Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Rund 1500 neue Wohnungen für Potsdam
Lokales Potsdam Rund 1500 neue Wohnungen für Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 16.01.2016
Blick auf die Baustelle im Bornstedter Feld. Quelle: Foto: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Getreu dem märkischen Spruch „Dit wächst!“ präsentierte die „Pro Potsdam“ am Freitag den Ausblick auf die Zukunft der kommunalen Immobilienholding. „Bis 2021 wollen wir 1500 Wohnungen – davon mindestens 500 öffentlich geförderte – errichten und ungefähr 260 Millionen Euro investieren“, sagte Horst Müller-Zinsius, der Dienstälteste im Geschäftsführer-Triumvirat neben Bert Nicke und Jörn-Michael Westphal.

2016 werden 321 Wohnungen in Angriff genommen; davon sollen bis Jahresende 88 fertig gestellt werden und zwar in der Horst-Bieneck-Straße, der Gertrud-Feyertag-Straße, der Hermann-Kasack-Straße und an der Georg-Hermann-Allee. Auch auf dem Ex-Tram-Depot an der Heinrich-Mann-Allee geht es voran. Hier können 750 Wohnungen entstehen. In diesem Jahr soll der B-Plan weiter vorangebracht werden. Auf dem Areal „Rote Kaserne West“ im nördlichen Bornstedter Feld soll 2016 Baurecht für 810 Wohnungen geschaffen werden.

Ein wichtiger Punkt sind Sanierungen und Modernisierungen. Unter anderem wird der erste Bauabschnitt in der „Rolle“ in Drewitz 2016 fertig. Kostenpunkt: 23,4 Millionen Euro. Auf neue Verhältnisse müssen sich die Autobesitzer in Drewitz-Süd ab Mai 2016 einstellen. Dann wird nämlich die Parkraumbewirtschaftung eingeführt. Vorgesehen sind 671 persönliche Stellplätze (23,50 Euro pro Monat je Stellplatz) und 439 Wohngebietsstellplätze (36 Euro pro Jahr).

Service

Attraktive Wohnungen und Häuser überall im Land Brandenburg: MAZimmo.de

Auch im Stadtkern werden weiter die Weichen gestellt. Die Uferpromenade an der Alten Fahrt soll im ersten Halbjahr fertig werden. Ebenfalls vor der Sommerpause soll der Wettbewerb für die Gestaltung der Plantage zwischen Yorck- und Dortustraße abgeschlossen sein. Das Ergebnis kann zunächst nur im nördlichen Teil der Plantage umgesetzt werden, weil auf dem südlichen Teil die Rechnerhalle des Rechenzentrums steht. Derzeit wird das Gebäude vom IT-Dienstleister des Landes genutzt. Laut Müller-Zinsius hat das Land zugesichert, dass die Rechnerhalle 2018 leer gezogen wird. Dann wird auch noch einmal das Thema Langer Stall aktuell. Der erste Entwurf für den Neubau, der am Ort der Rechnerhalle geplant ist, wurde wegen großer öffentlicher Kritik gekippt.

Themen der Zukunft

Zukunftsthemen Integration von Flüchtlingen: 170 Wohnungen wurden für die Unterbringung bereitgestellt, es soll es mehrsprachiges Info-Material für die Mieter geben. Außerdem wichtig: Das Thema „grüne“ Wärme für die Gartenstadt Drewitz.

Die Sanierung der Heidesiedlung soll vorangehen. Im Behlertkarree wird derzeit ein Pilotprojekt für Sanierungen durchgeführt. Im Behlertkarree wird die Monatsnettokaltmiete für Bestandsmieter mit Wohnberechtigungsschein bei 5,80 Euro pro Quadratmeter liegen, obwohl die Pro Potsdam keine Fördermittel erhält.

Von Ildiko Röd

Potsdam Der letzte Sommer vor dem Mauerfall - „Kruso“-Premiere im Hans-Otto-Theater

Lutz Seilers Roman „Kruso“, der 2014 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde, erzählt die Geschichte von „Schiffbrüchigen“ im letzten Sommer der DDR. Am Freitag war die Premiere im Hans-Otto-Theater in Potsdam. Ein kurzweiliges Erlebnis, mit zahlreichen Regieeinfällen und dennoch ein paar Längen. Die Reaktion des Publikums war daher dementsprechend.

16.01.2016
Potsdam Streit um Hotel in Potsdam - Manfred Stolpe geißelt Mercure-Abriss

Alt-Ministerpräsident Manfred Stolpe geht in der Diskussion um die Zukunft des Hotels auf Konfrontationskurs zu seinem Parteifreund, SPD-Oberbürgermeister Jann Jakobs. Dieser favorisiert seit langem den Abriss. Stolpe rät den Mercure-Betreibern nun, eine Schadensersatzklage gegen die Stadt anzustrengen – wegen Geschäftsschädigung.

16.01.2016
Studium & Wissenschaft 45. Internationales Studentenfilmfestival in Potsdam - Sehsüchte mit Rekord: So viele Filme wie nie

So viele Beiträge wie noch nie sind für das Internationale Studentenfilmfestival Sehsüchte eingereicht worden! Rund 3000 Filme aus aller Welt erreichten die Organisatoren aus der Filmuniversität „Konrad Wolf“. Studentische Beiträge aus Babelsberg laufen auch bei der 66. Berlinale.

15.01.2016
Anzeige