Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Pudelmütze aus Pudelhaar

Tradition im Handwerk Pudelmütze aus Pudelhaar

Gewebt wird seit Jahrtausenden, immer nach denselben technischen Prinzipien, meist simple Nutzstoffe. Doch wenn es um Schönheit geht, um Raffinesse und ungebräuchliche Materialien, ist die Potsdamerin Monika Bückner die Frau für das Besondere, das es nur einmal gibt auf dieser Welt

Voriger Artikel
Junge schießt mit Softair-Waffe
Nächster Artikel
Mensa für veganes Angebot ausgezeichnet

Monika Bückner webt Unikate.

Quelle: Stefan Schenk

Brandenburger Vorstadt. Wenn Monika Bückner es wieder knallen lässt, dann hat sie gerade einen freien Kopf. Keine Sorgen quälen sie, nichts lenkt sie ab, Inspiration beherrscht den Raum hoch oben in dem hundert Jahre alten Haus, in dem sie wohnt, in dem sie webt an hölzernen Maschinen, wie man sie seit Hunderten von Jahren kennt, seit Jahrtausenden im Grunde.

So, wie sie da webt, kann sie das nur mit völlig freiem Kopf. Dann saust das Schiffchen munter auf dem Webstuhl durch ein undurchschaubares Gewirr von Fäden, die sich senken und heben, bewegt durch Bückners nackte Füße auf Gestängen gleich denen einer großen Orgel. Für Bückner ist das wie Musik: Es knallt beim Anschlag an der Seite, ehe es zurückgeschleudert wird und wieder knallend anschlägt gegenüber; es klappert, rauscht und surrt. Staunend steht man neben der Weberin an ihrem Stangen-Ungetüm, das sie so sicher dirigiert, als hätte sie im Leben nie etwas anderes gemacht. Hat sie aber: Sie war mal Krankenschwester, war Erzieherin und ist es noch im Teilzeit-Hauptberuf, mit dem sie ihre Existenz bestreitet. Weben ist ihr ein Gewerk des „Nebenbei“, von dem kein Weber wirklich leben kann, sagt sie, wenn er nicht Meterware fertigt und Stoffe für den Hausgebrauch.

Sieht aus wie gestickt, ist aber gewebt

Sieht aus wie gestickt, ist aber gewebt.

Quelle: Rainer Schüler

Sie aber webt immer nur auf Länge, für ein ganz bestimmtes Stück, für einen ganz bestimmten Kunden, der ganz bestimmte Wünsche hat. Jedes Stück ist einzigartig auf der Welt, ein Unikat; zwei Stück von einem gibt es nie. 45 Stunden Arbeitszeit für einen Mantel„ da kann man die Preise nachvollziehen, die sie nimmt und müsste doch eigentlich das Doppelte verlangen, wollte sie nur davon leben.

„Zauberstoffe“ nennt sie ihre Webereien und die Ein-Frau-Firma, die sie ist. Auf ihrer Website erklärt sie vieles und zeigt dem Reporter von der MAZ, wie alles funktioniert, doch der hat keine Chance, das alles zu verstehen, was sie selbst in drei Jahren Ausbildung als Umschulung sich angeeignet hat und in den Jahren der Praxis danach, in den Jahren rastlosen Suchens vor allem nach dem Ungewöhnlichen, dem Zauberhaften, nach neuen Materialien, die oft uralt sind und im Grunde längst vergessen.

Die Muschelseide etwa ist so selten und kostbar, dass man sie mit gesponnenem Gold vergleicht. Fast ein Meter groß ist die streng artengeschützte Steckmuschel „Pinna nobilis“, die vor Sardinien ihre Wurzeln in den Meeresboden senkt, um sich festzuhalten. Vier Tonnen Muscheln musste man im Mittelalter töten für ein Kilo Seide, das nur die Superreichen jener Zeit bezahlen konnten. Heute wird unter größter Vorsicht nur noch ein Teil dieser „Wurzeln“ abgeschnitten, bis zu vier Mal im Jahr, immer nur bei Vollmond.

Wolle aus einem finnischen Torf

Wolle aus einem finnischen Torf; sie wärmt mehr als Schafswolle und ist ein gutes Isoliermaterial, sogar in der Raumfahrt.

Quelle: Rainer Schüler

Oder die Torfwolle, für die Bückner in Finnland durch Moore watete, um aus den obersten Schichten per Hand die begehrten Fasern herauszuziehen. Torfwolle wärmt mehr als Schafwolle, wird aber stets zusammen mit ihr versponnen zu einem gemeinsamen Faden. Die Umweltinformationen und die Energien von 1000 bis 2000 Jahren ruhen in diesem Material und, wie Bückner glaubt, dann auch in den Kleidungsstücken, für die sie die Stoffe webt.

Viel mehr als Baumwolle, Schafwolle, Leinen, Seide oder Mohair bringt Bückner auf ihre Webstühle, auch Fasern aus Ramie, Brenn-Nesseln und Hanf, von Pferd, Alpaka und Kamel, Garne aus geronnener Milch, aus Silber, Gold und Messing, aus Papier. Sogar Haare von Hund und Katze hat sie verwoben, als das mal gewünscht wurde – da bekam die Pudelmütze eine Wortbedeutung, denn sie enthielt tatsächlich Pudelfell: „Die Kundin hatte ihr Tier dafür extra eineinhalb Jahre nicht geschoren“, erzählt Bückner: „Mindestens fünf Zentimeter lang müssen diese Haare sein; dann geht das.“

Die Pudelmütze enthält tatsächlich Pudelhaar

Die Pudelmütze enthält tatsächlich Pudelhaar.

Quelle: Privat

Viele ihrer Kunden lernt die Weberin nie kennen, auch „Mehrfachtäter“. „Da rufen mich Leute an und sagen, was sie wollen, aus welchem Material, mit welchen Farben, für welchen Zweck.“ Ich schicke ihnen dann Garnmuster, ganz verschieden in Dicke und Farbe, sogar bis nach Amerika.“ Die Kunden treffen ihre Wahl, schicken die Proben zurück; dann beginnt die Planung. Bückner entwirft Muster, zeichnet die sogenannte Patrone dafür auf, ein kompliziertes schwarz-weißes Kästchenmuster, nach dem später der Webstuhl ausgerichtet wird: Er „weiß“ dann, wieviele Fäden er zusammenfassen, heben und senken muss, wann andere Farben dran kommen, die kontrastieren oder Farbverläufe bilden, die sogar plastische Muster bilden, als wären sie gestickt, die Waffeln, Gänseaugen, Spitzkarokörper oder Rips wirken so, die Federn oder Feuerwerke. „Drei Viertel meiner Arbeit ist die Vorbereitung“, sagt Bückner, und wenn es dann endlich losgeht mit dem Weben, braucht sie Ruhe und Gelassenheit; „sonst mache ich Fehler.“

356de7ec-bf17-11e7-939a-14d1b535d3f1

Webrahmen kann man im Hobby- oder Spielwarenladen kaufen, aber viel machen kann man damit nicht. Auf echten Webstühlen dagegen, groß wie ein Kinderzimmer, sind die verrücktesten Muster herstellbar und beinahe alles verwebbar, woraus man einen Faden spinnen kann.

Zur Bildergalerie

 

MAZ-Autor Rainer Schüler stellt in der Serie „Tradition im Handwerk“ Gewerke vor, die heute noch mit alten Techniken oder sogar mit alten Materialien arbeiten. Erschienen sind bisher „Handwerk wie zu Urgroßvaters Zeiten“ über die Roland Schulze Baudenkmalpflege (13.09.2017), „Neuer Schuh für 1000 Euro“ über die Schuhwa e.G. (18.09.2017), „Handwerk ist Handarbeit“ über die Fußbodentechnik Kudell (27.09.2017) und „Die alten Farben sind die besten“ über Malermeister Matthias Boehlke (05.10.2017).

 

Von Rainer Schüler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg