Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Prozess um Giftmord an einem kleinen Jungen
Lokales Potsdam Prozess um Giftmord an einem kleinen Jungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 09.10.2017
Am Sperberhorst soll sich das Drama 2014 zugetragen haben. Quelle: Foto: Archiv/Liebe
Am Schlaatz

Für die Ermittler sah es zunächst wie ein tragischer Unfall aus. Im März 2014 starb ein eineinhalbjähriger Junge aus dem Stadtteil Schlaatz an einer Vergiftung. Der damalige Lebensgefährte der Mutter gab zunächst an, dass das Kind in der Wohnung am Sperberhorst im Nachtschrank Tabletten gefunden und versehentlich verschluckt habe. Ab Dienstag muss sich der 37-Jährige nun vor dem Landgericht verantworten. Ihm wird Mord vorgeworfen.

Der Mann soll laut Anklage dem schreienden Kind am Abend des 29. März 2014 einen tödlichen Medikamentencocktail verabreicht haben, um es zu töten und selbst ruhig schlafen zu können. Dabei soll der Angeklagte den bitteren Geschmack des Medikaments dadurch überdeckt haben, dass er sie in süßem Tee und Babybrei auflöste.

Zum ersten Mal öffentlich geworden war der Fall erst im März dieses Jahres. Bei der Vorstellung der Kriminalstatistik für Potsdam hatte der Leiter der Kriminalpolizei der Direktion West, Sven Mutschischk, den bereits drei Jahre zurückliegenden Vorfall geschildert. Der Tod des Jungen taucht nämlich erst für das Jahr 2016 in der Kriminalstatistik auf, weil die Ermittler erst im Vorjahr darauf gekommen waren, dass das Kleinkind wohl nicht wie durch den Stiefvater dargestellt durch einen Unfall ums Leben kam, sondern durch eine Gewalttat.

Das Landgericht hat zwölf Verhandlungstage bis Mitte Dezember angesetzt. Für den Angeklagten geht es dabei nicht nur um den Mordvorwurf. Auch Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und Fahren ohne Fahrerlaubnis wird ihm vorgeworfen. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung Ende April 2014 soll der Mann 0,04 Gramm Amphetamin bei sich gehabt haben. Im Januar 2016 soll der Angeklagte laut Ankündigung des Gerichts ohne erforderliche Fahrerlaubnis in Neuruppin unterwegs gewesen sein.

2013 nahm in Berlin ein ähnlich gelagerter Fall eine überraschende Wende: Ein 27-Jähriger stand im Verdacht, den acht Monate alten Sohn seiner Freundin mit einem Morphium-Pflaster getötet zu haben. Der Ziehvater, so die erste Annahme, hatte dem Baby das hochgiftige Mittel in den Mund gesteckt, um es ruhig zu stellen. Er kam in Untersuchungshaft. Dann stellte sich heraus: Es war ein Unfall, der Lebensgefährte der Mutter unschuldig. Das Pflaster klebte am Regal der Vormieterin, einer Schmerzpatientin, die das Pflaster mit dem synthetischen Mittel nachlässig entsorgt hatte. Der kleine Junge hatte es offenbar gefunden und sich in den Mund gesteckt.

Von Marion Kaufmann

In der 3sat-Doku zum Wiederaufbau des Garnisonkirchturms hat Hildegard Rugenstein von der Französisch-Reformierten Gemeinde harsche Kritik geübt. Sie spricht unter anderem von „Rachearchitektur“. Kunsthistorikerin Saskia Hüneke reagiert nun mit einem Offenen Brief an die Pastorin.

10.10.2017
Potsdam Potsdams Mitte bleibt Dauerdiskussionsthema - Mitteschön will mehr Historisches im Block III

Die BI setzt sich für originalgetreue Fassadenrekonstruktionen in den Karrees auf dem FH-Areal ein. Der Sanierungsträger hält dagegen: Bislang seien beim Vergabeverfahren für Investoren ohnehin nur Nutzungskonzepte, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und eingereichte Referenzen bewertet worden – noch keine Rolle hätten Gestaltungsentwürfe gespielt.

15.03.2018
Potsdam MAZ-Serie: Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Potsdam - Drei Rotkäppchen und kein Wolf

Gleich drei Mal steht die Märchenfigur Rotkäppchen auf dem Campus der juristischen Fakultät der Uni Potsdam am Griebnitzsee. Rotkäppchen hebt mahnend den Finger, doch der Wolf fehlt. Was hat das alles zu bedeuten?

06.10.2017