Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bewährungsstrafe für ein Menschenleben
Lokales Potsdam Bewährungsstrafe für ein Menschenleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:41 28.05.2014
An dieser Ecke passierte der tödliche Unfall. Quelle: Detlev Scheerbarth
Anzeige
Potsdam

Zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten auf Bewährung wurde der Lkw-Fahrer verurteilt, der den Tod einer Radfahrerin in der Pappelallee verursacht hat. Das Gericht sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass sich der 47-Jährige aus der Gemeinde Beetzsee (Potsdam-Mittelmark) der fahrlässigen Tötung schuldig gemacht hat. Er habe die junge Frau aus Unachtsamkeit übersehen, sagte Richterin Reinhilde Ahle. Der Tod der Radfahrerin sei vermeidbar gewesen, wenn der Lkw-Fahrer beim Abbiegen nur genauer hingeschaut hätte.

Kein Urteil der Welt kann wiedergutmachen, was sich am 15.April 2013 an der Kreuzung von Pappelallee und August-Bonnes-Straße in Bornstedt ereignete. Das wissen alle, die im Verhandlungssaal Platz nehmen – vor allem der deutlich angegriffene Angeklagte Jörg K. und die Eltern der Getöteten. Sie werden an diesem schweren Tag, der einer von so vielen schweren Tagen in den verstrichenen 13 Monaten ist, von Freunden ihrer Tochter begleitet. Der Einzug der Angehörigen in den Saal gleicht einer Prozession. Es ist das letzte Geleit für Kathleen Bruere, deren tragischer Tod die Potsdamer erschüttert und eine Debatte über die Sicherheit von Radfahrern auf den Straßen der Landeshauptstadt ausgelöst hatte.

Die junge Radlerin fuhr auf dem Zwei-Richtungen-Radweg in Blickrichtung des Fotos, als ein Laster hinter ihr links zur „Bonnes“ abbog und den Radweg kreuzte. Quelle: Rainer Schüler

Es war ein warmer Frühlingstag, als sich Kathleen kurz vor 9 Uhr zu ihrer Arbeitsstelle im Bürgerservice aufmachte. Sie radelte die Pappelallee entlang, auf der der Angeklagte seinen Sattelschlepper stadteinwärts lenkte. An der August-Bonnes-Straße kam es zur Katastophe. Beim Abbiegen übersah Jörg K. die 23-Jährige, die links von ihm auf dem Radweg fuhr. Laut einer Augenzeugin prallte sie mit voller Wucht an die Zugmaschine, stürzte und wurde vom Auflieger überrollt. Sie erlag noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen.

Jörg K. hat den Aufprall weder gehört noch gespürt. Er fuhr noch einige Meter weiter, bis er stoppte. "Ich habe die Frau erst gesehen, als sie unter den Rädern war", sagt er. Er beteuert, dass er vor dem Abbiegen nach links und rechts geschaut habe. "Ich habe geguckt – nicht nur in den Spiegel, sondern auch aus dem Fenster."

An der Unfallstelle erinnern seit April 2013 Blumen, Kerzen und ein weißes Holzkreuz an die junge Frau. Im April 2014 ist ein sogenanntes Geisterrad hinzugekommen: ein weiß lackiertes Fahrrad, das an im Straßenverkehr tödlich verunglückte Radfahrer erinnert. Quelle: Bernd Gartenschläger

Auf dem Radweg wird der Verkehr in beide Richtungen geführt. "Eine ungünstige Variante", sagt der Polizist, der den Unfall aufgenommen hat. "Man muss dort sehr vorsichtig sein. Es ist schwierig da." Dazu passt der Bericht der Augenzeugin: Radfahrerin und Lkw-Fahrer hätten einander nicht wahrgenommen. Der Lkw sei aus einem Stau heraus langsam, aber in einem Zug abgebogen. Die Radlerin habe einen Schreck bekommen, aber nicht mehr bremsen können. Auch die Aussage des Angeklagten legt nahe, dass die Passage tückisch ist. Denn obwohl er dort schon einige Male entlanggekommen war, habe er nicht gewusst, dass der Weg in zweiRichtungen läuft. "Ich habe nicht damit gerechnet, dass von da ein Radfahrer kommt."

Gefährdete Radfahrer

  • Hunderte Bürger hatten nach dem tödlichen Unfall an der Pappelallee die MAZ und die Stadt auf Gefahrenstellen hingewiesen. Die Analyse ergab laut Verwaltung 55tatsächliche Risiken. Das Fazit des Baubeigeordneten Matthias Klipp lautete: "Radfahren in Potsdam ist grundsätzlich sicher."
  • Nach dem Unglück auf der Pappelallee wurden dort Sofortmaßnahmen für mehr Sicherheit eingeleitet: Die Rotmarkierung wurden erneuert und Piktogramme mit gegenläufigen Pfeilen aufgebracht, um besser auf den Zweirichtungsradweg hinzuweisen.
  • Die Zahl der Unfälle mit Radlern ist in Potsdam und im Landkreis Potsdam-Mittelmark laut Verkehrsministerium dramatisch angestiegen. Demzufolge sind seit 2009 in Potsdam und im Umland 16Radfahrer bei Unfällen ums Leben gekommen, 252 wurden schwer verletzt.

Für den Staatsanwalt ist das unerheblich. "Wenn er sagt, er hat sie nicht gesehen, dann hat er nicht richtig geguckt", sagt Jörg Möbius. "Die Expertise bestätigt, dass die Radlerin – egal, ob sie schnell, durchschnittlich oder langsam fuhr – für den Lkw-Fahrer sichtbar war: Durch einen sorgfältigen Blick in den Spiegel und über die Schulter." Er forderte neun Monate auf Bewährung, 150 Sozialstunden und den Entzug des Führerscheins. Verteidiger Alexander Dauer bat indes um Milde. Sein Mandant habe einen schrecklichen Fehler begangen. "Aber Strafe soll nicht vernichten." Er plädierte für 900 Euro Geldstrafe.

Das Urteil nahm Jörg K. schweigend an. "Sie müssen die Schuld, dass ein Mensch gestorben ist, ein Leben lang tragen", so die Richterin. Womit Jörg K. – er hat Kinder in Kathleens Alter – auch leben muss, ist die Ungnade der Hinterbliebenen. Zum ersten Mal begegnet er im Prozess Christine und Detlef Schupik, deren Tochter er das Leben nahm – sein Bedauern hatte er ihnen bis dato nicht ausgedrückt. Er habe sich nicht getraut, sagt er weinend. Als sein Anwalt vermitteln will, lehnen die Eltern ab. "Diese Geste, ein paar Zeilen, eine Beileidskarte... Das war uns wichtig. Darauf haben wir lange gewartet. Jetzt ist es zu spät."

Von Nadine Fabian

Mehr zum Thema
Potsdam Weißes Mahnmal in Potsdam in der Pappelallee - Geisterrad für tödlich verunglückte Radlerin

Ein Jahr nach dem Unfalltod einer Radfahrerin in der Pappelallee ist ein Geisterrad am Ort des tragischen Geschehens aufgetaucht. Mit solchen komplett weiß lackierten Rädern wird seit einigen Jahren in Berlin an die im Straßenverkehr tödlich verunglückten Radfahrer erinnert.

24.04.2014
Potsdam Angestellte des Potsdamer Rathauses stirbt unter Lkw - 23-Jährige auf dem Weg zur Arbeit überrollt

Eine 23 Jahre alte Radfahrerin ist am Montagmorgen in Bornstedt von einem Lastwagen erfasst und tödlich verletzt worden. Das Unglück ereignete sich, als der Sattelschlepper um kurz vor 9 Uhr von der Pappelallee links in die August-Bones-Straße abbog. Laut Polizeiangaben gibt es keinen Anhaltspunkt, dass die Frau Verkehrsregeln missachtet hat. Vermutlich übersah sie der 45 Jahre alte Fahrer des Sattelschleppers. Der Unfallfahrer – er arbeitet für eine Baustofffirma – kommt aus der Gemeinde Beetzsee.

12.06.2013
Potsdam MAZ-Leser-Aktion: Potsdams Problem-Ecken (V) - Fünffach-Kreuzung ruft nach Kreisverkehr

Potsdams Norden wächst, doch die Infrastruktur hat Lücken. Werbefläche und Straßenradweg in der Friedrich-Engels-Straße sorgen für Konflikte. Nachdem die Polizei die Unfallschwerpunkte in Potsdam veröffentlicht hat, melden sich immer mehr MAZ-Leser und nennen weitere gefährliche Kreuzungen oder Straßen in Potsdam.

04.11.2015
Potsdam Vorwurf des Rechtspopulismus wird zurückgewiesen - Die unheimlichen Neuen der AfD

Der Umgang mit den drei neuen AfD-Stadtverordneten entzweit die Politik. Während SPD und Linke, Grüne und "Andere" auf Distanz gehen, wollen CDU/ANW, Bürgerbündnis und FDP eine Zusammenarbeit in Sachfragen nicht ausschließen. Weiter geht Peter Schultheiß von den Potsdamer Demokraten.

28.05.2014
Potsdam Freie Träger können sich in Potsdam kaum Plakate leisten - Statt Gratiswerbung " Kulturrabatt"

Gähnende Leere herrscht, wo man früher einen Überblick über das bunte Angebot von freien Kulturträgern bekam: auf den sogenannten Kulturstelen. Dort durften Vereine kostenlos ihre Veranstaltungsplakate anbringen. Jetzt lässt Potsdam Werbeflächen von einem Unternehmen bewirtschaften.

27.05.2014
Potsdam Linkes Kollektiv wollte weniger zahlen, aber Niedrigmieten anbieten - Streit um Hausverkauf in der Semmelweisstraße

Das Babelsberger Sanierungsträger "Stadtkontor" hat ein Haus zum Höchstpreis verkauft. Ein normaler Vorgang mag man denken, aber dieser Verkauf verärgert ein linkes Kollektiv. Dessen Plan war, das Haus zum Mindestgebot zu kaufen, also 150.000 Euro weniger zu zahlen, dafür aber soziale Mieten anzubieten.

27.05.2014
Anzeige