Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Randale in Potsdam unter Drogeneinfluss?
Lokales Potsdam Randale in Potsdam unter Drogeneinfluss?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 22.01.2016
Polizeiwagen im Einsatz Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/Innenstadt

Ein 31-jähriger Potsdamer löste am Freitagnachmittag einen Polizeieinsatz am Alten Markt aus. Ein Nachbar rief die Polizei. Als die Beamten eintrafen, schmiss der 31-jährige Gegenstände aus seinem Wohnungsfenster in Richtung Passanten. Darüber hinaus wirkte der Mann recht aggressiv. Der Nachbar gab an, vom Randalierer beleidigt worden zu sein.

Der Aufforderung, seine Wohnungstür zu öffnen, kam der Potsdamer erst nach, nachdem die Polizei mehrfach angedroht hatte einen Schlüsseldienst hinzuzuziehen. Dennoch leistet er den Beamten Widerstand. Die Polizisten setzten Pfefferspray ein und nahmen den Mann fest. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung konnten die Beamten Drogen sicherstellen. Ob das Verhalten des Mannes auf Drogenkonsum zurückzuführen ist, muss abschließend noch geklärt werden.

Von Lisa Neumann

Potsdam Zusammenstoß auf Parkplatz - Fußgängerin bricht sich das Bein

Beim Rückwärtseinparken hat eine Autofahrerin am Freitagvormittag eine Fußgängerin übersehen. Die 55-jährige Frau war hinter dem Fahrzeug über den Parkplatz an einem Discountmarkt in der Zeppelinstraße vorbeigegangen. Bei dem Zusammenstoß brach sie sich den Unterschenkel und musste zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden.

22.01.2016

Zu den Pegida-Veranstaltungen in Potsdam reisen nicht nur Mitglieder anderer Ortsverbände zu den Kundgebungen an, auch gewaltbereite Fußball-Hooligans und Neonazis finden sich darunter. Solange sie keine eigene Propaganda machen, etwa wie am Mittwoch Hitlergrüße zeigen, werden sie von den Veranstaltern nicht zurückgewiesen. Jetzt hagelt es deutlich Kritik.

22.01.2016
Potsdam Nachbehandlung steht nichts im Weg - Spendenaufruf für Cona: Kosten sind gedeckt

Der kleine Yorkshire Terrier Cona hatte kein Glück am Jahresende. Er brach sich durch einen Sturz beide Vorderbeine. Die notwendige Operation kostete allerdings viel Geld. Nach einem Spendenaufruf bewiesen viele Brandenburger ein großes Herz. Inzwischen sind die Kosten sogar gedeckt. Und Cona? Der muss alle paar Wochen zum Röntgen.

22.01.2016
Anzeige