Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Renn so schnell du kannst - Zombies!

Filmpark Babelsberg Renn so schnell du kannst - Zombies!

Monster, Zombies und Mutanten: Sie flößen schon beim Anblick Angst ein und dann schleichen sich die schauerlichen Gestalten auch noch hinterrücks an. Lauf los, solang du noch kannst! Samstagabend starteten im Filmpark Babelsberg die Horrornächte. Schon bald gibt es noch mehr Grusel – doch zu lange sollte man nicht warten.

Voriger Artikel
Drei Verletzte bei Ölspur-Crash
Nächster Artikel
David Wnendt schickt „Hitler“ auf Reise

Fiese Gestalten bevölkern den Filmpark Babelsberg während der Horrornächte.
 

Quelle: Christel Köster

Babelsberg.  Wo war es am Samstagabend wohl mit Abstand am lautesten in der Stadt? Na klar, bei den Horrornächten im Filmpark Babelsberg! Das unentwegte Schreien und Kreischen tausender Besucher ließ sogar unbeteiligten Passanten auf der Straße das Blut in den Adern gefrieren. Willkommen im Schocktober! Clowns mit fiesen Grinsefratzen, auftoupierte Barockdamen mit Vampirzähnen, dazu massenhaft Monster, Zombies, Mutanten und die verlässlich fürchterlichen Kettensägenmänner sorgten für schauerliche Momente. Renn, wenn du kannst!

52c3ff5c-75b3-11e5-ab15-1e3d5f561103

Verstecken bringt nichts. In Potsdam Babelsberg sind Zombies und Mutanten ausgebrochen. Sie haben nur ein Ziel: Schrei’ so laut du kannst. Zum sechsten Mal sind im Filmpark Babelsberg die gruseligen Horrornächte gestartet. Vier weitere Termine gibt es noch. Wir haben schon jetzt schaurige Eindrücke.

Zur Bildergalerie

Zum sechsten Mal verwandelte sich der Filmpark in ein schauderhaftes Areal, auf dem finstere Gestalten ihr Unwesen trieben. Inzwischen sind die Horrornächte dank ihrer ausweglosen Labyrinthe, modrigen Ruinen, nebligen Gänge zu Norddeutschlands größtem Gruselspektakel, nun ja, mutierte. Und es gab wieder neues Erschrecker-Personal zu entdecken. Eine bleiche Dame mit blauer Perücke kutschierte ein bluttriefendes, angematschtes Puppenmutantendings herum. Aaaargh! Bloß weg! Doch bei mehr als 200 erschröcklich geschminkten Darstellern gab es kein Entkommen. Nirgends.

Ein wenig Spott gefallen lassen musste sich eine Frau, die mit Stirnwunde übers Areal lief. „Maskierung für Besucher ist doch nicht erlaubt“, rief es ihr hinterher. Dabei war der tiefe Kratzer doch echt!

Mehr über einen Erschrecker erfahren>>

Weitere Horrornächte folgen am 23., 24., 30. und 31. Oktober, Einlass jeweils ab 16 Uhr. Ab 22 Uhr werden Erlebnisrestaurant „Prinz Eisenherz“ (24.) und die Metropolis-Halle (30. / 31.) zur Partyzone. An allen Abenden treten die Tänzer „Fanatix“ auf.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg