Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Protest gegen Wiederaufbau der Garnisonkirche
Lokales Potsdam Protest gegen Wiederaufbau der Garnisonkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 11.09.2016
Schweige-Protest an der Garnisonkirchenbrache. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Innenstadt

„Ich will verhindern, dass öffentliche Gelder für die Garnisonkirche verschwendet werden und hier ein Platz für Revanchisten entsteht“, sagte etwa Ute Grimm. Manche Plakate der Demonstranten stellten Glaube und Religion grundsätzlich infrage („Es gibt keinen Gott, es gibt keinen Weihnachtsmann“). „Eines der großen Güter unserer Demokratie ist die Möglichkeit, friedlich zu demonstrieren“, sagte Wieland Eschenburg, Kommunikationsvorstand der Stiftung Garnisonkirche. Eschenburg wünschte sich einen „direkten Dialog“ mit den Kritikern. Ursprünglich sollte der Gottesdienst auf der Garnisonkirchenbrache gefeiert werden. Darauf wurde aus technischen und Sicherheitsgründen verzichtet. Karten mit Botschaft („Kein Turmbau! Pflanzt doch lieber ein Apfelbäumchen!“) verteilte Günter zur Nieden von der Initiative „Christen brauchen keine Garnisonkirche!“ vor der IHK. Viele Teilnehmer des Gottesdienstes, darunter Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) und CDU-Stadtfraktionschef Matthias Finken, kamen durch einen Nebeneingang.

Der Berliner Altbischof Wolfgang Huber warb im TV-Gottesdienst für den Wiederaufbau des Turms der 1968 gesprengten Garnisonkirche. Potsdam solle einen Ort erhalten, „der für Frieden“ stehe. „Gebäude sind nicht magisch an den Geist der Vergangenheit gekettet, in ihnen kann ein neuer Geist reifen“, wendete sich der Vorsitzende des Kuratoriums der Garnisonkirchenstiftung im ZDF an die Wiederaufbaugegner. Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) nehme die Argumente ernst, besonders die Sorge vor wachsendem Nationalismus. Fremdenhass, Intoleranz und Rassismus könnten die Gesellschaft zerstören. Der wiederaufgebaute Turm der Garnisonkirche könne ein Symbol für Frieden und Verständigung werden. „Warum brauchen wir für eine weltoffene, tolerante und solidarischen Gesellschaft den originalen Kirchturm?“, fragte Linke-Kreischef Sascha Krämer nach der TV-Übertragung.

Zum Protest in Gestalt einer „Bauernrevolte“ hatte die Bürgerinitiative „Potsdam ohne Garnisonkirche“. Die Polizei genehmigte diese Veranstaltung statt – um 9 Uhr wie angemeldet – erst für 11 Uhr, als der TV-Gottesdienst längst beendet war. In den Tagen zuvor habe die Polizei mehrfach telefonisch versucht, „uns massiv einzuschüchtern und uns zu drohen“, dass der Protest verboten werde sagte BI-Sprecher Simon Wohlfahrt. Aus der „Bauernrevolte“ wurde eine Mini-Demo ums IHK-Gebäude, die sich gegen „polizeiliche Willkür“ wendete.

Von Ricarda Nowak

Am kommenden Donnerstag ist es soweit: In Potsdam startet das internationale Medientreffen „M100“ in der Orangerie im Park Sanssouci. Projektleiterin des Gipfels, Sabine Sasse, sagt im MAZ-Interview, um welche Themen es gehen wird, welche Rolle Potsdam spielt und wie viel Aufwand hinter der Organisation eines solchen Projekts steckt.

12.09.2016

Feiern, bis die Polizei kommt: Am Wochenende lösten die Beamten eine Party von Techno-Fans auf den Drewitzer Nuthewiesen auf. Das laute Treiben war nicht angemeldet. Und dann liefen die Feiernden auch noch über die Gleise.

11.09.2016
Potsdam Silke Bodenbender spielt Potsdamer TV-Kommissarin - Lotte Jäger ist den SED-Bonzen auf der Spur

Schauspielerin Silke Bodenbender brilliert am Montag, 12. September, als Potsdamer Kommissarin im ZDF-Krimi „Lotte Jäger und das tote Mädchen“. Die Babelsberger Ufa hat den sehenswerten Film produziert, bei dem es um einen ungelösten Fall aus der DDR-Zeit geht.

11.09.2016
Anzeige