Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Prunkvolle Uhr zurück in Sanssouci
Lokales Potsdam Prunkvolle Uhr zurück in Sanssouci
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 14.04.2017
Die Uhr zeigt eine wild bewegte Szene mit Göttern und Puttenköpfen. Quelle: Foto: Silke Kiesant/SPSG
Anzeige
Sanssouci

Die 25 Kilogramm schwere französische Carteluhr „Apoll tötet den Phyton“ ist nach umfangreicher Restaurierung ins Schloss Sanssouci zurückgekehrt, wie die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) am Freitag mitteilte. Besucher können sie nun wieder im Ersten Gästezimmer des Schlosses sehen, wohin sie der spätere König Friedrich Wilhelm IV. (1795-1861) in seiner Kronprinzenzeit Mitte der 1820er Jahre hatte bringen lassen. Historische Abbildungen des Raumes, der Friedrich Wilhelm als Arbeitszimmer diente, zeigen die Barock-Uhr an der Fensterwand. Heute befindet sie sich aus Sicherheitsgründen im Alkoven. Seit der letzten Restaurierung vor 34 Jahren hatte die Uhr Staub angesetzt. Die Spende der in New York ansässigen Stiftung „Versailles Foundation, Inc. / Claude Monet-Giverny“, ermöglichte nun die gründliche Reinigung und Konservierung des Gehäuses und der Mechanik.

Von MAZonline

In Potsdam wird schon seit Jahren darüber diskutiert, ob es für den Park Sanssouci einen Eintritt geben soll. Nun mischt sich Christoph Schmidt ein, IGA- Geschäftsführer und seit fast 10 Jahren Potsdamer: Er ist sich sicher, dass sich Touristen über drei oder vier Euro Eintritt nicht beschweren würden

14.04.2017
Potsdam HPI-Fakultät an der Uni Potsdam - Asta warnt vor Umbau zur „Ausbildungsfabrik“

Die Studierendenvertreter der Potsdamer Universität sehen die neue privat finanzierte Fakultät „Digital Engineering“ sehr kritisch. Uni-Präsident Oliver Günther weist die Vorwürfe gegenüber dem Hasso-Plattner-Institut scharf zurück.

17.04.2017
Potsdam ZDF dreht „Das Pubertier“ - Dreharbeiten auf dem Luisenplatz in Potsdam

Das ZDF dreht am Dienstag und Mittwoch am Luisenplatz Szenen für den TV-Mehrteiler „Das Pubertier“. Dabei wird es zu einigen Einschränkungen kommen: Halteverbote und kurzzeitige Straßensperrungen. Tipp für Anwohner: Einfach im Parkhaus parken, die Gebühren übernimmt die Produktionsfirma.

04.09.2017
Anzeige