Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Schneeregen

Navigation:
Rechtsstreit um Lustgarten nicht ausgeschlossen

Architekten Dietz-Joppien wollen zwar mit Stadt Potsdam kooperieren – ein Gesprächsangebot des Baudezernenten liegt aber nicht vor Rechtsstreit um Lustgarten nicht ausgeschlossen

Die Lustgarten-Architekten Anett-Maud Joppien und Albert Dietz haben der Stadt ihre Kooperation beim umstrittenen Neubau des Hafengebäudes angeboten. „Wir haben dies dem Baudezernenten Matthias Klipp bereits in einem Gespräch am 18. Januar mitgeteilt und später noch einmal in einem Brief bekräftigt“, sagte Joppien gestern zur MAZ.

POTSDAM. Nun sei es an Klipp, den Rahmen für die Zusammenarbeit abzustecken. „Wir warten auf ein Gesprächsangebot.“

Wie berichtet, haben die Stadtverordneten vor wenigen Tagen den Weg frei gemacht für einen L-förmigen Neubau am Neptunbassin, in dem die Weiße Flotte Verwaltung, 250-Plätze-Restaurant und Ticketverkauf unterbringen will.

Dietz-Joppien, die ein Urheberrecht für die Gestaltung des Lustgartens geltend machen, haben sich allerdings erst kürzlich klar gegen diesen Winkelbau ausgesprochen. In einem der MAZ vorliegenden Schreiben ihres Anwalts an die Fraktionen und an Oberbürgermeister Jann Jakobs vom 30. Januar heißt es: „Unsere Auftraggeber (Dietz-Joppien, d.Red.) hoffen, dass sich eine Eskalation des Streits vermeiden lässt. Sie sind aber weiterhin entschlossen, die Realisierung des Neubaus der Weißen Flotte in der jetzt geplanten Form mit gerichtlicher Hilfe zu verhindern.“ Dietz-Joppien, so heißt es in dem Schreiben weiter, seien bereit, „ein alternatives Bebauungskonzept zu entwickeln, das den Interessen der Weißen Flotte ebenso Rechnung trägt, wie ihrem urheberrechtlich geschützten Werk“. Der ins Auge gefasste Winkelbau am Neptunbassin sei „eine Entstellung“ der Lustgarten-Architektur.

Baudezernent Klipp hatte zuletzt am Wochenende mit deutlichen Worten seinen Unmut über das Verhalten der Lustgarten-Architekten zum Ausdruck gebracht. Ihre Stellungnahme in einem MAZ-Gastbeitrag gegen den städtischen Entwurf sei „dämlich“ gewesen, schließlich hätten Dietz-Joppien ihre Bereitschaft zur Mitarbeit zuvor bereits erklärt, sagte Klipp bei einer Veranstaltung der Linken.

Ob es unter diesen spannungsreichen Vorzeichen überhaupt zu einer Kooperation der Architekten mit dem Baudezernenten kommen wird, ist offen. Allerdings haben die Stadtverordneten dies in ihrer jüngsten Sitzung auf Antrag der Bündnisgrünen ausdrücklich gefordert. Danach wurde der Oberbürgermeister beauftragt, dafür zu sorgen, „dass Standort und Baukubatur des Hafengebäudes der Weißen Flotte gemeinsam mit dem Büro Dietz-Joppien, als den Urhebern der modernen Lustgartenplanung, geprüft wird“.

Die Ergebnisse dieser Prüfung müssen laut dem Stadtverordnetenbeschluss im März dem Gestaltungsrat sowie dem Haupt- und Bauausschuss vorgelegt werden. Die Weiße Flotte und Architekt Karl-Heinz Winkens sollen in das Verfahren einbezogen werden. Winkens ist Urheber des umstrittenen Winkelbaus am Neptunbassin. (Von Jürgen Stich)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg