Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam „Respekt vor den Klassikern“
Lokales Potsdam „Respekt vor den Klassikern“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 14.06.2013
Anzeige

MAZ: Welche Lieder wirst Du am Freitag spielen?

Nik Page: Geplant ist eine „Schwarze Nacht-Party“, für Freunde der etwas dunkleren Klangkunst. Ich werde meine Lieblingsscheiben aus EBM, Dark Wave, 80’s und Gothic Rock auflegen, von schwarzer Musik über Depeche Mode bis zu Rammstein. Jeder Gast erhält außerdem als „Eintrittspreis-inklusive-CD“ ein Exemplar meines Soloalbums „Sacrifight“.

Welches Ziel verfolgst Du mit der Party im Waschhaus?

Nik Page: Es hat mich als Brandenburger schon lange gestört, dass in unserer Landeshauptstadt schon lange keine Parties mehr für die schwarze Szene stattfinden. Ich hoffe, dass am Freitag vor allem junge Leute kommen, damit ich die Waschhaus-Crew überzeugen kann, endlich wieder regelmäßig „dunkle Parties“ zu veranstalten.

Was sind deine weiteren musikalischen Ziele?

Nik Page: Ich habe mit meiner Band „Blind Passenger“ eine neue CD veröffentlicht, „Zeitsprung“. Eine Verbeugung vor den Wave-Bands der goldenen 80er Jahre. Es war also pure Absicht, dass wir uns stilistisch – mit dem gebotenen Respekt – dicht an den originalen Meisterwerken orientieren und die Klassiker nicht mit aufgeblasenem Ego durch den Fleischwolf drehen.

Wie bist du eigentlich zur Musik gekommen?

Nik Page: Meine Inspiration waren die Wavebands der 80er Jahre, allen voran natürlich Depeche Mode. Als wir die „Blind Passengers“ gründeten“, ging ich gerade mal in die neunte Klasse. Ich hatte dann das große Glück, schon in sehr frühen Jahren die Musik zu meinem Job machen zu können.

Beschreib dich und deine Musik in drei Adjektiven.

Nik Page: Retro-Charme modern verpackt. Oops, das sind jetzt natürlich nicht alles Adjektive, sorry!

Potsdam In der „Machbar“ des Freiland-Vereins wird Elektroschrott wieder flott gemacht - Lötkolben statt Mülltonne

Von der Sackkarre bis zu Omas Föhn – das handwerkliche Repertoire der Tüftler vom Repair-Café um den Leiter Mario Parade ist weitreichend. Das Konzept dagegen ist einfach: Einmal im Monat können Interessierte ihre kaputten Mixer, Toaster oder Drucker in die „Machbar“ auf dem Freilandgelände an der Friedrich-Engels-Straße bringen, lernen, wie man sie repariert und sie dann wieder mitnehmen.

14.06.2013
Potsdam Initiative stellt sich am Sonnabend vor - Halle fürs Filmgymnasium

Eine ehrgeizige Initiative ist am Babelsberger Filmgymnasium ins Leben gerufen worden. Innerhalb von zwei Jahren wollen Schüler, Eltern und Lehrer fünf Millionen Euro sammeln – für den Bau einer Turnhalle auf dem Schulgrundstück an der Großbeeren-/Ecke Wetzlarer Straße.

14.06.2013
Potsdam Ensemble kritisiert die Pläne des Baubeigeordneten der Stadt Potsdam, das Schiff im Süden der Freundschaftsinsel vor Anker gehen zu lassen, als unrealistisch - Theaterschiff: Protest gegen Umzug an Inselspitze

„Wir können auch totdiskutiert werden und zugrunde verwaltet!“ Mathias Iffert, Chef des Trägervereins des Theaterschiffs, das wegen der Bebauung der Alten Fahrt in absehbarer Zeit seinen langjährigen Stammplatz verlassen muss, schlägt Alarm.

14.06.2013
Anzeige