Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Riesenfreude im Krankenhaus St. Josefs
Lokales Potsdam Riesenfreude im Krankenhaus St. Josefs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 02.01.2014
Hertha-Fans: Emil und seine Eltern. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Die Geburtshilfe-Abteilung mit der Hebammenpraxis im St. Josefs-Krankenhaus freut sich über die erneute Geburtensteigerung in den letzten Jahren. Das Konzept der individuellen und selbstbestimmten Geburt in familiärem und liebevollem Ambiente kommt nach Einschätzung von Geschäftsführer Hartmut Hagmann bei werdenden Eltern gut an. Durch die individuelle Betreuung ließen sich die Geburtszahlen gegenüber 2012 noch einmal um rund 30 Geburten steigern, denn der hohe Zuspruch der werdenden Mütter basiert auf einer nachhaltigen medizinischen und pflegerischen Qualität. Unter dem Motto „So wie wir geboren werden, so verläuft unser Leben. Je friedvoller die Geburt, umso belastbarer und kreativer der Mensch“, möchte das Josefs auch 2014 die Geburtenzahl wieder steigern. Die Hebammen des Krankenhauses bieten jeden zweiten und vierten Donnerstag im Monat um 19 Uhr Elterninformationsabende an und stehen Eltern vor und nach der Geburt zur Seite. rai

Gesund und munter: Das neue Jahr war gerade 15 Minuten alt, da hat Lennart in Potsdam das Licht der Welt erblickt. Damit ist das Baby wahrscheinlich der erste Neu-Brandenburger des Jahres 2014. Er wurde im Ernst-von-Bergmann-Klinikum geboren.

01.01.2014
Potsdam Kommunaler Fuhrparks nach ökologischen Kriterien - Die Stadt unterbietet sich selbst

Elf neue Fahrzeuge hat die Stadtverwaltung im Jahr 2013 gekauft und dabei nicht nur auf den Preis geschaut. Vor allem auf die Umweltverträglichkeit wird geachtet, hat sich die Verwaltung doch selbst eine Obergrenze von 130 Gramm Kohlendioxidausstoß pro gefahrenen Kilometer im Flottendurchschnitt gesetzt.

02.01.2014
Potsdam Tausende Potsdamer feiern rund um den Luisenplatz den Jahreswechsel - Party-Premiere in der City

Im Großen und Ganzen gelungen und friedlich: Tausende Potsdamer kommen zur ersten Silvester-Party rund um den Luisenplatz und das Brandenburger Tor. Doch erst gegen Mitternacht füllt sich der Platz. Mehr als eine halbe Stunde lang gibt es ein riesen Feuerwerk, jeder darf knallern, soviel er will. Doch an Toiletten fehlt's.

02.01.2014
Anzeige