Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Rundgang durchs Rathaus
Lokales Potsdam Rundgang durchs Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 07.02.2016
Blick ins sanierte Erdgeschoss des Rathauses: Im Mai werden die neuen Büros übergeben. Quelle: christel köster
Anzeige
Nauener Vorstadt

Man hatte es ja fast schon wieder vergessen: Hollywoodstar George Clooney kam vor ein paar Jahren auf einen Blitzbesuch ins Potsdamer Rathaus. Der Beau war auf der Suche nach Motiven für sein Weltkriegsdrama „Monuments Men“, hatte Interesse an der Verwaltungsbibliothek und den imposanten Fluren. Auch wenn sich Clooney letztlich für einen anderen Schauplatz entschied – an den extrem charmanten Besuch erinnerte sich Stadt-Marketingchefin Sigrid Sommer gern. Sie war gerade aus einem Urlaub zurück, als sich der Schauspieler ankündigte. Die Clooney-Episode erzählte Sigrid Sommer am Sonnabend zum Abschluss der ersten Führung „Hinter die Kulissen“ des Rathauses den staunenden Besuchern.

Das zwischen 1902 und 1907 errichtete Gebäude mit der grün leuchtenden Kuppel und den imposanten Maßen – 105 Meter lang, 45 Meter hoch, 130 Meter tief – diente bereits etliche Male als Filmkulisse – unter anderem für die vom Rundfunk Berlin-Brandenburg produzierten „Polizeiruf 110“-Episoden mit Imogen Kogge als Kommissarin. Auch Szenen einer Folge der ARD-Krimireihe „Pfarrer Braun“ entstanden dort.

Seit 1952 dient das neobarocke Gebäude als Verwaltungsgebäude. Sicher, den Bürgerservice hat jeder Potsdamer schon mal genutzt, um sich an- oder umzumelden. Aber in Standesamt, historische Salons, (die öffentlich zugängliche) Verwaltungsbibliothek oder Plenarsaal der Stadtverordnetenversammlung kommt man dann doch nicht alle Tage hinein. Entsprechend gut besucht war der von Sigrid Sommer launig geführte Rundgang Führung innerhalb von Potsdams filmaffiner Jahreskampagne 2016 „Hinter den Kulissen“: Rund 60 Interessierte kamen am Samstagvormittag in die Friedrich-Ebert-Straße, obwohl die Teilnehmerzahl eigentlich auf 25 begrenzt war. Versprochen werden aufregende Einblicke in Geschichte und Gegenwart der Stadt.

Die Führung startete im Erdgeschoss, das seit dem vergangenen Frühjahr momentan saniert wird. Im Mai sollen die Büros im frisch ertüchtigten Erdgeschoss, in dem einst die Tresoranlage von Staatsbank und Deutscher Bundesbank untergebracht war, übergeben werden, kündigte Bernd Richter, Werkleiter des Kommunalen Immobilienservice (Kis) an. 120 bis 130 neue Arbeitsplätze werden im Erdgeschoss eingerichtet. Dort befinden sich bereits Mitarbeiter von Poststelle und Callcenter der Behördenrufnummer 115. Das Verwaltungsgebäude bei laufendem Betrieb zu sanieren, sei wie „bei einem fahrenden Auto den Kabelbaum zu wechseln“, sagte Richter.

Der Kis verantwortet die umfangreichen Bauarbeiten inner- und außerhalb des Rathauses, das in den nächsten Jahren „im Einklang mit der Denkmalpflege“ auf einen modernen Stand gebracht werden soll. Dazu gehört beispielsweise Barrierefreiheit – neben dem Haupteingang können Rollstuhlfahrer oder Eltern mit Kinderwagen das Rathaus nun bequemer als bisher erreichen.

Beachtliche 478 Räume hat das Gebäude, von denen 437 genutzt werden können. Saniert wird momentan auch das ehemalige Kutscherhaus, das lange als Garage diente. Die neue Nutzung sei „noch nicht definiert“, so Sigrid Sommer. Den einstigen Sitz der preußischen Provinzialverwaltung kann man noch fünfmal in diesem Jahr entdecken. Die Führungen dauern jeweils 90 Minuten. Auch im Hans-Otto-Theater und im Bildungsforum werden versteckte Orte gezeigt. Filmvorführungen an Originalschauplätzen, darunter am Uni-Campus Golm („Das Leben der Anderen“), in den Neuen Kammern („Ich war neunzehn“) oder im Pfingstberg-Belvedere („Der Prinz im Bärenfell“), runden das Programm der Kampagne ab.

Weitere Termine unter www.potsdam.de/hinter-den-kulissen

Von Ricarda Nowak

Wer nachts durch Potsdam schlendert, dem bleiben das Schloss, der Alte Markt und das Brandenburger Tor verborgen. Sie verschwinden in der Dunkelheit. Studenten der Fachhochschule wollen das ändern. Sie haben große Vorbilder.

06.02.2016

Viele Kinder kennen „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ aus der Augsburger Puppenkiste. Nun soll der Kinderbuch-Klassiker verfilmt werden. Im Studio Babelsberg könnte im März die erste Klappe fallen. Mit dabei ist auch ein absoluter Topstar. Die Schauspielerin hat bereits einen Oscar bekommen.

06.02.2016

Die Anhänger der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung, die sich in Potsdam Pogida nennen, demonstrieren am Mittwoch erneut. Der Demo-Zug startet am Bahnhof Rehbrücke. Es hat sich bereits viel Gegenprotest angekündigt. Unterdessen provoziert Pogida mit einer Werbung auf Facebook. Nicht zum ersten Mal.

06.02.2016
Anzeige