Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Rowdys attackieren Kunstgalerie

Ausnahmezustand am Potsdamer Staudenhof Rowdys attackieren Kunstgalerie

Unbekannte machen der beliebten Galerie Sperl im Schaufenster-Parterre der alten Fachhochschule seit einigen Wochen das Leben schwer. Mehrfach wurden Fensterscheiben eingeschlagen. Das komplette Erdgeschoss ist mit Schmierereien von Sprühfarbe und Eddingstiften überzogen.

Innenstadt 52.394942950139 13.059568405151
Google Map of 52.394942950139,13.059568405151
Innenstadt Mehr Infos
Nächster Artikel
Potsdam plant weitere Kreativschmiede

Ursula Sperl vor dem lädierten Schaufenster.

Quelle: Christel Köster

Potsdam. Am 7. Oktober hat es in den weitläufigen Räumen im Erdgeschoss der alten Fachhochschule das erste Mal gekracht. „Es war am späten Nachmittag“, berichtet Galeristin Ursula Sperl. „Ich hatte Gäste, und plötzlich gab es einen Riesenknall.“ Passanten erzählten ihr von einem Mann mit Mütze und Pferdeschwanz, der einen Beutel mit einer Sektflasche gegen eines der Schaufenster am Durchgang zum Staudenhof geschleudert hatte. Das Sicherheitsglas war angeschlagen, der Mann verschwunden.

Weitere Attacken folgten. Am 27. Oktober wurde erneut mit Wucht gegen die lädierte Scheibe geschlagen. Diesmal ging sie zu Bruch. Am Montag der nächste Vorfall: Der Hausmeister der Fachhochschule meldete den Galeristen in aller Frühe, dass eine Scheibe oben am Staudenhof eingeschlagen worden sei. Das Betonelement, das ins Fenster geschleudert wurde, ist unhandlich, groß und an die 15 Kilogramm schwer. Es liegt noch inmitten von Scherben auf dem Fensterbrett. Galerist Rainer Sperl ist froh, dass keine Kunst zu Schaden kam.

Die Ersatzscheibe, kaum eingesetzt, wurde besprüht. Im Gegensatz zu anderen Graffiti, die in den letzten Wochen auf fast alle Fenster im Erdgeschoss der Fachhochschule gesetzt wurden, kann man diese Schriftzüge entziffern: „Huren“ steht da in schwarzen Zügen, „HAA HAA“ in flammendem Rot.

Der verwahrloste Staudenhof wird zum Problemgebiet. Seit geraumer Zeit ist das beliebte Potsdam-Panorama der Künstler von Art Efx an der Hofmauer zum größten Teil unter flächigen Graffiti verschwunden. Jetzt sind die Scheiben der Fachhochschule und ihrer Untermieter dran. Seit zwei Wochen wird auch auf der Straßenseite gesprüht. Die Galeristen, die kleinere Tags meist so schnell wie möglich entfernten, sind ratlos und entsetzt.

Ruiniert haben die Unbekannten auch die von Designstudenten der Fachhochschule nach einem Wettbewerb realisierte Schaufenstergestaltung am Durchgang. In vier Sprachen steht dort in großen Lettern „Galerie“. Darüber geschmiert sind hässliche Edding-Kritzeleien. Rainer Sperl kann nur mutmaßen: „Ob die sich einen Wettbewerb liefern, ich weiß es nicht.“ Bisher wurde niemand gefasst.

Seit drei Jahren bespielen die Galeristen die Ausstellungsräume im Schaufenster der Fachhochschule. Doch so etwas haben sie weder hier, noch an einer ihrer früheren Adressen in Potsdam erlebt.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg