Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdams Stadtverwaltung an Belastungsgrenze
Lokales Potsdam Potsdams Stadtverwaltung an Belastungsgrenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 29.04.2016
Potsdamer Rathaus: Krankenstand unter den Mitarbeitern dramatisch hoch. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Der Krankenstand im Rathaus hat sich in den letzten Jahren dramatisch entwickelt. 2015 gab es nach Mitteilung der Verwaltung durchschnittlich 35,1 Krankentage pro Mitarbeiter. 2011 waren es im Vergleich dazu lediglich 19,9 Krankentage pro Mitarbeiter.

Nach einem relativen Tief von 19,4 Krankentagen pro Mitarbeiter im Jahr 2012 gab es 2013 einen Anstieg auf 28,5 Krankentage. 2014 lag der Durchschnitt bei 28,5 Krankentagen. Berechnungsgröße des Krankenstands, der vom Rathaus auf Anfrage von CDU-Fraktionschef Matthias Finken mitgeteilt wurde, sind die Kalendertage, nicht die Arbeitstage.

Deutlicher Anstieg in Fachbereichen Ordnung und Soziales

Auf die Frage Finkens zur Entwicklung des Krankenstandes seit Beginn der Flüchtlingswelle im vergangenen Jahr wird mitgeteilt, dass sich insbesondere in den Fachbereichen Ordnung und Sicherheit (32) sowie Gesundheit und Soziales (38) im Laufe des Jahres 2015 „ein deutlicher Anstieg“ feststellen lasse. Angesichts sinkender Zahlen im vierten Quartal seien allerdings „keine generellen Schlüsse zulässig“.

Mit 39,8 Krankentagen je Beschäftigtem habe der Fachbereich Soziales und Gesundheit 2015 den höchsten Krankenstand aufgewiesen. Auch der Anteil von 77,13 Prozent der Beschäftigten, die pro Quartal mindestens einmal krank waren, sei der höchste in der Verwaltung.

Von Volker Oelschläger

Täglich begeistern pelzige Stars ihr Publikum bei der Show „Filmtiere vor der Kamera“ im Filmpark Babelsberg an der Großbeerenstraße. Neu dabei ist Grauschimmel Diego, der für turbulente Momente sorgen darf.

29.04.2016

Rund 40 Potsdamer waren am Donnerstag zum Auftakt der Debatte um den Bürgerhaushalt gekommen. Doch statt Wünsche für notwendige Investitionen zu fordern, riet der Kämmerer den Teilnehmern, Sparvorschläge zu erarbeiten. Der Grund: Die Stadt muss für Neubauten im Jahr 2017 rund 77 Millionen Euro mehr ausgeben als in diesem Jahr.

29.04.2016

Wer hätte das gedacht: Die weltbekannten Ohrstöpsel „Ohropax“ kommen aus Potsdam – genauer aus der Jägervorstadt. In der Gregor-Mendel-Straße steht die Villa der Familie Negwer. Maximilian Negwer, der 1929 nach Potsdam übersiedelte, hatte die geniale Idee für den ganz persönlichen Lärmschutz. Die Firma gibt es immer noch.

29.04.2016
Anzeige