Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Radfahren ist gesund, aber auch gefährlich
Lokales Potsdam Radfahren ist gesund, aber auch gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 05.03.2013

Aber: Solche Risse bergen die Gefahr beim nächsten Wintereinbruch – wenn Wasser hineinläuft und gefriert – zu bersten. Dass wir gerade Frühling haben, ist nur ein schwacher Trost. Spätestens im November kann es wieder frostig werden. Die Straße ist unserem Leser zufolge erst vor zwei Jahren erneuert worden – ärgerlich, dass es jetzt schon Schäden gibt.

Brigitte Matz ist täglich mit dem Fahrrad unterwegs. Das schont die Umwelt und ist gesund – wenn einem nichts passiert jedenfalls. Aber diese Gefahr ist vielerorts ziemlich groß. Die Stiefkinder bei der Erhaltung der Straßen sind die Ränder. Jetzt, wo schon ein paar Tage kein Regen fiel, sieht man an der Rudolf-Breitscheid-/Ecke Fontanestraße in Babelsberg wenigstens, wie tief die Straßenschäden sind. Auf den Fotos, die Brigitte Matz nach einem Regenguss gemacht hat, sieht man das nicht. Da spiegeln sich die Bäume im Wasser und man holpert durchs Ungewisse. „Super fürs Fahrrad!“, kommentiert Brigitte Matz bissig. Nach ihren Angaben war auf den Löchern vor ein paar Wochen noch Asphalt.

Unser Leser Horst Zeidler schreibt, es könne ihn nur befremden, dass intakte Straßen modernisiert oder umgebaut werden sollen. Herr Zeidler nennt drei Beispiele, darunter die Breite Straße in Potsdam: Kann das Projekt nicht zu Gunsten der Schlaglochbeseitigung verschoben werden, fragt er sich. Außerdem verweist er auf die Bundesstraße 2 zwischen Michendorf und Seddin und die Bundesstraße 246 zwischen Zauchwitz und Beelitz. Die eine Straße solle umgebaut, die andere saniert werden, beide seien aber voll funktionstüchtig, wie der Leser uns schreibt. „Sicherlich sind dafür die Mittel geplant und zweckgebunden“, so Horst Zeidler. Es müsse doch aber möglich sein, die Finanzen zweckmäßiger einzusetzen. (Von Stephan Laude)

Potsdam 500 neue Wohnungen auf der Brache / Linke und CDU wollen Gewerbegebiet im Kirchsteigfeld umwandeln - Gewerbegebiet soll Wohngebiet werden

Angesichts der Wohnungsknappheit in Potsdam schlägt die Linkspartei vor, das seit 15 Jahren brachliegende Gewerbegebiet im Kirchsteigfeld für den Wohnungsbau zu öffnen.

05.03.2013

Mit dem Vorsitzenden der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Hans-Jürgen Schulze-Eggert, sprach Ildiko Röd.Hans-Jürgen Schulze-Eggert: Am Mittwoch laden wir um 10 und 12.30 Uhr bei freiem Eintritt ins Filmmuseum ein: „Sophie Scholl“ handelt von der NS-Widerstandsgruppe der „Weißen Rose“.

04.03.2013
Potsdam Auftakt zur „Woche der Brüderlichkeit“ / Landtagspräsident Fritsch wirbt für Friede im Synagogenstreit - Sachor – Gedenke!

„Streit und Synagoge – das passt nicht zusammen. Die Beteiligten sollen sich möglichst bald auf eine gemeinsame Lösung einigen!“ Landtagspräsident Gunter Fritsch, der gestern gemeinsam mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit zum Auftakt der Woche der Brüderlichkeit ins Alte Rathaus eingeladen hatte, sprach am Rande des Empfangs das aus, was viele an diesem Abend bewegte: Der Wunsch nach einer baldigen Einigung im dauerschwelenden Synagogenstreit.

04.03.2013