Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Radler und Pkw-Fahrer, nehmt mehr Rücksicht!

Appell der Polizei in Potsdam Radler und Pkw-Fahrer, nehmt mehr Rücksicht!

Nur Stunden nach einer großen Kontrolle von Auto- und Radfahrern gab es am Dienstagnachmittag erneut einen schweren Unfall. Eine junge Frau stieß in Höhe des Bahnhofs Pirschheide frontal mit einem Bus zusammen. Sie wurde lebensbedrohlich verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Zuvor waren an der Breiten Straße 55 Autofahrer und Radler kontrolliert worden.

Voriger Artikel
Radfahrerin bei Unfall mit Bus schwer verletzt
Nächster Artikel
Potsdam am Mittwoch: Das ist heute wichtig

Große Kontrolle an der Breiten Straße.

Quelle: Julian Stähle

Innenstadt. Pech für Radler mit Wildwest-Regelverständnis: Wer am Dienstagvormittag früh auf seinem Velo entgegen der vorgeschriebenen Richtung auf der Breiten Straße unterwegs war, fuhr der Polizei in die Arme. Statt eines Bußgeldes reichten meist freundliche Ermahnungen seitens der Beamten. Jedoch nicht alle Sünderlein zeigten sich einsichtig. Auf frischer „Tat“ ertappt, wurde dann auch mal über Sinn und Zweck der Kontrolle diskutiert.

Etliche Radler wurden ermahnt, weil sie entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung unterwegs waren

Etliche Radler wurden ermahnt, weil sie entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung unterwegs waren.

Quelle: Julian Stähle

Zwischen 7.30 und 9 Uhr standen Polizisten – gut sichtbar – an der Kreuzung Breite Straße / Dortustraße. Entsprechend verhielten sich Auto- und Radfahrer oft vorbildlich. Pünktlich vor dem Beginn der Sommerferien „wollten wir daran erinnern, sich an die Regeln zu halten, Verständnis und Gefahrenbewusstsein füreinander erhöhen“, sagte der Polizeioberrat und stellvertretende Inspektionsleiter Ingolf Niesler. Immer wieder komme es in Potsdam zu „erheblichen“ Unfällen, „bei denen mindestens ein Radfahrer beteiligt war“. Im ersten Halbjahr seien die Unfälle, die Radler verursacht haben, um ein Viertel auf rund 90 gestiegen, so Niesler.

Mehr Unfälle mit Radlern

198 Verkehrsunfälle mit Radfahrern hat die Polizei im ersten Halbjahr in Potsdam registriert – mehr als im Vergleichszeitraum 2015. Damals waren 188 Radler in Unfälle verwickelt. Die häufigsten Ursachen waren Vorfahrtsunfälle (2016: 60, 2015: 44) und Abbiegeunfälle (2016: 41, 2015: 37).

Kurz bevor in Brandenburg die Sommerferien starten, haben Beamte der Polizeidirektion West gestern früh 55 Auto- und Radfahrer an der Kreuzung Breite Straße / Dortustraße kontrolliert. 16 Radler fuhren entgegen der vorgeschriebenen Richtung.

55 Kontrollen bei Auto- und Radfahrern gab es. Hinterm Lenkrad saßen sechs Gurt-Muffel, zwei daddelten am Handy – waren aber nicht auf Monsterjagd bei „Pokémon go“. Zwei Autofahrer behinderten Radler beim Rechtsabbiegen – eine der häufigsten Unfallursachen. „Wir sind dabei, dass städtische Radverkehrskonzept umzusetzen und noch mehr Sicherheit zu schaffen“, so Potsdams Radverkehrsbeauftragter Torsten von Einem.

Zehn Stunden nach den Kontrollen gab es bereits den nächsten schweren Unfall: In Höhe des Bahnhofs Pirschheide stieß eine Radlerin mit frontal mit einem Linienbus zusammen. Die 21-Jährige kam lebensbedrohlich verletzt ins Krankenhaus.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg