Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Rocken in Caputh – und das ganze ohne Regen

Festival Rocken in Caputh – und das ganze ohne Regen

Das hat es selten gegeben – in Caputh (Potsdam-Mittelmark) wird gerockt und die Sonne scheint. Um die 1700 Besucher haben Freitag und Sonnabend bei Rock in Caputh gefeiert. Zum ersten Mal seit gefühlten Ewigkeiten ist der große Regen ausgeblieben. Nicht der einzige Grund, warum sich die Festivalmacher freuen dürfen.

Voriger Artikel
Seit bald 40 Jahren politische Satire
Nächster Artikel
Stadthaus wird für 15 Millionen Euro saniert

Etwas auf dem Bild stimmt nicht – der Regen fehlt. Schließlich ist das Bild ja bei Rock in Caputh aufgenommen worden. Aber dieses Jahr ist der Regen tatsächlich ausgeblieben.

Quelle: Steemann

Caputh. Zum ersten Mal seit Jahren gab es am Wochenende bei „Rock in Caputh“ keinen Regen. Kenner wissen, warum sich die Festivalmacher ebenso wie die Besucher und Bands über diesen Umstand freuten. Gummistiefel und Regenjacken gehörten in den Vorjahren zur Grundausstattung. So ganz darauf verlassen, dass es Petrus in diesem Jahr gut mit den rund 1700 Besuchern meint, wollte sich unter den Stammgästen auf dem Zeltplatz niemand – die mitgebrachte Regenkleidung konnte aber getrost in den Zelten bleiben und gegen kurze Hose und Sonnenbrille getauscht werden. Der Zeltplatz war mit 200 Zelten voll belegt. Wie im Vorjahr spielten Bands aus der Region - darunter „Hasenscheisse“, „Maggies Farm“ und „Axl Makana“. Das Festivalwochenende verlief ohne Polizeieinsätze, die Sanitäter mussten sich lediglich um kleinere Verletzungen kümmern.

Wir zeigen die besten Bilder vom Festival:

e94bcbba-200f-11e6-a3db-eac03d875254

21. Mai: Zum ersten Mal seit gefühlten Ewigkeiten konnte bei Rock in Caputh ohne Schlamm und Regen gefeiert werden. Dafür gab es bei der 16. Ausgabe jede Menge Bier, Sonne und Staub. Wir zeigen die schönsten Bilder.

Zur Bildergalerie

Einen ausführlichen Bericht über das Festival gibt es am Montag in der Märkischen Allgemeinen oder auf MAZonline.de.

Von Friederike Steemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg