Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Rosenparadies inmitten der Waldsiedlung
Lokales Potsdam Rosenparadies inmitten der Waldsiedlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 13.06.2017
Ab Sonnabend zeigt Carla Schmidt wieder die Blütenpracht in ihrem Garten. Quelle: Foto: Luise Fröhlich
Anzeige
Wildpark-West

Fast alle Rosen in Carla Schmidts Garten haben einen Namen. Sie heißen Aphrodite, Chippendale, Ilse Girl, Schwarze Madonna oder Heidi Klum. Von manchen Sorten gibt es mehrere. Die 88-Jährige kennt sie fast alle auswendig und weiß, wo die Pflanzen in ihrem Garten stehen. 180 bis 200 Rosen sind es an der Zahl. Sie verwandeln mit ihren vielseitigen Blüten ihr 1000 Quadratmeter großes Grundstück in einen bunten und duftenden Rosenwald. In der Vergangenheit hat ihn Carla Schmidt im Sommer für Besucher geöffnet. Eigentlich wollte sie es in diesem Jahr nicht mehr machen, aber die Schönheit der Rosen hat sie überwältigt. „Für mich alleine ist der Garten zu schade“, sagt die rüstige Rentnerin. Deshalb entschied sie sich, ihre Türen am Sonnabend, 17. Juni, doch wieder zu öffnen.

Anfang der 90er-Jahre begann Carla Schmidt Rosen in ihrem Garten in der Waldsiedlung in Wildpark-West zu setzen. Los ging es damals mit Pflanzen vom Discounter. Mittlerweile kauft sie Neuankömmlinge meist bei der Gärtnerei Gentz in Werder. „Da steckt eine Menge Geld in meinen Garten. Es waren alles mal ganz kleine Pflanzen und jetzt sind es so große Büsche geworden“, sagt sie. Einige Rosen rankeln fast doppelt so hoch wie Carla Schmidt groß ist. „Eigentlich müsste ich da hoch, um die Knospen, die zu viel sind, abzubrechen, aber das schaffe ich nicht mehr“, sagt sie. Ein bisschen Hilfe bekommt sie bei der Pflege des Rosengartens von ihren Kindern, die in der Nähe wohnen.

Streift sie durch den Garten, fällt ihr zu jeder Pflanze eine kleine Geschichte ein. „Ich hab was gegen Gänseblümchen und gegen Butterblumen auf der Wiese“, sagt Carla Schmidt. Die würden den Rasen so rutschig machen. Sobald eine Blüte zu sehen ist, geht sie ihr an den Kragen. Es lässt den Garten gepflegter aussehen. Etwa 60 Prozent der Rosen duften, erzählt die Seniorin stolz. Und jede ein bisschen anders. Bis Weihnachten hat sie ihre Freude an den Sträuchern. Gießen, Rasen mähen und beschneiden macht sie, soweit es geht, alles allein. „Man muss es lieben. Aber auch fürs Alter ist es wichtig, eine Aufgabe zu haben und nicht nur vor dem Fernseher zu sitzen. Natürlich macht es Arbeit, aber man hat Bewegung und Freude daran“, erzählt sie. Nach ihrer Scheidung hätten ihr die Rosen Trost gespendet. „Ich spreche auch mit ihnen, zum Beispiel wenn sie nicht so wollen oder wenn die Blüten dann doch noch aufgehen“, so Carla Schmidt.

Für stärkere Stiele gibt sie den Pflanzen eine Kalium-Magnesium-Mischung. Gedüngt wird nur mit Pellets und die Läuse an den Stämmchen bekämpft sie mit Fit-Wasser. In diesem Jahr seien die Blüten besonders schön, sagt Carla Schmidt, die 1971 nach Wildpark-West kam. Sonst kämen sie immer erst Ende Juni so richtig durch, aber jetzt stehen die Kletterrosen schon in voller Blüte und bis zum Wochenende sollten auch die Edelrosen nachziehen.

Carla Schmidt stammt aus Oderberg bei Bad Freienwalde. Zuletzt hatte sie im Hygieneinstitut auf Herrmannswerder gearbeitet. 1988 haben Schmidts das alte Haus in Wildpark gekauft. Ihr Gatte teilte die Leidenschaft für den Garten nicht. Die frühere Arzthelferin und Mutter von zwei Ärzten aber hat mit Mühe, Schweiß und Zielstrebigkeit gearbeitet und nach der Wende vier Putzstellen in West-Berlin angenommen, um die Sanierungen bezahlen zu können.

Der Rosengarten ist am 17. Juni von 10 bis 16 Uhr im Fuchsweg 11a in Wildpark-West zu bestaunen.

Ältestes Rosarium befindet sich in Frankreich

„Rosarium Uetersen“ steht inmitten von Carla Schmidts Rosengarten. Sie ist eine moderne Kletterrose aus den Hause W. Kordes’ Söhne, zu Ehren des Rosariums Uetersen in Uetersen, dem ältesten und größten Rosengarten in Norddeutschland. Die Firma Kordes züchtete sie aus den Sorten „Karlsruhe“ und „Seedling“.

Die erste bekannte Rosensammlung pflanzte Joséphine, Gattin Napoleons I. in Malmaison unweit von Paris. In ihrem Todesjahr umfasste der Rosengarten rund 250 Rosensorten – alle erhältlichen Rosensorten ihrer Zeit.

Das älteste noch bestehende Rosarium ist von Jules Gravereaux (1844–1916), einem französischen Geschäftsmann, 1899 angelegt worden. Es handelt sich dabei um die Roseraie du Val-de-Marne in L’Haÿ-les-Roses südlich von Paris, das größte Rosarium Frankreichs.

Von Luise Fröhlich

Potsdam Haftstrafe kann vollstreckt werden - Urteil gegen Pogida-Müller rechtskräftig

Nun ist es amtlich: Pogida-Gründer Christian Müller muss in Haft. Das Urteil gegen den 33-Jährigen ist rechtskräftig. Allerdings hält sich der Intensivtäter derzeit wohl an unbekanntem Ort im Ausland auf.

13.06.2017
Potsdam Street Art Festival im Stern-Center - Mehr als Graffitis an grauen Wänden

Die Landeshauptstadt haben bunte Bilder und Schriftzüge an Hausfassaden längst erobert. Graffitis sind allerdings nur eine der Kunstformen, die der Begriff Street Art zusammenfasst. Auch Kunstwerke aus Klebeband und optische Illusionen auf Fußböden gehören dazu. Am Donnerstag startet das erste Street Art-Festival im Stern-Center.

13.06.2017

War Freiherr Kurt von Plettenberg, nach dem in Potsdam eine Straße benannt ist, gar kein Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus? Das behauptet zumindest ein Hobby-Historiker, der den Vorwurf der Geschichtsfälschung nun in einem Brief an die Stadtpräsidentin wiederholt.

16.06.2017
Anzeige