Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Revision abgelehnt: Silvio S. kommt nicht vorzeitig frei
Lokales Potsdam Revision abgelehnt: Silvio S. kommt nicht vorzeitig frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 28.04.2017
Silvio S. vor dem Potsdamer Schwurgericht. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Der Mörder der beiden Kinder Elias und Mohamed muss für wahrscheinlich mindestens 25 Jahre im Gefängnis bleiben. Der Bundesgerichtshof in Leipzig hat den Revisionsantrag der Verteidiger von Silvio S. am Donnerstagvormittag abgewiesen. Das Gericht begründete seine Entscheidung nicht weiter. Es teilte lediglich mit, Rechtsfehler zu Ungunsten von Silvio S. (33) seien in dem Urteil des Landgerichts Potsdam vom Sommer 2016 nicht festzustellen.

Die Mordfälle Elias und Mohamed:

Der 33-Jährige war im Juli 2016 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden, weil er die beiden Jungen im Sommer 2015 entführt, sexuell missbraucht und getötet hatte (Die Entscheidung zum Nachlesen). In ihrem Urteil hatten die Richter in Potsdam bereits die besondere Schwere der Schuld des zweifachen Kindermörder festgestellt. Diese Verfügung ist jetzt von höchster Strafgerichts-Instanz bestätigt. Das bedeutet: Eine zeitige Entlassung aus der Haft – etwa nach 15 Jahren – ist ausgeschlossen. In Fällen besonders schwerer Schuld beträgt die Haftzeit in der Regel 25 Jahre.

Im Juni wird mögliche Sicherheitsverwahrung verhandelt

Ende Juni wird es dennoch eine weitere Revisionsverhandlung in Leipzig geben, denn die Staatsanwaltschaft hatte ebenfalls Revision gegen das Potsdamer Urteil eingelegt. Sie bemängelt, dass nicht auch noch Sicherungsverwahrung gegen Silvio S. verhängt wurde – anders als die Eltern gefordert und viele Menschen erhofft hatten.

Damit gemeint ist eine Maßregel zur Besserung des Häftlings, die noch zu der Haftstrafe hinzukommt. Der verurteilte Mörder und Sexualstraftäter Frank Schmökel ist beispielsweise erst nach mehr als 20 Jahren im Maßregelvollzug in die reguläre Haft gekommen. Die Sicherheitsverwahrung gilt nicht als Strafe, sondern als Therapie.

Strafmaß kann nicht mehr herabgesetzt werden

Schließen sich die Leipziger Richter der Einschätzung der Strafverfolger an, geht der Fall zurück nach Potsdam. Sicherungsverwahrung könnte bedeuten, dass der Täter nie wieder in Freiheit kommt. Nach dem heutigen Richterspruch ist jedenfalls klar, dass über eine Herabsetzung des Strafmaßes nicht mehr verhandelt wird in Leipzig.

Silvio S.’ Verteidiger hatten argumentiert, der von den Medien stark beachtet der Prozess habe den Charakter einer Vorverurteilung getragen. Zeugen seien unter anderem dadurch beeinflusst worden, dass die Staatsanwaltschaft Beweismittel drastisch im Saal drapiert habe – etwa Kinderpuppen, an denen der Täter seine Gewaltsakte geübt haben soll. Außerdem ist der Mord an den Potsdamer Erstklässler Elias nach Auffassung der Verteidiger als Totschlag und nicht als Mord zu werden. Denn über die Umstände sei zu wenig bekannt.

Lesen Sie hierzu auch:

Darum hat das Gericht keine Sicherheitsverwahrung verhängt

Reaktionen nach dem Urteil gegen Silvio S.

Elias Mutter spricht erstmals über den Verlust ihres Sohnes

Von Ulrich Wangemann

Potsdam Gebührensatzung für Asylunterkünfte - Potsdam bittet Flüchtlinge zur Kasse

Wer in einer Gemeinschaftsunterkunft lebt und ein bestimmtes Einkommen hat, muss in Zukunft auch selbst Miete zahlen. Die Landeshauptstadt Potsdam erarbeitet derzeit eine entsprechende Gebührensatzung. Dazu ist sie laut Gesetz verpflichtet, heißt es aus dem Rathaus.

27.04.2017

Besuch aus Sansibar,eine Grundsteinlegung, diverse Ausschüsse, eine Vernissage, eine Finissage, die Verleihung des Potsdamer Theaterpreises, die Debatte um weniger Verkehr in der Nauener Vorstadt, der Zukunftstag,Krimi-Live im MAZ-Mediastore... Und zur Krönung präsentiert der „Herr der Maden“ seinen Lieblingsfilm. So voll ist der Kalender an einem Donnerstag selten!

27.04.2017
Potsdam Ex-Grüner Menzel auf Anklagebank - Geheimnisverrat ohne Geheimnis

Das Strafverfahren gegen den Ex-Grünen Andreas Menzel wegen Weitergabe von Informationen aus einer Aufsichtsratssitzung der Pro Potsdam ist eingestellt worden – wegen Geringfügigkeit. Die Anzeige der Pro Potsdam ist damit folgenlos. Menzel hatte 2014 in einer Aufsichtsratssitzung der Pro Potsdam von einem Immobilien-Deal erfahren.

26.04.2017
Anzeige