Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Potsdams Radfahrer sind gut geleitet

Neues Radwegeleitsystem Potsdams Radfahrer sind gut geleitet

Potsdam ist eine wachsende Stadt, auch der Radverkehr nimmt ständig zu. Die Wachstumsrate liegt bei zehn Prozent zwischen 2008 und 2014. Jetzt hat die Stadt ein 150.000 Euro teures Radwegeleitsystem in Betrieb genommen.

Voriger Artikel
Kinderwagenkino gestartet
Nächster Artikel
Neues Asylheim zur Erstaufnahme in Potsdam?

Torsten von Einem gibt das Radwegeleitsystem frei.

Quelle: Christel Köster

Babelsberg. Jetzt wissen die Radfahrer in Potsdam endlich, wo es lang und wie weit es ist zu ihrem Ziel: Seit dem Frühjahr hat die Stadt 1428 neue Radwegweiser an Lichtmasten geschraubt und 293 ältere aktualisiert. Das Leitsystem im 200 Kilometer langen Radnetz ist am Dienstag vom Radverkehrsbeauftragten Torsten von Einem an der Karl-Liebknecht-Straße offiziell eröffnet worden. Jetzt sind die wesentlichen Strecken des Alltagsverkehrs sowie alle derzeit vorhandenen touristischen Radrouten gekennzeichnet.

In Städten wie Göttingen, Hannover oder Münster ist so ein Leitsystem längst üblich. „Wir haben uns dem Standard angepasst“, so von Einem. Potsdam habe das nötig, denn der Radverkehr ist laut automatischen Zählungen auf der Langen und der Humboldtbrücke von 2008 bis 2014 um zehn Prozent gewachsen. Als Herausforderung sieht von Einem deshalb die Vergrößerung von Radfahreraufstellflächen an Straßenkreuzungen die Verbreiterung von Radwegen. Die radlerunfreundlichen Kopfsteinpflasterstraßen sollten Streifen aus ebenerem, geschnittenen Pflaster bekommen, um die Menschen davon abzubringen, lieber auf Gehwegen zu radeln, so von Einem.

Zu den Leitsystemkosten von 150000 Euro hat das Bundesumweltministerium 52628 Euro beigetragen. Das System ist Teil des Radverkehrskonzepts von Potsdam, das den Radverkehrsanteil stetig steigern und den Autoverkehr drosseln will. In den vergangenen Jahren sind zahlreiche Radwege erneuert und neu gebaut worden. Dazu zählen der Uferweg am Jungfernsee und der Lückenschluss zwischen Speicherstadt und Nuthepark ebenso wie die Sanierung der Lindenallee und die Einrichtung von Fahrradstraßen in Eiche/Golm, der Berliner Vorstadt und Babelsberg.

Von Rainer Schüler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg