Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Bevölkerungsboom im Norden Potsdams: Stadt prüft Masterplan
Lokales Potsdam Bevölkerungsboom im Norden Potsdams: Stadt prüft Masterplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 21.11.2018
Baustelle Kasernenstandort Krampnitz – hier sollen künftig 10 000 Menschen wohnen. Quelle: Entwicklungsträger Potsdam/Pro Potsdam
Potsdam

Das Rathaus prüft die Erstellung eines Masterplans für Fahrland, Neu Fahrland, Krampnitz und Groß Glienicke. Eine erste umfassende Untersuchung der Verwaltung ist von den Stadtverordneten zur Beratung in den Bauausschuss und in die Ortsbeiräte überwiesen worden. Die Bevölkerungszahl in den bislang drei Ortsteilen wird sich nach Einschätzung der Verwaltung in den nächsten Jahren mehr als verdoppeln: „Während in den letzten 20 Jahren vor allem die Einwohnerzahlen in Fahrland und Groß Glienicke erheblich stiegen“, so die Verwaltung, werde „der Fokus der Entwicklung der nächsten 15 Jahre auf dem ehemaligen Kasernenstandort Krampnitz liegen.“

In Krampnitz sollen 10 000 Menschen ein neues Heim finden

Wie berichtetet, geht die Verwaltung bei ihren Planungen für den neuen Stadtteil im Potsdamer Norden mittlerweile von mindestens 10 000 Einwohnern aus. Das ist mehr als das Doppelte der ursprünglichen Prognosen. Baudezernent Bernd Rubelt (parteilos) hatte vor wenigen Wochen in einer Diskussionsrunde zum 15. Jahrestag der Eingemeindungen im Potsdamer Norden bekannt gegeben, dass die Stadt die Ausgründung von Krampnitz als eigenem Ortsteil prüft. Aktuell gehört das Kasernengelände zu Fahrland.

Mit den Planungen für Krampnitz wurden auch die Prognosen für den Bevölkerungszuwachs im Potsdamer Norden nach oben korrigiert. Ende 2017 lebten in den Ortsteilen Fahrland und Groß Glienicke rund 11 400 Menschen. Nach der aktuellen Bevölkerungsprognose rechnet die Verwaltung bis 2035 mit einem Zuwachs auf 23 550 Einwohner. Diese Schätzungen fußten allerdings noch auf mittlerweile veralteten Zahlen für Krampnitz, nach denen dort lediglich Wohnungen für 7000 Einwohner errichtet werden sollten. Die neueren Zahlen für Krampnitz eingerechnet, werden in diesen Ortsteilen bis 2037 mindestens 26 500 Menschen leben.

Die Prognosen hinken der Realität hinterher

Aktuelle Zahlen sollen im kommenden Jahr vorgelegt werden, schreibt die Verwaltung: „Die nächste Prognose wird 2019 erstellt und umfasst neben den konkretisierten Planungen ... auch die Entwicklungsmaßnahme Krampnitz als separaten Planungsraum.“ Insgesamt sei „innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte eine Entwicklung zu erwarten, bei der sich die Einwohnerzahl der genanten Ortsteile (inklusive Krampnitz) mehr als verdoppeln wird“. In Krampnitz sollen, wie berichtet, im Jahr 2021 die ersten Wohnungen fertiggestellt werden.

Doch auch in den benachbarten Ortsteilen wird weiter gebaut. Bebauungsplanverfahren gibt es aktuell unter anderem für die westliche Insel Neu Fahrland mit 150 geplanten Wohnungen, für die Straße Am Friedhof und die Ketziner Straße in Fahrland sowie für die Straße Am Weinberg in Groß Glienicke.

In allen Ortsteilen des Potsdamer Nordens wir gebaut

Am Königsweg in Fahrland sollen planungsrechtlich die Voraussetzungen für eine Kindertagesstätte und eine Pflegeeinrichtung für betreutes Wohnen geschaffen werden. Das Gesamtpotenzial für neue Wohnungen wird für Groß Glienicke, Randbereiche von Krampnitz ohne das Entwicklungsgebiet und Sacrow mit 300 Wohnen zumeist in Einfamilien- und Doppelhäusern, sowie für Neu Fahrland, Fahrland, Satzkorn, Marquardt und Uetz-Paaren mit rund 6300 Wohnungen angegeben. Hier ist die Rede von 450 Wohnungen in Einfamilien- und Doppelhäusern, 5800 Wohnungen im Geschosswohnungsbau und 80 seniorengerechten Wohnungen.

Von Volker Oelschläger

Erst mit einem Warnschuss aus der Dienstpistole und unter Einsatz von Pfefferspray konnte am Freitagnachmittag am Bahnhof Park Sanssouci die Polizei einen 47-jährigen Mann stoppen, der zunächst einen Studenten und später zwei Beamte mit einem Messer bedrohte. Die Polizisten blieben unverletzt, der Täter erlitt leichte Blessuren.

21.11.2018
Potsdam Exklusiv für MAZonline-Leser - Der richtige Kalender für jeden Potsdamer

Stehen Ihre ersten Termine fürs neue Jahr schon fest? Dann ist es höchste Zeit, diese in einen schicken Kalender einzutragen. Wir zeigen die interessantesten Potsdam-Planer für 2019.

28.11.2018

Die Stadt will mit Fachkräftezulagen die Personalnot der Verwaltung lindern. Der Kommunale Immobilienservice hat damit bereits begonnen und erste Stellen attraktiver ausgeschrieben. Bereits angestellte Mitarbeiter haben auch schon Nachverhandlungen geführt.

16.11.2018