Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Radler beschimpft Autofahrerin
Lokales Potsdam Radler beschimpft Autofahrerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 11.06.2015
Oft werden Radler im Straßenverkehr von Autos bedrängt – im Schlaatz war es jetzt anders herum. Quelle: dpa
Anzeige
Schlaatz

Potsdam ist ein heißes Pflaster – vor allem für Radfahrer. Welcher Pedaleur kann nicht ein Lied von rücksichtslosen Autofahrern und brenzligen Situationen singen? Nun aber ist es eine Autofahrerin, die einen Radfahrer angezeigt hat – der Mann soll ihr gegenüber ausgerastet sein und sie angeschrien und beleidigt haben.

Was war passiert? Die 24-jährige Potsdamerin befuhr am Dienstagnachmittag die Straße An der alten Zauche im Wohngebiet Am Schlaatz, um nach links in die Straße Am Nuthetal einzubiegen. Während des Abbiegens fuhr – ohne auf das Auto zu achten – ein unbekannter Radler über den Vorplatz der Straßenbahnhaltestelle ebenfalls auf die Straße Am Nuthetal ein. Die junge Frau hupte, um den Radler auf sein gefährliches Fahrverhalten hinzuweisen. Anstatt die Sache auf sich beruhen zu lassen, hielt der Radfahrer mittig auf der Fahrspur Kurs und fuhr direkt vor dem Auto her. Dabei beleidigte er die Autofahrerin und weigerte sich, an den rechten Fahrbahnrand zu fahren. Als kein Gegenverkehr kam, überholte die junge Frau den Radfahrer und hielt mit ihrem Fahrzeug am Otterkiez. Der junge Mann hielt ebenfalls an, fotografierte mit seinem Handy das Auto und beschimpfte die Frau lautstark. Anschließend fuhr er mit seinem Rad weiter.

Die Autofahrerin beschreibt den Radfahrer wie folgt: Er ist etwa 23 bis 30 Jahre alt, 1,80 bis 1,85 Meter groß und dünn. Er hat blonde Haare und trug eine Sonnenbrille. Das Fahrrad, mit dem der Gesuchte unterwegs war, ist schwarz-blau.

Die Polizei fragt nun: Wer hat den Streit mitbekommen und kann Angaben zum dem Radfahrer machen? Hinweise zu dem Radfahrer richten Sie bitte telefonisch an die Polizeiinspektion Potsdam unter 0331/55081224, online über www.polizei.brandenburg.de oder an jede andere Polizeidienststelle.

Von MAZ-online

Potsdam Umzugsbudget für Museumsdepot als Geldreserve - Potsdam-Museum zahlt für das Extavium

Durch den Verzicht auf den Umzug des Museums-Depots konnte das Extavium gerettet werden. 100 000 Euro zahlt die Stadt für die neue Spielstätte der wissenschaftlichen Mitmachwelt für Kinder in Potsdams Innenstadt. Ursprünglich sollte mit dem Geld die Verlegung des Depots finanziert werden, das Flüchtlingsunterkünften weichen sollte.

14.06.2015
Potsdam Stiftung SPI und rund 150 Künstler an Kunsthaus interessiert - Rechenzentrum in Potsdam äußerst beliebt

Mehr als 150 Künstler und Gruppen haben Interesse an Arbeitsräumen im Verwaltungsgebäude des Rechenzentrums in der Potsdamer Innenstadt bekundet. Die Stiftung SPI, die auch den Babelsberger Lindenpark betreibt, würde nach Angaben von Standortleiter Andreas von Essen gern das Management übernehmen. Und der Mietpreis soll auch sinken...

11.06.2015
Potsdam Stimmungsumschwung bei der Potsdamer Stadtpolitik - Klares Votum gegen Belziger Geburtshilfe

Der Potsdamer Hauptausschuss hat am Mittwochabend mit klarer Mehrheit gegen einen weiteren Antrag zur Rettung der Geburtshilfestation in Bad Belzig gestimmt. Die dortige Klinik ist ein Tochterunternehmen des Potsdamer Klinikums „Ernst von Bergmann“, das für die Station angesichts niedriger Geburtenzahlen keine Perspektive mehr sieht.

11.06.2015
Anzeige