Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Jakobs: Kaum Aussichten für Bürgerbegehren

Stadtoberhaupt hält Auflösung der Garnisonkirchenstiftung für unwahrscheinlich Jakobs: Kaum Aussichten für Bürgerbegehren

Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) sieht dem Ausgang des Bürgerbegehrens gegen den Wiederaufbau der Garnisonkirche gelassen entgegen. Selbst wenn die für einen Bürgerentscheid notwendigen 13.500 Stimmen zusammenkämen, sei eine Auflösung der Stiftung unwahrscheinlich, sagte Jakobs am Mittwoch.

Voriger Artikel
Kleingärtner fürchten um ihr Idyll
Nächster Artikel
Gerüst reißt Bauarbeiter in die Tiefe

Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD).

Quelle: Julian Stähle

Potsdam. Demonstrativ entspannt hat sich Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) am Mittwoch für den Fall gezeigt, dass das laufende Bürgerbegehren gegen den Wiederaufbau der Garnisonkirche Erfolg haben sollte.

"Ich sehe das mit großer Gelassenheit", sagte das Stadtoberhaupt. Praktische Folgen ergäben sich selbst bei einem Sieg der Wiederaufbau-Gegner nicht. Das liegt, so Jakobs, an dem Text des Bürgerbegehrens selbst und dem streng formalen Procedere.

Der Text lautet: "Sind Sie dafür, dass die Stadt Potsdam alle rechtlich zulässigen Möglichkeiten nutzt, um auf die Auflösung der ,Stiftung Garnisonkirche Potsdam' hinzuwirken?" In Kuratorium der Stiftung ist die Stadt Mitglied. Die Stiftung ist der Träger des umstrittenen Wiederaufbauprojekts. Selbst wenn die notwendigen 13.500 Stimmen zusammenkämen, um das Bürgerbegehren via Stadtverordnetenbeschluss zu einem Bürgerentscheid mit bindender Wirkung zu machen, sei eine Auflösung der Stiftung unwahrscheinlich, sagte Jakobs.

Zunächst müsste in einem solchen Entscheid eine Mehrheit für den Ausstieg aus der Stiftung stimmen ‒ mindestens aber 25 Prozent der Potsdamer Bevölkerung. Nähmen die Garnisonkirchen-Kritiker auch diese Hürde, müsste der Antrag zur Selbstauflösung der Stiftung in deren zwölfköpfigen Kuratorium eine Mehrheit finden. Das hält Jakobs für unwahrscheinlich. "Passieren würde nix", sagt Jakobs. Gleichwohl sieht der Oberbürgermeister, dass ein Obsiegen der Wiederaufbaugegner in einem möglichen Bürgerentscheid "nicht schön" wäre und dem Vorhaben schaden würde.

Die barocke Garnisonkirche wurde im Krieg beschädigt und 1968 auf Anordnung Walter Ulbrichts gesprengt. Sie gilt seit der Reichstagseröffnung am 21. März 1933 als Symbol des Schulterschlusses von preußischem Militarismus und Hitler.

Von Ulrich Wangemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
13.500 Unterzeichner werden benötigt

Das Bürgerbegehren gegen den Wiederaufbau der 1968 abgerissenen Garnisonkirche in Potsdam ist gestartet. Innerhalb eines Jahres will die Bürgerinitiative "Potsdam ohne Garnisonkirche" 13.500 Unterschriften sammeln. Bei der Auftaktveranstaltung am Donnerstag kamen die ersten Unterzeichner zusammen.

mehr
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg