Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Rätselraten über Verbleib von Einladungen
Lokales Potsdam Rätselraten über Verbleib von Einladungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 22.10.2013
Ein Schatten ist auf die Eröffnung der letzten von insgesamt fünf Ausstellungsabteilungen der Gedenkstätte Lindenstraße 54 für die Opfer politischer Gewalt im 20. Jahrhundert gefallen. Quelle: Christel Köster
Potsdam

Wie berichtet, hatte Lutz Boede als Geschäftsführer der linksalternativen Fraktion Die Andere der Stadtspitze "Ignoranz" gegenüber der Arbeitsgemeinschaft Bund der "Euthanasie"-Geschädigten und Zwangssterilisierten, der Bundesvereinigung Opfer der NS-Militärjustiz und der Vereinigung der Verfolgten des NS-Regimes - Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) vorgeworfen, weil diese Organisationen im September nicht zur Eröffnung einer Ausstellungsabteilung über die Lindenstraße 54 in der NS-Zeit eingeladen worden seien.

Das Rathaus reagierte auf diesen Vorwurf mit Empörung: "Mit Entschiedenheit haben die Landeshauptstadt Potsdam und die Gedenkstätte Lindenstraße heute Vorwürfe zurückgewiesen, wonach NS-Opferverbände nicht zur Eröffnung der neuen Ausstellung zur nationalsozialistischen Geschichte der Gedenkstätte Lindenstraße eingeladen worden sein sollen", hieß es in einer Presseerklärung: ",Die diesbezüglichen Äußerungen von Herrn Boede seien völlig aus der Luft gegriffen' sagte der zuständige Fachbereichsleiter Kommunikation, Wirtschaft und Beteiligung Dieter Jetschmanegg. ,Weder ist es zutreffend, dass wir die NS-Opferverbände nicht eingeladen haben. Noch stimmt es, dass wir Ideen und Wünschen der Opfer und ihrer Verbände keine Beachtung geschenkt haben. Das Gegenteil ist der Fall.'"

Eine vergleichbare Klarheit hatte die Stadtspitze zuvor bei der Antwort auf eine kleine Anfrage der Anderen vermissen lassen. Gefragt wurde da unter anderem, warum die Verbände "zur Ausstellungseröffnung am 12. September 2013 weder um ein Grußwort gebeten noch eingeladen" worden seien. Statt einer eindeutigen Antwort kam aus dem Rathaus nach einer allgemein gehaltenen Erörterung lediglich die Feststellung: "Leider war es dem letzten uns bekannten lebenden Opfer aus der NS-Zeit der Gedenkstätte nicht möglich, an diesem Abend an der Eröffnung teilnehmen zu können" (MAZ berichtete).

Und trotz der deutlichen Erklärung Jetschmanneggs versichern Lutz Boede als Repräsentant der VVN-BdA und Günther Knebel als Geschäftsführer der Vereinigung der Verfolgten des NS-Regimes, dass bei diesen Organisationen keine Einladung eingegangen sei. Rathaussprecher Markus Klier recherchierte auf Bitten der MAZ das Prozedere: Die Einladungen seien in der 34. Kalenderwoche erstellt und am 23. August versandt worden. Für den Versand sei die Adressliste der Gedenkstätte Lindenstraße genutzt worden, die "alle in der Diskussion befindlichen Opferverbände" und auch "Adressen persönlich einzuladender Personen" enthalte. Namentlich seien "sowohl Herr Boede als auch Herr Knebel (ersterer über AK Antifa Potsdam, letzterer mit Privatadresse)" dabei. "Da es zu einzelnen Punkten Rückfragen von Eingeladenen gab, ist auch sichergestellt, dass die Einladungen tatsächlich verschickt und erhalten wurden. Die Aussagen von Herrn Boede und Herrn Knebel sind mir daher nicht erklärlich."

Boede reagierte erstaunt darauf, dass er unter dem "AK Antifa Potsdam" auf der Liste steht: "Ich habe noch nie etwas für den AK Antifa gemacht, ich weiß nicht,wie sie darauf kommen." Knebel hat nach eigenem Bekunden auch über seine Privatadresse keine Einladung bekommen: "Ich kann definitiv sagen: Hier ist nichts eingegangen", versicherte er Mittwochabend.

Auch Klier zeigte sich letztlich irritiert: "Ich weiß nicht, was wir falsch gemacht haben sollten." Es sei "misslich", wenn bei insgesamt rund 200 Einladungen ausgerechnet die Post für die Opferverbände nicht die Adressaten erreiche.

IMMER WIEDER EINMAL PROBLEME MIT DER POST

Im Rathaus der Landeshauptstadt gibt es immer wieder einmal Probleme mit der Post. Für Aufsehen sorgte in der Vergangenheit ein etwas laxer Umgang mit dem amtlichen Schriftverkehr im Büro des Oberbürgermeisters, dem auch die Verantwortung für die Gedenkstätte Lindenstraße 54 zugeteilt ist.

So hatte im vergangenen Jahr ein Wortwechsel im Hauptausschuss ergeben, dass Briefe an Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) manchmal monatelang unbeantwortet blieben. Damals ging es um einen Hilferuf des Restaurantschiffs „John Barnett“ im Zusammenhang mit dem Zuzug des Theaterschiffs in die unmittelbare Nachbarschaft. Auf den hatte es auch nach zehn Wochen noch keine Reaktion gegeben, obwohl Jakobs selbst befand, dass solche Post „innerhalb von drei Wochen beantwortet“ sein sollte.

Prominentester Fall ist der Potsdamer Ehrenbürger Friedrich Mielke, der in einer Denkmalsangelegenheit fast ein Jahrzehnt auf eine erste persönliche Reaktion des Oberbürgermeisters warten musste.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Villa Carlshagen erwacht aus dem Dornröschenschlaf - Schulungszentrum für Potsdam

Immerhin: Der Wolkenhimmel zeigte am MIttwoch erste blaue Lücken, als die Kulturministerin Sabine Kunst, Oberbürgermeister Jann Jakobs und Victor Stimming (IHK-Präsident) und René Kohl (Geschäftsführer der IHK) beherzt zu den Schaufeln griffen, um für den symbolischen Spatenstich an der Villa Carlshagen in der Brandenburger Vorstadt ein bisschen märkische Erde aufzuschippen.

17.10.2013
Potsdam Testbetrieb für Müll-Laster mit Hybrid-Antrieb in Potsdam - Auf leisen Reifen durch die Nacht

Heinzelmännchen in Orange sind künftig auf den Straßen unterwegs. Sie arbeiten, wenn normale Menschen schlafen. Niemand merkt wirklich, dass sie kommen, und morgens ist ihr geheimnisvolles Werk getan. Der Hybrid-Motor der neuen Müllwagen macht die Abholung auch zur Schlafenszeit der Bürger möglich

17.10.2013
Potsdam SPD will neuen Wettbewerb für Langen Stall - Überraschende Wendung

Knappes Votum im Bauausschuss gegen die von den Bündnisgrünen vorgeschlagene teilweise historische Rekonstruktion des Bauprojekts Langer Stall an der Plantage in Potsdam.  Die SPD-Fraktion plädiert nun für den kompletten Neustart - soll heißen: die Ausschreibung eines neuen Wettbewerbs.

16.10.2013