Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Psychos lieben Achim Mentzel

„Graverobbing II“ von Thee Flanders Psychos lieben Achim Mentzel

Die einzige Potsdamer Psychobillyband Thee Flanders präsentiert zum zweiten Mal nach 2007 eine Scheibe mit Covern der jüngeren Musikgeschichte. Bei der Produktion von „Graverobbing II“ hatten sie prominenten Beistand. Neben Bela B. von Die Ärzte ist auch die Stimmungskanone Achim Mentzel zu hören.

Voriger Artikel
Ferienkinder werden Foto-Reporter
Nächster Artikel
Potsdam trickst bei der Zeppelinstraße

Achim Menzel, Norman und Kevin Flanders (v.l.).

Quelle: Privat

Potsdam. Zum zweiten Mal nach 2007 haben sich Thee Flanders, Potsdams einzige Psychobillyband, als Grabräuber in der jüngeren Musikgeschichte umgetan. Das Ergebnis mit dem Titel „Graverobbing II“ kommt an diesem Freitag in den Handel. Die Produktion umarmt mit Titeln von Elvis Presleys zum Trinklied umgedichtete „Wear my Ring around your neck“ von 1958 bis zu „Dirty lies“ von Mad Sin aus dem Jahr 1992 mehrere Dekaden.

Unterstützt wurde die Einspielung von so illustren Musikern wie Bela B. von den Ärzten, dessen sonore Stimme in „You Spin Me Round“ von Dead or Alive (1984) im Duett mit dem langjährigen Ärzte-Fan Norman Flanders zu hören ist, und dem als Stimmungskanone legendären Schlagerbarden Achim Mentzel, der nicht nur bestens gelaunte Worte zum Abspann einspricht, sondern auch in einer Videonachspielung zu „Enjoi the silence“ von Depeche Mode (1990) als Dave Gahan zu sehen ist. Der Film soll an diesem Freitag Punkt 18 Uhr auf Youtube eingestellt werden.

Zur Vorgeschichte des Gastspiels von Bela B. gehört sein Solokonzert 2007 im Lindenpark mit Thee Flanders als Vorband. Achim Mentzel erfreut sich bei den Psychos größter Bewunderung seit einem Konzert vor dem Havel-Nuthe-Center in Drewitz, zu dem sie eigentlich aus Jux gegangen sind. „Sie hatten ihm eine große Bühne gebaut, aber die brauchte er gar nicht“, erinnert sich Norman Flanders. Vor neun Jahren fragte die Band beim Barden erstmals wegen einer Abmoderation an, „leider ohne Rückantwort. Er dachte wohl, wir wollen ihn veralbern“.

Ebenfalls dabei sind die Australierin Brigitte Handley, Sängerin der Dark Shadows, die bei „Dein Vampir“ von den Ärzten (1985) im Duett mit Norman Flanders mit ganz einer ganz wunderbaren Stimme zu hören ist, Tom Toxic von den Holstein Rockets, der zum westernmäßigen Intro auf der Mundharmonika zu hören ist. Zwar ist das zeitliche Spektrum weit gespannt, doch die 1980er dominieren durchaus. Die Auswahl reicht querbeet von „Don’t you want me“ von Human League (1981) über „Comeback and stay“ von Bad Boys Blue (1987) und „Pet sementary“ von den Ramones (1989) bis zu dem echt tuntig eingesungenen „She bop“ von Cindy Lauper (1984).

Es begann 1997 mit Ted Flanders and the Hot Wings

Die Psychobillyband Thee Flanders wurden 1997 unter dem Namen Ted Flanders and the Hot Wings gegründet. 2001 benannten sie sich um.

Mit „Punkabilly fromm Hell! “ erschien 2003 ihre erste LP. Mit „Monsterparty“ (2004), „Back from Hell“ (2005) und „The Spirit of 666“ (2009) folgten weitere Langspielplatten.

2007 spielten sie zum zehnten Bandjubiläum mit „Graverobbing“ die erste LP mit Covern von den Ärzten und Depeche Mode bis zu Yazoo und Blondie ein. Prominente Gäste waren Köfte Deville von Mad Sin und Jeroen Haamers von Batmobile.

Die Band ist regelmäßig Gast auf Festivals und hat 2007 mit dem „Psychomania Rumble“ im Babelsberger Lindenpark selbst eines der mittlerweile ältesten Mehrtagesfeste der Psychos etabliert.

Eine Präsentation von „Graverobbing II“ mit allen Beteiligten wird es wohl nicht geben. Ein Record Release der Band wird es am Sonnabend beim Punkfestival „Ein Kessel Buntes Vol. I“ im Bi-Nuu-Club am U-Bahnhof Schlesisches Tor in Kreuzberg geben. Gesetzt ist laut Norman Flanders bereits ein gemeinsamer Konzertabend mit Achim Mentzel am 10. Dezember 2016 zum 25. Jahrestag des Dessauer Punklabels „Halb 7 Records“ ebenfalls im Bin Nuu. Achim Mentzel wird inmitten der Punk- und Psychobands als vorletzter auftreten – mit seinem bekannten Repertoire: „Ich glaube, der wird alle an die Wand spielen“, sagt Norman Flanders: „Eine Band ist nach ihm dran. Die hat es ganz sicher nicht leicht.“

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg