Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Provisorischer Stadtgarten muss weichen
Lokales Potsdam Provisorischer Stadtgarten muss weichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 26.07.2017
Der kleine Park an der Schopenhauerstraße. Quelle: Friedrich Bungert
Innenstadt

Schlemmen im Schatten des Obelisken: Gegenüber vom Eingang zum Park Sanssouci soll an der Schopenhauerstraße 22 ein Gartenlokal entstehen. Die Polo Beteiligungsgesellschaft GmbH, eine Tochter der kommunalen Immobilienholding, Pro Potsdam bietet das städtische Grundstück derzeit prominent in ihrem Portfolio an. In der Ausschreibung gibt die Landeshauptstadt als Eigentümerin die Vorgabe, „dass der Erwerber auf dem noch zu vermessenden Verkaufsgrundstück ein Gartenlokal innerhalb von zwei Jahren errichtet und im Anschluss betreibt“.

Die Angebotsfrist für die mehr als 1350 Quadratmeter große Fläche läuft noch bis Ende August. Kaufpreiserwartung: 260 000 Euro. Das Grundstück grenzt an prominente Immobilien: Der westliche Nachbar an der Schopenhauerstraße/Ecke Weinbergstraße ist die Villa Arnim. Das herrschaftlich anmutende Gebäude – früher Sitz des Industrieclubs Potsdam – ist nach langer Käufersuche Ende 2016 an eine Firma verkauft worden, wie ein Vertreter der Berliner Firma Bormann Immobilien gestern auf Nachfrage bestätigte.

Östlich grenzt die Fläche an den Nachbau der Villa Persius an der Schopenhauer/Ecke Hegelallee. 1836/37 hatte Hofarchitekt Ludwig Persius die Villa mit finanzieller Unterstützung von König Friedrich Wilhelm IV. im italienischen Stil errichtet. 2014 wurde das kriegszerstörte Gebäude wiedererrichtet. Im Jahr darauf bezog der Inneneinrichter Thomas Abraham die Beletage der Villa und eröffnete seinen Show-Room.

Ein idyllischer Flecken. Quelle: Friedrich Bungert

Das künftige Gartenlokal-Grundstück diente dank seiner Lage einst als natürlicher geografischer Abschluss der königlichen Landschaftskomposition. Als Gartenland bot es für die Sicht aus der Hauptallee des Parks Sanssouci – dem Obeliskportal – und dem weiter südlich liegenden Dreikönigstor eine perfekte begrünte Kulisse.

Diese Sichtachsen-Beziehungen, die mit dem Verzicht auf jegliche Bebauung verknüpft waren, sollten auch im B-Plan „Am Obelisk“ festgeschrieben werden. Seit 2008 gab es einen Aufstellungsbeschluss. Doch der B-Plan wurde als nicht rechtsgültig festgesetzt.

Nach dem Abriss des Fahrradladens, in dem sich zu DDR-Zeiten ein „Intershop“ befand, wurde 2015 ein zunächst provisorischer Stadtgarten eingeweiht. Südlich davon liegt eine öffentliche Grünfläche, auf der größere und kleinere Gehölze als Ergänzung der Parklandschaft gepflanzt worden sind. Außerdem entstand hier eine Nachbildung des historischen „Schwarzen Grabens“. Neben Blumenwiesen und Pflanzinseln wurden Bänke aufgestellt und ein Beachvolleyballfeld angelegt.

Am Rande der öffentlichen Grünfläche soll das Gartenlokal entstehen. Quelle: Friedrich Bungert

Von Ildiko Röd

Potsdam, geliebte Stadt! Oder doch nicht? Bei der "Stadt für eine Nacht" im Juli konnten Besucher unter dem Motto "Mein Satz für Potsdam" ihr ganz persönliches Statement zur Stadt abgeben. Wir präsentieren die besten Video-Antworten und die Gewinner der Online-Abstimmung.

26.07.2017
Potsdam TV-Show in der Landeshauptstadt - Potsdam sucht die Shopping Queen

Die Dreharbeiten zu Shopping Queen haben begonnen. Seit Montag tourt das pinke Shopping-Mobil durch Potsdam: Selfie-Alarm in der City! Fünf Kandidatinnen shoppen derweil noch bis Freitag, was die Boutiquen so hergeben. Wem Guido Maria Kretschmer am Ende wohl das Krönchen aufsetzt?

26.07.2017

Ein Kleinbus in Knallpink rollt durch Potsdam – oder steht das Shopping-Queen-Mobil etwa auch im Stau? Wir halten die Augen auf – wahrscheinlich selbst im Stau stehend oder kilometerlange Umwege fahrend. Einer muss heute übrigens auf jeden Fall richtig schuften: Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs, denn er hat sich im Frühjahr einfach verzockt.

26.07.2017