderne“.

2017 war das Museum mit zwei Ausstellungen im Landtag präsent, unter anderem mit Grafikserien aus den Jahren 1970 bis 2000 und mit Fotografien von Manfred Tamm. Einen Ansturm mit allein 11 400 Besuchern erlebte das Haus mit einem Ausstellungsprojekt mit 49 Künstlern aus Ost und West unter dem Motto „Die wilden 80er Jahre in der deutsch-deutschen Malerei“. In einem anderen wurden 100 Jahre Glashütten in Potsdam und Brandenburg-Preußen beleuchtet. Rund 33 400 Besucher kamen 2017.

Von MAZonline

Es ist eine spürbare Kluft: Fragt man die Potsdamer, gibt es nicht genügend Haus- und Fachärzte, die Wartezimmer gelten als überfüllt. Die Kassenärztliche Vereinigung spricht jedoch von einer Überversorgung in allen Bereichen – bis auf zwei fehlende Kardiologen.

10.02.2018

Ganz großes Kino heute – im wahrsten Sinne des Wortes und im übertragenen Sinne. Opernfreunde kommen heute nämlich im Kino auf ihre Kosten und Handballfans erwartet heute in der mbs-Arena europäischer Spitzensport.

07.02.2018

Das Terrassenhaus in der Potsdamer Nuthestraße soll abgerissen werden. Pro Potsdam ist die Sanierung wegen Baumängel zu teuer. Architekt Hinrich Baller hält die Argumente für „erstunken und erlogen“. Beide prüfen nun rechtliche Schritte.

07.02.2018
Anzeige