Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Rausch der Begeisterung
Lokales Potsdam Rausch der Begeisterung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 27.10.2013
Anzeige
Innenstadt

Die Hamburger Rockband Selig, die an diesem Abend gemeinsam mit dem Filmorchester Babelsberg auftritt, blickt auf eine lange Geschichte zurück: Erfolg in den frühen 1990ern, musikalische Findungsphasen, plötzliche Trennung, spätere Reunion. Doch all das scheint den Musikern und ihren Fans nichts ausgemacht zu haben.

Am Samstag, 26. Oktober 2013, gab es im Nikolaisaal in Potsdam ein außergewöhnliches Ereignis zu bestaunen. Die deutsche Rockband "Selig" trat gemeinsam mit dem Babelsberger Filmorchester auf. Eine ungewöhnliche Kombination, aber die Zuhörer waren begeistert.

Das Publikum in dem absolut ausverkauften Saal ist von der ersten Sekunde an wie verzaubert. Der Jubel gleich nach dem ersten Song ist kaum zu übertreffen. Die Hamburger überzeugen im Zusammenspiel mit dem Filmorchester wie auch allein. Ein wenig neidisch schaut das Publikum von den Sitzplätzen zu Laura Schwengber, der Gebärdendolmetscherin des Nikolaisaals, die das Konzert auf der Bühne tanzend mit Gebärdensprache begleitet. Sänger Jan Plewka ist von der jungen Frau begeistert. Er hat bei ihr extra für diesen Abend den Refrain des Liedes "Die Besten" auf Gebärdensprache erlernt. Das Gestenspiel gelingt ihm so gut, dass es zunächst einmal die Gäste im oberen Rang des Saals von den Plätzen reißt. Doch auch in die unteren Reihen kommt jetzt Bewegung. Die Begeisterung der Fans ist kaum noch zu steigern, als der Klassiker kommt, auf den alle gewartet haben. Den Text des 1994er Hits "Ohne dich" kennen alle im Saal. Gemeinsam mit Jan Plewka singen sie: "Es kommt anders als man denkt, Herz vergeben, Herz verschenkt". Der Saal vibriert, Gänsehautstimmung. Der Jubel danach ist unbeschreiblich. Den letzten Song möchte niemand mehr sitzend erleben. Auf den Treppen, in den Reihen, in dem engen Gang vor der Bühne beginnen die Leute ausgelassen zu tanzen und feiern die Zugabe. Die Band kommt schließlich kaum dazu, sich zu verabschieden, der ganze Saal tobt.

"Selig" gründeten sich 1993 in Hamburg. Schon die erste Singleauskopplung "Sie hat geschrien"aus ihrem Debütalbum "Selig" wurde zum Hit. Mit den nächsten zwei Alben verließ die Band den ursprünglich rockigen Pfad und setzte immer mehr poppige und auch elektronische Elemente ein.

1999 veröffentlichten "Selig" ein "Best of"-Album, dann gaben sie die Trennung bekannt. Mit ihrem Comeback-Album "Und endlich Unendlich" fand die Band 2008 zu ihren Wurzeln zurück und bekam die Goldene Schallplatte für 100000 verkaufte Exemplare. Im Februar erschien die aktuelle Platte "Magma".

Von Franziska Maria Schade

Potsdam Kostümbildnerin Barbara Baum erzählt in Sacrow über Rainer Werner Fassbinder - "Er war meine Arbeitsliebe"

Auf dem Landsitz Hohen-Cremmen verbrachte Effi Briest ihre Kindheit, bis sie ‒ erst 17-jährig ‒ den viel älteren Baron von Innstetten heiratete. Auf Schloss Nennhausen nahe Rathenow lebte jene Adelsfamilie von Briest, die Namenspate für Fontanes Roman gestanden haben soll.

28.10.2013
Potsdam Zum Auftakt die wilde, verwegene Jagd - Kunstschulfest im Kulturhaus Babelsberg

Drei Jungen und ein Mädchen standen am Samstagnachmittag hoch oben auf dem Balkon der Kunstschule im Kulturhaus Babelsberg und bliesen auf ihren Hörnern Carl Maria von Webers Melodie zum reichlich martialisch anmutenden Text des dichtenden Revolutionsbarden Theodor Körner.

28.10.2013
Potsdam Michael Ranz und Edgar May versetzen das Premierenpublikum mit ihrem Programm "Wir schenken uns nichts" in rauschhafte Begeisterung - Das traute, kurzweilige Paar

Für die Premiere ihres Weihnachtsprogramms "Wir schenken uns nichts!" hatten sich Edgar May und Michael Ranz am Wochenende ausgerechnet das Stammhaus ihres einstigen Arbeitgebers auserwählt.

28.10.2013
Anzeige