Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Regelmäßige Demos zur Asylpolitik geplant
Lokales Potsdam Regelmäßige Demos zur Asylpolitik geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 07.02.2017
Vor Weihnachten sammelte die Initiative Spenden. Quelle: Foto: Potsdam- Konvoi
Potsdam

Die Aktion am Samstag vor dem Bildungsforum soll erst der Anfang gewesen sein: Die Hilfsorganisation Potsdam-Konvoi will künftig regelmäßig für eine bessere Flüchtlingspolitik demonstrieren. Ein nächster Termin stehe aber noch nicht fest, so Initiatorin Franziska Kusserow. Am Donnerstag soll bei einem Treffen das weitere Vorgehen besprochen werden.

Am Wochenende hatte die Initiative von Ehrenamtlern erstmals in der Potsdamer Innenstadt demonstriert. Mit ihrer Aktion wollten sie auf die von der EU geplanten gesetzlichen Änderungen zum Umgang mit Flüchtlingen (Dublin IV) aufmerksam machen. „Wir befürchten, dass sich dann die Situation für Flüchtlinge in Europa noch weiter verschlechtern wird“, so Kusserow. Am Wochenende waren rund 20 Teilnehmer mit großen Transparenten zu der Demo gekommen, die man im Vorfeld nicht groß angekündigt habe. „Das war ein Testlauf, aber wir wollen weiter auf die Lage der Flüchtlinge aufmerksam machen.“ Eine Reaktion aus der Politik auf die öffentliche Aktion habe es bislang nicht gegeben, sagt Kusserow. Denkbar sei, Demos zu verschiedenen Themenschwerpunkten zu veranstalten. Dublin IV sei nur eins von vielen Problemen der aktuellen Flüchtlingspolitik in Europa.

Potsdam-Konvoi entstand im April 2016 als Reaktion auf die Situation der Menschen nach Auflösung des Flüchtlingslagers Idomeni in Nordgriechenland. Mehrmals reisten Potsdamer Ehrenamtler – hauptsächlich Abiturienten und Studenten – nach Griechenland, um vor Ort zu helfen, Spenden zu verteilen und bei ihrer Rückkehr auf die Notlage der Flüchtlinge aufmerksam zu machen. „Besonders schwierig ist die Situation für Schwangere, Mütter und Babys“, schildern die Potsdamer Helfer ihre Eindrücke.

„Liebe im Karton“

Unter dem Motto „Liebe im Karton“ hatte die Initiative im Dezember zu einer Spendesammlung aufgerufen. Insgesamt 1150 Weihnachtspäckchen wurden von Potsdamern gepackt, um die noch immer in Camps in Nordgriechenland festsitzenden Asylsuchenden zu unterstützen. An der Aktion beteiligten sich neben vielen Familien auch drei Schulen, zwei Kitas, die Fachhochschule Potsdam, das Kino Thalia, das Geburtshaus „Apfelbaum“ , der Treffpunkt „Freizeit“ und Einzelhändler. Um das Organisatorische hatten sich 250 Ehrenamtliche gekümmert. Neben den Weihnachtspäckchen wurden 300 Umzugskartons mit Winterkleidung per Lkw auf die Reise nach Griechenland geschickt.

Von Marion Kaufmann

Potsdam Wahl zur Miss Germany - Miss aus Marquardt im Model-Camp

Die amtierende Miss Ostdeutschland Patrycja Kupka aus Potsdam bereitet sich unter kanarischer Sonne auf die Wahl zur Miss Germany vor. Insgesamt 21 Schönheiten trainieren im Camp auf Fuerteventura.

10.02.2017

Die Landeshauptstadt und Springer-Vorstand Döpfner schließen einen städtebaulichen Vertrag über Gelände an der Villa Henckel ab – die Sanierung der Grünflächen und der Villa Schlieffen könnte in ein paar Jahren fertig sein.

07.02.2017
Potsdam Geschäftsführer Herbert König geht in den Ruhestand - „Die Volkssolidarität war ein Glücksfall“

Mit siebzigeinhalb Jahren ist Schluss mit dem Beruf: Der langjährige Geschäftsführer des Regionalverbandes Mittelmark der Volkssolidarität geht in Rente – schweren Herzens, wie Herbert König gesteht. Die Volkssolidarität sei für ihn nach einigen schwierigen Jahren nach der Wende ein Glücksfall gewesen. Seinem Nachfolger übergebe er „viele,viele Herausforderungen“.

06.02.2017