Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdams Linke will Korrektur
Lokales Potsdam Potsdams Linke will Korrektur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 13.10.2015
Stau in der Zeppelinstraße. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam-West

Die Linke dringt auf eine Korrektur des Beschlusses zur Einengung der Zeppelinstraße. Die Fraktion kündigte einen Antrag für die nächste Stadtverordnetensitzung an, nach dem der Beschluss vom 7. Oktober aufgehoben und eine „einvernehmliche Lösung“ mit Potsdam-Mittelmark gesucht werden soll. Begründet wird der Antrag damit, dass die für das Frühjahr 2016 vorgesehene versuchsweise Einengung der Zeppelinstraße ohne wichtige Teile des begleitend vorgesehene Maßnahmepakets stattfinden werde, das Autofahrern den Umstieg in den öffentlichen Nahverkehr schmackhaft machen soll.

Das deckt sich mit der Warnung des Landrats von Potsdam-Mittelmark, Wolfgang Blasig (SPD), der den Modellversuch in einem Brief an Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) zwar „grundsätzlich“ befürwortete. Blasig knüpfte daran jedoch eine Reihe von Bedingungen, darunter die Taktverdichtung der Buslinien 631 und 580, die „leider nicht“ zum Fahrplanwechsel 2015/16 „möglich“ sei, und eine extra Busspur zwischen Potsdam und Geltow, damit die Linienbusse nicht im Stau stehen.

Vor einer Verengung der Straße ohne stimmige Alternativen hatte auch das Umweltministerium gewarnt. Wie berichtet, empfahl es der Stadt die Ausweitung des auf drei Monate befristeten Modellversuchs auf ein Jahr. Zu bedenken sei aber, „dass Alternativen in der Verkehrsmittelwahl aus verkehrspsychologischer Sicht sich eher etablieren, wenn der Umstieg, das Ausprobieren alternativer Mobilitätsformen auch lohnenswert erscheint“.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Tagebuch des Stefan E. (37) - So entkam ein Potsdamer den Taliban

40 Tage lang hielten die Taliban den entführten Potsdamer Entwicklungshelfer und Politologen Stefan E. fest – dann konnte der 37-Jährige fliehen. Jetzt zitiert der Spiegel aus den Tagebüchern des Verschleppten – und offenbart spannende Details.

16.10.2015
Kultur Babelsberger Filmuniversität „Konrad Wolf“ - Ton-Prof Martin Steyer geht in Ruhestand

Tonmeister und Professor Martin Steyer geht in Ruhestand – soll aber der Filmuniversität „Konrad Wolf“ als Berater erhalten bleiben. Am Dienstagabend wurde der 65-Jährige feierlich verabschiedet. Steyer war zehn Jahre Professor in Babelsberg. Für die Tonmischung in Filmen wird er auch weiterhin sorgen.

16.10.2015

Das Potsdamer Hans-Otto-Theater lädt am Donnerstag in der Reithalle auf dem Kulturgelände Schiffbauergasse unter dem Motto „A Place to Live – Flüchtlinge willkommen“ zu einer „Langen Nacht der Begegnungen“. Geboten werden ein internationales Buffet, spannende Bekanntschaften und natürlich jede Menge Kunst.

13.10.2015
Anzeige