Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdams Integrationsgarten macht weiter
Lokales Potsdam Potsdams Integrationsgarten macht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 19.05.2016
Sie gehören zum harten Kern: Fiodor Avramenko (Litauen), Leonid Mitelman (Russland) und David Shpirt (Ukraine) am Mittwoch bei der Pflege des Integrationsgartens. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam/Schlaatz

Die Arbeit des Integrationsgartens ist vorerst gesichert. Sozial-Fachbereichsleiter Frank Thomann gab am Mittwoch im Finanzausschuss bekannt, dass dem Kulturbund als Träger des Projekts eine Abschlagszahlung in Höhe von 8000 Euro überwiesen worden sei. Thomann stellte zugleich eine Förderung für die nächsten zwei Jahre in Aussicht.

Die Linke hatte den Integrationsgarten nach mehreren Alarmmeldungen auf die Tagesordnung gebracht. Anfang April war erstmals öffentlich geworden, dass dem seit 2000 laufenden Projekt auf einem ehemaligen Schulgarten wegen unsicherer Förderung das Aus droht.

Auf Antrag der Linken sollte mit dem Haushalt 2017 eine „Grundfinanzierung für die Weiterführung“ sichergestellt werden. Das deckt sich mit der Forderung des Kulturbundes. Peter Kaminski (Linke) nahm den Antrag nach Thomanns Erklärung von der Tagesordnung, um sich in der Fraktion über das weitere Vorgehen zu beraten.

Carla Villwock, Chefin des Kulturbundes, bekräftigte am Mittwoch gegenüber MAZ: „Ich hoffe, dass wir endlich zu einer Grundfinanzierung kommen.“ Die Festfinanzierung werde für eineinhalb Stellen zur Absicherung des ständig zunehmenden Betriebs benötigt.

Laut Villwock kommen jährlich mehr als 2000 Gäste in den Garten, darunter viele Willkommensklassen: „Vor allem mit Kindern sind wir gut bestückt.“ Zu den regelmäßigen Gärtnern aus der Ukraine, Litauen, Russland, Kosovo, Rumänien, Vietnam und Afrika gehöre nun auch eine Familie aus Palästina.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Ausstellung zu Potsdams Ost-Moderne - „Dies ist ein Geschenk“

„Neudeuter“ nennt sich ein Kuratorinnenkollektiv, das sich keine sechs Wochen nach seiner Gründung mit einer Kunstausstellung „Ist das Stadt oder kann das weg“ in den Streit um die Neugestaltung der Potsdamer Stadtmitte einbringt. Gezeigt wird die Ausstellung in der alten Fachhochschule, gegen deren Abriss gerade ein Bürgerbegehren läuft.

19.05.2016
Potsdam Zu Hause in der Nördlichen Innenstadt - Künstlerische Heimholung im „sans titre“

Das Kunsthaus „sans titre“ ist ein Knotenpunkt im kulturellen Betrieb der Landeshauptstadt Potsdam und arbeitet trotzdem auf Abruf. Der Nutzungsvertrag für das frühere Gebäude der Energiewirtschaft wird nur jährlich verlängert. Sicher ist, dass rings herum mittelfristig Wohnhäuser gebaut werden. Offen ist, was dann aus dem „sans titre“ wird.

20.05.2016
Potsdam Polizeibericht für Potsdam vom 19. Mai - Fluchtversuch mit Farbeimer

Dass Polizisten misstrauisch werden, wenn ein kontrollierter Autofahrer plötzlich mit einem Farbeimer wegrennt, leuchtet ein. Nach kurzer Verfolgung des Mannes fanden die Beamten heraus, warum der Behälter so wertvoll war.

19.05.2016
Anzeige