Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Radweg zwischen Stern und Schlaatz kommt
Lokales Potsdam Radweg zwischen Stern und Schlaatz kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 20.11.2016
Bauleiter Jan Röder (l.) läuft mit Linke-Politiker Hans-Jürgen Scharfenberg die Radweg-Baustelle ab. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Am Stern/Schlaatz

Was lange währt, wird gut – selten war ein Spruch wahrer: Bereits zur Bundesgartenschau 2001 sollte der Radweg zwischen den Wohngebitene Stern und Schlaatz – entlang der Nuthestraße – Pedaleure mit einer ebenen, beleuchteten Asphaltpiste erfreuen. Der Ausbau der Radwegroute C hatte sich immer wieder wegen schwieriger Verhandlungen über einen Grundstücksankauf verschoben.

Nun, nach sage und schreibe mehr als fünfzehn Jahren, haben die Bauarbeiten auf der einen Kilometer langen Strecke zwischen Wetzlarer Bahn und Neuendorfer Straße tatsächlich begonnen. „Anfang Oktober ging’s los“, sagt Bauleiter Jan Röder vom Bereich Verkehrsanlagen der Stadtverwaltung. BBeachtliche dreieinhalb Meter breit soll der Radweg werden, damit dort auch Fahrzeuge der Energie und Wasser Potsdam GmbH für Wartungsarbeiten und Unterhalt der Fernwärmetrasse entlang fahren können. Momentan werde der Weg „ausgekoffert“ und große Mengen alter Boden ausgetauscht. Aufgetragen werden eine Schotterschicht, Frostschutz, Asphalt, eine Deckschicht.

Kürzlich haben der Linke-Stadtfraktionschef Hans-Jürgen Scharfenberg und Fraktionskollegin Jana Schulze die Baustelle besichtigt. Die Linke hatte gegenüber der Stadtverwaltung immer wieder auf den Bau eines funktionstüchtigen Radweges entlang der Fernwärmetrasse gedrängt – auch aus eigenem Erleben. Regelmäßig sei Stadtpräsidentin Birgit Müller (Linke) über die unbefestigte Buckelpiste geradelt und habe deren Zustand beklagt, erzählte Scharfenberg beim Gang über den künftigen Radweg. Für den Ausbau seien rund 80 Bäume, darunter viele Pappeln, gefällt worden, selbstverständlich mit Genehmigung der unteren Naturschutzbehörde, sagte der Bauleiter. Die Bäume mussten zur Verkehrssicherung weichen, weil die Wurzeln sonst unter den Asphalt „gekrochen“ wären, ihn hätten anheben können. Den „Zieltermin“ gefährden könnte allein wochenlanger Frost, so der Bauleiter, selbst passionierter Radler. 1988 wurde er DDR-Vizemeister im Radrennsport. Röder zufolge wird der Ausbau des Radweges 360 000 Euro kosten, das Infrastrukturministerium fördert das Projekt mit 270 000 Euro.

Der Radweg sei „ein schönes Weichnachtsgeschenk“ für den Potsdamer Süden, freute sich Scharfenberg.

Von Ricarda Nowak

„Warum nur lösen sich immer die tollen Bands auf?“ Diese Frage wehte beim Konzert der Iserlohner Band „Luxuslärm“ durch den Lindenpark. Das Ende der Tour bedeutet auch das Ende der Band.

20.11.2016

Er hat einen schönen Beruf, sagt Thomas Schellhase, ja geradezu eine Berufung. Der 52-Jährige ist Bestatter in dritter Generation. Sein Großvater Arthur gründete 1926 eine Tischlerei nebst Beerdigungsinstitut in Potsdam. Heute, 90 Jahre später, gibt es Schellhase immer noch – erfolgreicher und größer denn je.

21.11.2016

Ein Pädagoge auf vier Pfoten: Die Goethe-Grundschule in Potsdam-Babelsberg hat einen Australian Shepherd im Klassenzimmer. Sein Name: Hugo. Am Freitag bekam der kuschlige Lehrer Besuch von seinem obersten Chef: Bildungsminister Günter „Hugo“ Baaske (SPD) informierte sich über das ungewöhnliche Projekt.

18.11.2016
Anzeige