Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Pücklers Wassermusik erklingt wieder

Potsdam Babelsberg Pücklers Wassermusik erklingt wieder

Die Fassade von Schloss Babelsberg ist bereits seit 2015 wieder aufpoliert, doch es fehlten noch die Terrassen rund ums Schloss und vor allem jede Menge Wasser, um den Originalzustand zu Zeiten Wilhelms I. und seiner Frau Augusta wiederherzustellen. Nun plätschert es aus Brunnen, in Bächen und an Wasserfällen – seit Dienstag. 5,9 Millionen haben Instandsetzung und Suche gekostet.

Schloss Babelsberg, Potsdam 52.40790609954 13.093031332324
Google Map of 52.40790609954,13.093031332324
Schloss Babelsberg, Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren wurden die Gebeine von Friedrich II. nach Potsdam gebracht

Neue Optik, neue Akustik: Die Terrassen des neogotischen Schlosses wurden wieder hergestellt, Fontänen und Bächlein spenden nun wieder Wasser und Geräusch.

Quelle: Fotos: Bernd Gartenschläger

Babelsberg.
Hartmut Dorgerloh, Direktor der Schlösserstiftung, versuchte sich am Dienstag in kosmetischen Metaphern: Zwar sei der Park Babelsberg bekanntermaßen eine der größten und wichtigsten Gärtenanlagen des 19. Jahrhunderts, doch imponierte er immer als etwas ungeschminkt. Mit der Wiederherstellung von elf Brunnen, Wasserspielen, Bachläufen und Wasserfällen sei nun auch die Schminke aufgetragen. Dorgerloh meinte das keinesfalls nur optisch, sondern auch akustisch: Es rauscht und rinnt und rumpelt nun wieder in den Becken, Bächen und Fällen. „Pücklers Wassermusik“ nennt es die Stiftung, denn es war Hermann Fürst von Pückler-Muskau, der den „Pleasureground“ – „Lustgarten“ – rund um das Schloss errichtete. 5,9 Millionen Euro aus dem „Masterplan“ genannten Sonderinvestitionsprogramm setzte die Schlösserstiftung ein, um alle Brünnlein wieder fließen zu lassen. Von den rund 20 Kilometern Eisenrohr mussten rund zehn Kilometer ausgewechselt werden, doch viel schwieriger was es, die Leitungen überhaupt erst einmal zu finden. Schließlich hatte auch der Park Babelsberg durch die DDR-Grenzanlagen großen Schaden genommen.

Ein hochmodernes Pumpwerk sorgt nun dafür, dass nicht nur der berühmte, 40 Meter hohe Geysir aus der Havel emporschießt, sondern auch der Wilhelm-Graben von der Quelle bis zum Wilhelm-Wasserfall sanft dahinplätschert. Fünf weitere Gewässer sind noch in Planung, sie werden in einem zweiten Abschnitt nach 2016 befüllt – etwa das Becken rund um den Flatowturm und der große See im Süden des Parks. Das kostet weitere drei Millionen Euro.

Die lasergereinigte Fassade des neogotischen Schlosses Babelsberg wurde bereits 2015 präsentiert, jetzt kamen fünf originalgetreue Terrassen rund um das Schloss dazu, deren größte, die Porzellanterrasse, beide Gebäudeteile organisch verbindet. In ihrer Mitte erstrahlt nun der wiedererrichtete Städtebrunnen, mit einem Geschenk aus Köln in der Mitte. Dort speit ein Geschenk der Dombauhütte Köln Wasser ins Becken, das Schlossbauherr Wilhelm I. zum Dank für Hilfe bei der Vollendung des Kölner Doms erhielt. Größte Herausforderung beim Wiederaufbau war übrigens die Findung des richtigen „Sprühbildes“ durch Feinjustierung der Ausflüsse und des Druckes.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) lobte alle Beteiligten und sprach von einem „großartigen Ergebnis“. Sie kündigte auch an, dass der zweite Masterplan fast ausverhandelt sei – 200 Millionen Euro will der Bund noch einmal für Sanierungen zwischen 2018 und 2030 geben, die Länder Berlin und Brandenburg geben das gleiche obendrauf. Das zauberte ein Lächeln auf des Generaldirektors Gesicht, auch ganz ohne jede Kosmetik.

Wasserspiele und Zauberer

Mit dem Ende der Monarchie 1918 wurden die meisten Brunnen, Gräben und Wasserfälle im Park Babelsberg abgeschaltet.

Prinzessin Augusta nannte deren Schöpfer, den Fürsten Pückler, dafür „einen Zauberer“.

Ihm ist im nächsten Jahr eine Sonderausstellung im Park gewidmet, in deren Rahmen auch das Schloss begehbar sein wird, um die Sichtbezüge zu verstehen. Danach wird es innen saniert.

Von Jan Bosschaart

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg