Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam „Präsidentinnen“ auf dem Theaterschiff
Lokales Potsdam „Präsidentinnen“ auf dem Theaterschiff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 06.07.2016
Derb, aber treffend: drei Präsidentinnen auf dem Theaterschiff. Quelle: Stefan Gloede
Anzeige
Potsdam

1990 gelang dem Wiener Skandalautor Werner Schwab mit diesen „drei Szenen“ der Durchbruch: In „Die Präsidentinnen!“ lässt der mit gerade mal 35 Jahren im Suff verstorbene Schwab drei Putzfrauen träumen, schwadronieren, fantasieren und sich aus ihrem völlig verunglückten Dasein herauskrakeelen – bis ausgerechnet ein Tagtraum sie auf den harten Boden ihrer Realität zurückwirft.

Die Sprache der drei Akteurinnen ist so derbe wie ausgefeilt, so klar wie schräg, das Stück selbst ein Höllenritt zwischen Primitivem und Höchstem, zwischen Tirade und Theologie, zwischen Exkrementen und Goldstaub. Auch auf deutschen Bühnen liefen die „Präsidentinnen“ in den 90er-Jahren herauf und herunter. Dann ist es leider etwas ruhiger geworden um Schwab.

War es das Verstummen des typischen Schwab-Sounds auf deutschen Bühnen, das die Brandenburger Schauspielerin und Regisseurin Christiane Ziehl jetzt dazu brachte, das Stück neu zu inszenieren, ausgerechnet auf dem Potsdamer Theaterschiff? Waren es nostalgische Erinnerungen an ihre eigene Darstellung der Putzfrau „Grete“ vor 20 Jahren? Das wird vorläufig ihr Geheimnis bleiben.

Präpariert für eine zünftige Schwab-Inszenierung ist Christiane Ziehl allemal. Nicht nur durch ihre preisgekrönten Regiearbeiten. Ihre eigene Darstellung der sexsuchenden 80-jährigen Elfriede Vavrik im Stück „Nacktbadestrand“ – ebenfalls zu sehen auf dem Theaterschiff – bringt sie schon selbst in beachtliche Nähe zu Schwabs vor keiner Sauerei zurückschreckenden Antiheldinnen. Und in Brandenburg an der Havel beweist sie immer wieder, dass sie bekannte Stoffe wie etwa Fontanes Grete Minde auf den Punkt bringen kann.

Ein solcher Punkt, wenn nicht gar Ausrufezeichen in der Theaterschiffinszenierung ist die Besetzung der „Präsidentinnen“ Grete, Erna und Mariedl mit den Ensemblemitgliedern Mathias Iffert, Rüdiger Braun und Stefan Reschke. Der Regiekniff liegt nahe. Gestandene Mannsbilder bringen das männlich derbe Wesen der Akteurinnen unmittelbarer zum Ausdruck, als es weibliche Darstellerinnen je könnten. Und zugleich sorgen sie für eine Brechtsche Verfremdung des Stoffes. Der will immer Hyperrealismus, nie Realismus sein. Ohne falsches Transengetue, sachlich und echt sollen die drei Schauspieler ab Freitagabend die Substanz des Schwabschen Stückes als reines Sprachkunstwerk leuchten lassen.

Ihnen entgegen kommt das reduzierte und doch bis ins Detail komponierte Bühnenbild von Thomas Gabriel. Ohne Anstrengung beschwört es eine Vision der ärmlich-trostlosen Wohnküche schlechthin. Einen konzentrierten, wuchtigen und durchaus überraschenden Theaterabend verspricht sich das Theaterschiff von seiner ersten Premiere in diesem Jahr. An Bord des Schiffes wollen sich am Freitag und am Samstag nach vielen Jahren Bühnenauszeit die drei wort- und wutgewaltige Schwabschen Damen erneut von ihrem Weltekel befreien und sich aufschwingen zu Herrscherinnen des Universums. Ob ihnen das in der Ziehlschen Fassung gelingt, ist ab Freitag auf dem Theaterschiff zu erfahren.

Info: Freitag und Sonnabend jeweils ab 19.30 Uhr auf dem Theaterschiff Potsdam, Schiffbauergasse 9b

Von MAZonline

Am Freitag beginnt das Potsdamer Stadtwerkefest, aber bereits heute Abend kann im Lustgarten gefeiert werden. Santana, Cyndi Lauper, MIA und Six – beim Stadtwerkefest 2016 treten eine ganze Reihe Stars auf. Das Fest hat aber mehr als nur Rock- und Pop-Konzerte zu bieten. Wir geben einen Überblick über das Programm.

09.07.2016

Der Medienkongress M100 in Potsdam ist einer der wichtigsten seiner Art in Deutschland. Dieses Jahr wird Bundeskanzlerin Angela Merkel dort die Hauptrede halten. Bei der Medienkonferenz wird der „M100 Media Award“ an bedeutende Persönlichkeiten vergeben.

06.07.2016
Brandenburg Wettervorhersage am DWD - Der Wetterpapst von Potsdam

Wenn’s ums Wetter geht in Brandenburg: Thomas Endrulat! Seit fünf Jahren leitet der gebürtige Sachse das 18-köpfige Team für die Wettervorhersage am Deutschen Wetterdienst (DWD) in Potsdam. Thomas Endrulat über seine Arbeit, schönes Wetter, Blumenkohlwolken und über die Genauigkeit von Vorhersagen.

17.03.2018
Anzeige