Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Preußen-Prinz will nach Potsdam ziehen
Lokales Potsdam Preußen-Prinz will nach Potsdam ziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 29.10.2017
Georg Friedrich Prinz von Preußen bei der Feier zum Baustart des Turms der Garnisonkirche. Quelle: Ildiko Röd
Anzeige
Potsdam

Georg Friedrich Prinz von Preußen (41) will um die Jahreswende mit seiner Familie nach Potsdam ziehen, genauer nach Babelsberg. Das sagte der Chef des Hauses Hohenzollern am Sonntag am Rande der Feierlichkeiten zum Baustart des Garnisonkirchturms gegenüber der MAZ.

Mit Potsdam verbindet ihn bereits einiges: Am 27. August 2011 hat er hier Sophie von Isenburg geheiratet. Die kirchliche Trauung fand in der Friedenskirche statt, für deren Sanierung er sich stark machte. Das Paar lebt in Bremen und hat vier Kinder. Am 20. Januar 2013 kamen die Söhne Carl Friedrich und Louis Ferdinand zur Welt. Tochter Emma Marie wurde am 2. April 2015 geboren. Am 17. November 2016 wurde das vierte Kind des Paares, Heinrich Albert Johann Georg, geboren. Chef des Hauses Hohenzollern ist Georg Friedrich seit 1994.

Sophie von Isenburg und Georg Friedrich Prinz von Preußen an ihrem Hochzeitstag in Potsdam. Quelle: Christel Köster

Zur Garnisonkirche sagte Georg Friedrich: „Ich freue mich, dass dieser besondere Ort eine entsprechende Würdigung erfährt. Auch wenn man den Umgang mit ihm durchaus kritisch sehen kann. Aber man sollte ihn nicht vergessen.“

> Multimedia-Story zur Garnisonkirche

> Alles zur Garnisonkirche

Von Ildiko Röd, MAZonline

Straßenbahnen blieben am Sonntagvormittag im Depot – auch die Bahngesellschaften stellten vorübergehend den Zugverkehr ein. In Potsdam hat das Sturmtief „Herwart“ aber nicht so viele Schäden angerichtet wie „Xavier“ vor wenigen Wochen. Dennoch brachte der Sturm einige Unannehmlichkeiten mit sich.

29.10.2017
Potsdam Lichtkonzept für Potsdam - Ist Potsdams Mitte zu dunkel?

„Unterwegs im Licht“ Ende Januar und die Orgelweihe der Nikolaikirche Ende September haben gezeigt, wie schön Potsdam nachts erstrahlen kann. Jetzt soll wieder am Lichtkonzept gearbeitet werden, das fast zwei Jahre auf Eis lag. Nikolai-Gemeinde und Astrophysiker befürworten eine Dauerbeleuchtung am Alten Markt – unter einer Bedingung.

29.10.2017

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Samstagabend die neue Ausstellung im Potsdamer Museum Barberini offiziell eröffnet. Die Schau „Hinter der Maske“ widmet sich der künstlerischen Selbstinszenierung in der DDR und zeigt dazu als Kontrast großformatige Bilder aus dem inzwischen abgerissenen Palast der Republik.

29.10.2017
Anzeige