Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Potsdams Retter nur bedingt einsatzbereit

Berufsfeuerwehr kämpft mit Straßenbaustellen Potsdams Retter nur bedingt einsatzbereit

Straßenbaustellen waren ein Grund dafür, dass Potsdams Rettungsdienst die Einsatzorte 2014 nicht so oft innerhalb einer 15-Minuten-Frist erreichte, wie vom Landesgesetz vorgeschrieben. Die Berufsfeuerwehr reagierte mit einer Erweiterung ihrer Fahrzeugflotte. Weitere Verbesserung soll die neue Feuerwache in der Fritz-Zubeil-Straße bringen.

Voriger Artikel
Krawalle zur Pegida-Demo haben Nachspiel
Nächster Artikel
Potsdam bekommt ein neues Gymnasium

Potsdams Rettungsdienst war 2014 nur bedingt einsatzbereit.

Quelle: foto: stähle

Potsdam. Der Rettungsdienst der Potsdamer Berufsfeuerwehr war 2014 nicht in vollem Umfang einsatzbereit. Grund dafür waren nach Mitteilung von Feuerwehrchef Wolfgang Hülsebeck in erster Linie die vielen Baustellen. Nach dem Gesetz über den Rettungsdienst im Land Brandenburg müssen die Einsätze so organisiert sein, dass die Retter in 95 Prozent aller Fälle innerhalb von 15 Minuten am Einsatzort sein. Nach Mitteilung der Landesregierung erreichte die Potsdamer Berufsfeuerwehr im Jahr 2014 aber nur eine Quote von 94,30 Prozent.

Potsdam war damit nicht nur schlechter versorgt als alle anderen kreisfreien Städte im Land. Frankfurt (Oder) hatte eine Quote von 97,95 Prozent, Brandenburg/Havel lag bei 97,65 Prozent, Cottbus bei 97,13 Prozent. Auch in einigen Landkreisen waren die Retter im Durchschnitt schneller vor Ort als in der Landeshauptstadt. Im Havelland lag die Quote bei 95,65 Prozent, in Barnim bei 95,25 Prozent. Selbst die Uckermark lag mit 94,72 Prozent zwar unter der Norm, dafür aber noch deutlich vor der Landeshauptstadt.

Bekannt gegeben wurden diese Zahlen von der Landesregierung in der Antwort auf eine kleine Anfrage des CDU-Abgeordneten Björn Lakenmacher. Als Grund für die Nichteinhaltung von Hilfsfristen wurden unter anderem „lange Fahrtstrecken im berlinfernen Raum“ genannt. Ursache in Potsdam war laut Hülsebeck „insbesondere ein schwieriges Vorankommen im Straßenverkehr bedingt durch zahlreiche Baustellen, sowie ein leichter Anstieg bei Einsätzen mit Notarzt“.

Potsdams Rettungsflotte

Im Jahr 2014 hatte Potsdams Berufsfeuerwehr zwei Notarzteinsatzwagen im 24-Stunden-Einsatz, einen weiteren im Zwölf-Stunden-Einsatz.

Hinzu kamen vier mit Sanitätern besetzte Rettungswagen im 24-Stunden-Einsatz und zwei Rettungswagen im Zwölf-Stunden-Einsatz.

Die 15-Minuten-Hilfsfristen mit der Fahrzeit bis zum Einsatzort sind Planungsgrößen für den kompletten Bereich eines Rettungsdienstes.

Zur Verbesserung wurde laut Hülsebeck bereits 2014 ein zusätzlicher Notarztwagen eingesetzt. 2015 sei ein weiterer Rettungswagen hinzugekommen. Diese Maßnahmen „führten dazu, dass die Hilfsfrist 2015 wieder eingehalten werden konnte“. Nach Angaben des Feuerwehrchefs lag die Quote 2015 nach vorläufigen Zahlen bei 95,16 Prozent. 2016 werde mit dem gleichen Bestand gefahren, da sich die Verkehrssituation im Stadtgebiet in diesem Jahr „nach der Prognose eher verbessern“ werde.

2017 rechnet Hülsebeck im Zusammenhang mit der neuen Feuer- und Rettungswache an der Babelsberger Fritz-Zubeil-Straße in Babelsberg mit einer „spürbaren Verbesserung der Hilfsfristen“.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg