Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdams teure Dezernentensuche floppt
Lokales Potsdam Potsdams teure Dezernentensuche floppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 20.06.2016
Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD). Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Die Suche geht von vorne los, die Landeshauptstadt muss die Stelle des Baudezernenten noch einmal neu ausschreiben. Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) hat am Montag im Hauptausschuss bekannt gegeben, dass der Kandidat für das Amt des Beigeordneten für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt, Jürgen Rausch (SPD), abgesagt hat. Rausch stünde „aus persönlichen Gründen nicht mehr für das Amt“ zur Verfügung. Für die anderen beiden Kandidaten, die noch im Rennen sind, gebe es offenkundig keine Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung, so die Mitteilung des Rathauses.

Keine Änderung gibt es nach MAZ-Informationen bei der geplanten Neubesetzung des Sozialdezernats. Bekanntlich favorisieren der Oberbürgermeister und die bürgerliche Rathauskooperation den SPD-Fraktionschef Mike Schubert. Das Auswahlverfahren für die vakanten Dezernentenstellen soll bisher rund 75 000 Euro gekostet haben.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Potsdam: Polizeibericht vom 20. Juni 2016 - Streit im Asylbewerberheim

Zu einer tätlichen Auseinandersetzung kam es am Sonntag in einem Asylbewerberheim in Bornim. Ein Pakistaner (31) ging mit einem Messer auf einen Äthiopier (29) los. Dieser wehrt die Attacke ab und schickte den Angreifer mit einem Faustschlag zu Boden. Der Pakistaner erlitt eine Kopfverletzung. Gegen ihn läuft nun ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

20.06.2016

Die Polizei in Potsdam sucht derzeit nach einem Mann, der eine 18-Jährige sexuell belästigt haben soll. Die junge Frau war gerade mit einer Freundin unterwegs, als sie plötzlich eine Hand spürte. Doch es blieb nicht bei einem Pograbscher. Der Mann ging noch weiter.

21.06.2016
Potsdam Erleichterung für Autofahrer - Parkschein per Handy ab sofort möglich

Die Zeiten, in denen immer die falschen oder zu wenige Münzen im Portemonnaie waren, um den Parkscheinautomaten zu füttern, sind vorbei: Ab sofort lässt sich bei bis zu sechs Anbietern der Parkschein mit einem Anruf, einer SMS oder per Handy-App bezahlen – im gesamten Stadtgebiet. Dieses Mehranbietermodell ist noch eine Seltenheit.

23.06.2016
Anzeige